Wahrheitssuche und Vergangenheitsbewältigung … erfordern das Ablegen jeglicher Scheuklappen

(Vorausgeschickte Klarstellung … natürlich geht es nicht nur um das Abstreifen der perfekt angepassten systemkonformen Scheuklappen, sondern auch um das Überwinden von Denkverboten und das Ignorieren von einseitig zweckentfremdeten „Begriffsdefinitionen“)

In Anlehnung an meinen Beitrag vom letzten Samstag (= Klick) möchte ich dieses Themenfeld noch einmal (mehr oder weniger) kurz beackern. Inspiriert fühle ich mich dazu, da es einfach auf keine Kuhhaut mehr geht, was die Handpuppen der Machtzirkel mit uns veranstalten … und wie wenig dies an entschlossenem Tatendrang bei den unterschiedlichen Systemkritikern zu wecken vermag. – Anstatt fruchtlose und oftmals auch noch erschreckend sinnentleerte Debatten über dieses und jenes zu führen, sich gegenseitig mit Analysen und Thesen bezüglich Symptomen überbieten zu wollen, während die Ursachen geflissentlich ausgeblendet werden, und anderen Formen des individualistischen Abgrenzungs- oder Selbstdarstellungswahns zu frönen, sollten sie sich doch endlich mal aufs Wesentliche konzentrieren. – Doch damit lassen sich um (wessen?) Anerkennung buhlende Egos natürlich ebenso wenig hätscheln wie aus deren Sicht erstrebenswerte Meriten einheimsen? …

Dabei ist es doch wirklich nicht so schwer, den Dingen auf den Grund zu gehen und, auch ohne Abschweifungen in abstruse (die gibt es ohne Frage auch, wenn auch weit weniger als behauptet wird!) Verschwörungstheorien bemühen zu müssen, deutlich zu machen, woran unsere Zeit und Welt-Gemeinschaft seit endloser Zeit krankt. – Um das hier und jetzt etwas abzukürzen, bevor ich später noch einmal explizit darauf zurückkommen werde, biete ich Ihnen hier erst einmal zwei sehr interessante Artikel von geschätzten Kollegen an, die einen angemessen guten Einstieg in die folgende Exkursion ermöglichen..

[PDF-Version des Artikels => Klick]

.

Geschichte der Evolution von „Herrschaft und Kontrolle“

Als erstes, schon „etwas älter“, aber bestens geeignet für den Zweck, der Artikel Panoptikum vom GedankenVerbrecher (=> Klick) … in diesem Beitrag wird die Grundlage für den „modernen Überwachungsstaat“ auf eine gewiss nicht alltägliche, aber dafür hundertprozentig zutreffende Art aufgezeigt. Um diese nicht nur entlarven, sondern auch umfassend verstehen zu können, muss man (wie bei fast allem anderen auch) bedeutend weiter in die Vergangenheit der Machtevolution zurückgehen! Wichtig und interessant ist auch eine frappierend einfache und mehr als nur plausible Darstellung der Entwicklung von heute offensichtlicher denn je erkennbaren Methoden der subtilen Meinungsmanipulation mittels Ausgrenzung, Isolation und psychologischen „Tricks“.

.

Freiheit und Selbst-Bewusstsein

Einem anderen, aber nicht weniger bedeutsamen Teilaspekt unserer tatsächlichen Probleme ist ein aktuellerer Artikel von Steven Black gewidmet. Der passende Titel lautet Wir dachten frei zu sein … => Klick) und der Beitrag liefert eine Reihe von wichtigen Denkanstößen, die man sich einmal gönnen sollte. – Sehr gekürzt könnte man sagen, dass er sich um die oft anzutreffende „Verwechslung“ von Selbstbestimmung und Selbsterkenntnis rankt und nebenbei plausibel aufzeigt, dass es einerseits zwar an einen Irrglauben sondergleichen zu grenzen scheint, wenn man vom „freien Willen des Individuums“ spricht – dies aber gar nicht so verkehrt ist, wenn man frei gegen bewusst austauscht. Es geht dabei aber keineswegs nur um „Begrifflichkeiten“, sondern durchaus um handfeste Fakten …

.

Die Mittel und Methoden der Propaganda-Maschinerie der Machtelite (wie immer man sie im Einzelnen auch definiert) sind längst nicht so ausgefeilt und undurchschaubar (waren sie nie und sind sie heute absolut nicht mehr), wie man meinen müsste, wollte man die bedrückende Feststellung vermeiden, dass die geistige Reife seiner Mitmenschen in etwa auf demselben (extrem niedrigen) Niveau angesiedelt ist, wie die Lügen, die hier tagtäglich verbreitet werden. – Natürlich immer schön im Interesse der „westlichen Wertegemeinschaft“ und ihrer pervers scheinheiligen Doppelmoral … Darüber habe ich mich schon häufig öffentlich aufgeregt, möchte das Thema heute aber trotzdem mit Hilfe von lesenswerten externen Beiträgen zur Abrundung meiner Abhandlung aufgreifen. – Es gehört unbedingt dazu, wenn man sich mit dem konzertierten und abgefeimten Irrsinn auseinandersetzt, der unsere Welt schon so lange und immer noch nahezu uneingeschränkt beherrscht.

Einmal möchte ich Ihnen den Artikel Guckst du noch oder denkst du schon? von Lügenmaul (=> Klick) ans Herz legen … und zusätzlich auch noch das aufmerksame Lesen des Artikels Warum verstehen sich Deutsche und Iraner nicht mehr? von Yavuz Özoguz (Muslim-Markt) (=> Klick) empfehlen … in beiden Fällen muss man beim Lesen selbstverständlich beachten, dass sich der Tenor in den Medien absolut mit jenem der öffentlichen Verlautbarungen der politischen Akteure deckt, die nicht nur in der BRD ständig davon schwafeln, die Meinungen und Interessen ihres Volkes zu vertreten. Wessen Meinung und Interessen vertreten diese Damen und Herren aber tatsächlich? Schwere Frage, ich weiß – aber trauen Sie sich ruhig mal an eine Beantwortung heran (im Zweifelsfalle raten sie einfach!).

.

Politik nach Art der BRD …

Als allgemeinen Einstieg möchte ich drei Artikel anbieten, die ich selbst sehr interessiert gelesen habe. Zwar muss ich generell vorausschicken, dass ich in Bezug auf den Umgang mit Begriffen wie „Demokratie“, „sozialer Rechtsstaat“ und „Souveränität“ in Verbindung mit dem Pseudo-Staat BRD bekanntlich erhebliche Probleme habe. Insofern kann ich mit Gedanken, die sich um ein Abstellen erkannter Mängel und Defizite ranken und dabei „Wahlen“ als diskutables Mittel behandeln (oder auch nur die „Wahl zwischen den verfügbaren Parteien“), nur relativ wenig anfangen. Das ist in letzter Konsequenz auch nur wieder ein Austauschen der Schweine, während die Tröge (das politische System) unangetastet dasselbe bleibt. – Gemäß dem von mir uneingeschränkt angewandten Prinzip, eventuell gegensätzlichen Meinungsaspekte nicht zu viel Gewicht beizumessen, wenn ich in externen Artikeln eindeutig mehr Übereinstimmungen erkenne, soll das hier aber nur als Randnotiz angemerkt werden.

Die Artikel:

Elf Mal wählen in Zeiten der Abschaffung von Demokratie von Fritz Güde (Trueten.de) (=> Klick) …

Hartz IV Hartz IV und eine kurze Betrachtung zum Thema seltene Erden … von Gert Flegelskamp (=> Klick) …

Und einen Artikel aus der Rubrik „Jahresrückblick“, den ich dank einer Empfehlung meiner Kollegin und Freundin Paulinchen entdeckt habe und für sehr empfehlenswert halte:

Ware LügeBlick zurück nach vorn (=> Klick)

Und auch noch einmal am Beispiel der eloquent vorgetragenen Neujahrsansprache der Frau, die nun scheinbar endgültig gar nichts mehr merkelt … Da ich selbst dazu definitiv nichts zu sagen habe, was sich für eine sinnvolle Wiedergabe anbietet, es aber trotzdem Leute geben soll, die sich für derlei Dinge interessieren, möchte ich zwei (meiner Ansicht nach) gut gelungene Beurteilungen dazu anbieten

Jochen Hoff (Duckhome)The same Geschwafel as every year (=> Klick) … ~ Einige auffällig ausgelassene Themen, die auch Jochen kurz angesprochen hat, hat Reinhold Lütkemeyer auf seinem Scusi! (=> Klick) etwas ausführlicher thematisiert. Man kann sicher sagen, dass er dies mit einigen Fragen kombinierte, die man der Teleprompter-Virtuosin eventuell Mal in Gestalt einer großen Anfrage im Bundestag um die Ohren hauen sollte. – Doch bei all dem sollte man auch nicht vergessen, einen ausgiebigen Blick in den „Schuld-Spiegel“ zu werfen, da Merkel & Konsorten sich eine solche Arbeitsauffassung nur leisten können, weil wir es schon zu lange zulassen.

Nicht weniger ernst zu nehmen und treffend, von mir aber doch eher mit einem lachenden und weinenden Auge genossen, möchte ich (sozusagen außer der Reihe) noch eine weitere externe Meinung ins Rennen schicken. Gemeint ist eine „einfühlsam getroffene“ Kurz- und eine authentische und deshalb bemerkenswerte Langversion eines Fazits zu den Kanzleusen-Ergüssen von Lügenmaul (=> Klick).

.

„Ganz allgemeine“ Anmerkung zur „politischen Farce BRD“ ~ A. N.

Im Sinne des zentralen Themas meines Artikels möchte ich, ohne den oben oder nachfolgend empfohlenen Autor/innen zu nahe treten zu wollen, einmal ganz unmissverständlich klarstellen, dass es doch hinlänglich bekannt ist (sein sollte), dass alle Regierungen dieser Welt und ganz besonders die Geschäftsführung(en) der BRD keine eigenen politischen Programme entwickeln und ausführen, sondern Befehle empfangen und „publikumswirksam“ – notfalls qua Gesetzgebung und Grundgesetzänderung – auszuführen haben. Insofern ist es auch völlig schnuppe welche politische Farbkombination den Ton angibt, letztendlich bemühen sich am Ende alle, ihre Farbklekse genau so aufs (imaginäre Vertrags-) Papier zu bringen, wie es von ihnen erwartet wird (und dabei sind Leute wie Konzernvorstände oder – Aufsichtsräte und die Präsidenten der diversen Kapital-Interessenverbände auch nur die Botenjungs der wahren Auftraggeber!). Spätestens seit Europa- und „Einheits“-Kanzler Kohl und dem Genossen der Bosse mit seinem kriegslüsternen Ex-Alternativen und Kronprinzen Joschka muss das doch wirklich für jeden Mann und jede Frau offensichtlich sein … das ganze Lamentieren wie „aber es war doch Rot-Grün“, das den Sozialabbau vorangetrieben, den Heuschrecken Tür und Tor geöffnet und das Auseinanderklaffen der Schere zwischen Arm und Reich forciert hat, kann ich schon lange nicht mehr hören. Im Endeffekt hat immer die gesamte politische Klasse gegen das eigene Volk agiert!

Orientieren Sie sich lieber an den internationalen „Rahmenvorgaben“ (Stichwort Neoliberalismus/„Lambsdorff-Papier“ – europäische Integration – Konsens von Washington et al), die seit den großen und (nicht nur) aus deutscher Sicht verlorenen Kriegen über die hinlänglich bekannten Institutionen der „provisorischen Weltregierung“ (BIZ, Weltbank, IWF … UNO & Co) erlassen wurden … dann kann Sie auch im Rückblick nichts von dem „erstaunen“, was hier in Deutschland unter vorgeschobenen „Sachzwängen“ wie Standortwettbewerb oder Konkurrenzfähigkeit auf dem globalen Markt zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung und zugunsten der nationalen, aber weit mehr noch der globalen Kapitalelite durchgeboxt wurde. Dass dies immer noch nicht als „Allgemeinwissen“ behandelt und auch nicht in die Suche nach Alternativen eingebunden wird, ist ein ganz entscheidender Faktor des eklatanten Defizits in Sachen „politischer Bildung“, das zwar überall auf der Welt anzutreffen ist, aber nirgendwo „in der zivilisierten westlichen Welt“ so perfekt und rigoros inszeniert und umgesetzt wurde wie bei uns … aber es gibt natürlich noch weit gravierendere Hintergründe, für die sich der deutsche Michel noch viel weniger interessiert!

Da dies nicht nur (aber vor allem!) für Deutschland gilt, sondern ein eminent wichtiger Teilaspekt der „Strategie namens Globalisierung“ ist – und definitiv schon ein paar Hundert Jahre auf dem Buckel hat, empfehle ich interessierten Leser/innen zum Abschluss des „rein deutschen Abschnitts“ meines Artikels noch drei weitere Artikel (einer davon stammt von mir selbst).

Nur Mal ein Gedankenspiel … Teil I ~ Teil II

Sowie spezifischere „Gedankenspiele“ von der Webseite Aktion Kehrwoche:

Ist der der deutsche Personalausweis ein sittenwidriger Verzichtsvertrag? => Klick

Das teuflische Kompetenz der 3 Kronen der Gewalt => Klick

.

Kommen wir noch einmal auf den „Mythos von Macht und Herrschaft“ – und auf den allumfassenden ideologischen Kunstbegriff ZIONISMUS zu sprechen …

Zur Einführung – leider nur in Englisch (und zu lang, um ihn eben mal so zwischendurch zu übersetzen), aber wegen der Zusammenfassung von „hochgradig involvierten“ Zionisten außerordentlich interessant – möchte ich einen Artikel von David Icke als Überleitung zum eigentlichen Hauptpunkt meines Artikels verwenden … ich hatte ihn schon gelesen, aber nachdem eine Leserin/Kommentatorin ihn auch verlinkt hatte (nochmals besten Dank „bl“), möchte ich ihn der geschätzten Leserschaft doch gesondert als Basisinformation empfehlen.

They dare not speak his name … Rothschild Zionism (=> Klick)

Da die Aussage exakt meine Meinung zu diesem Thema trifft (auch wenn ich mit dem Begriff „Rothschild-Zionismus“ nicht ganz einverstanden sein kann, da er dem weltgeschichtlichen Zusammenhang, der wesentlich weiter als zum Beginn des „Rothschild-Imperiums“ zurückreicht, nun einmal nicht entspricht!), möchte ich einen der ersten Absätze des Artikels zitieren und grob übersetzen:

Zitat des 5. Artikelabsatzes:

Ask most people about Zionism and they will say ‚that’s the Jews‘, but while this is the impression the Rothschild networks in politics and the media have sought very successfully to ’sell‘ as ‚common knowledge‘, it is not true. It represents only a minority of them and many others who are not Jewish.

Zitat Ende.

Übersetzung (sinngemäß):

Die meisten Menschen werden, auf den Zionismus angesprochen, sagen „das sind die Juden“, aber auch wenn dies der Eindruck ist, den die Rotschild-Netzwerke in der Politik und den Medien sehr erfolgreich als „Gemeinwissen“ zu verkaufen versucht haben, trifft er nicht zu. Er (Zionismus) repräsentiert nur eine Minderheit von ihnen und viele andere, die nicht jüdisch sind.

Es ist definitiv nicht von der Hand zu weisen, dass diese Aussage hundertprozentig der Wahrheit entspricht … genau, wie auch „der Staat Israel“ und seine politischen, militärischen und religiösen Führer nicht den Anspruch darauf erheben können, mit ihrer Politik dem Willen und den Interessen des „gesamten jüdischen Volkes“ zu „dienen“. Wenn Sie gelegentlich auch mal bei Israel-kritischen jüdischen Autor/innen lesen, wird ihnen sicher schon aufgefallen sein, dass diese sich in der Regel ganz explizit dagegen verwahren, wenn israelische Offizielle oder Funktionäre von prozionistischen „jüdischen Organisationen“ mit der Behauptung auftreten, ihre Argumentation „im Namen des jüdischen Volkes“ vorzubringen.

Nun, seit einiger Zeit muss man dank US-Vizepräsident Biden, der voller Stolz erklärte, dass man kein „Jude sein müsse“, um Zionist zu sein (konnte es aber natürlich auch schon viel früher wissen!), nicht mehr über den Sachverhalt spekulieren, dass „Zionismus“ eigentlich die „Kampfbezeichnung“ einer machtelitären Interessegemeinschaft ist – und man darf getrost davon ausgehen, dass sie auch schon sehr viel länger existiert als die „offizielle Geburtsstunde“ (Theodor Herzl), auch wenn man die Interessengemeinschaft vorher anders genannt haben mag. (Nicht nur, aber zumindest auch, weil diese „Machtelite“ zu keinem Zeitpunkt „rein jüdisch“ gewesen war!)

[Nicht dass ich denke, er hätte diese Art von Werbung nötig … aber wer mehr über die geheimen Netzwerke der Macht erfahren möchte, sollte sich mal beim „bösen Wolf“ umschauen ~ Hier mal ein Artikel zum Reinschnuppern => Klick – mehr davon findet sich rechts oben auf der Seite unter dem „Welttyrann Rothschild“]

Dennoch ist es für „Israel-Freunde“ klar, dass „nur die Juden gemeint sein können“, wenn Kritiker Israels von Macht- oder Geldeliten sprechen, die hinter dem „zionistischen Projekt Israel“ stecken, worauf meiner Ansicht nach ganz maßgeblich auch die idiotische, da inakzeptabel verallgemeinernde „These von der jüdischen Weltverschwörung“ basiert, was man definitiv als eine der ältesten „Verteidigungsstrategien“ der wahren Zionisten bezeichnen kann. Natürlich gibt es so etwas wie eine jüdische Weltverschwörung nicht … auch wenn es, wie ja auch der Artikel von David Icke korrekterweise ausweist, schon erstaunlich ist, wie hoch der Anteil an „Zionisten“ (auch jüdischer) in den Schaltzentralen der Macht ist. Könnte zumindest etwas zu bedeuten haben, oder?

Nicht weniger absurd ist es aber auch, wenn man immer wieder auf die „US-amerikanische Finanzelite“ deutet, wenn man die Einflussnahme auf Kriege und sonstige geopolitisch und finanziell bedeutende Aspekte der Weltgeschichte darzulegen versucht … und dabei geflissentlich (oder aus schierem Unwissen?) ignoriert, dass sich diese Machtelite selbst „Globalisten“ nennt. Aber gut, das soll und muss erst einmal genügen. Abrunden möchte ich meine Ausführungen einerseits mit einer meiner Ansicht nach sehr guten (nämlich den Einfluss der Israel-Lobby = Zionisten (ergo nicht das Weltjudentum) auf die US-Politik treffend skizzierenden Grafik von David Dees …

©David Dees Quelle

.

oder vielleicht doch eher …

.

©David Dees Quelle

Und darüber, dass exakt dasselbe (unter anderem, aber unbestreitbar verschärft) auch auf die bundesdeutschen Politdarsteller/innen zutrifft, sollte man spätestens seit Angie nicht mehr debattieren müssen. (Oder schauen Sie spaßeshalber mal nach, wer aus dieser Kaste so alles von führenden israelischen und zionistischen Organisationen ausgezeichnet oder mit „Ehrendoktorwürden“ bedeutender israelischer Universitäten bedacht wurde!)

Und wie ich schon im letzten Artikel denkangeregt hatte … das geht nicht erst seit dem zweiten Weltkrieg so, sondern wenigstens schon seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Deshalb, aber auch im Hinblick auf die Frage, warum die Globalisten nationalstaatliche Souveränität scheuen wie der Teufel Weihwasser, sollte man sein „Geschichtsbild“ anhand der heute klar zutage tretenden Fakten neu justieren!

Aber gut …

Zum Thema „Israel/Zionismus“ hatte ich im August schon einmal etwas geschrieben … => Klick.

Zum direkt damit verbundenen „Glaubenskrieg à la NWO am 21.10.10 … => Klick

.

Als vorletzten Punkt – noch einige interessante externe Artikel, die sich im weitesten Sinne mit den vorausgegangenen Anführungen verknüpfen lassen …

Bevor ich meine Empfehlungen ausspreche, möchte ich nochmals auf meine oben getroffene Feststellung verweisen und darum ersuchen, die Artikel bitte mit entsprechend erweiterter Sichtweise anzugehen.

Porpagandafront George Soros (meint): USA dürfen sich einer kontrollierten Dollarabwertung, Weltwährung und Neuen Weltordnung nicht entgegenstellen (=> Klick) … deutsche Übersetzung eines englischen Originalartikels von The Economic Collapse vom 03.01.11 (=> Klick)

[Kleine Zwischenfrage … wer oder was ist George Soros – der große Zampano, zu dem man ihn gerne hochstilisieren möchte – oder doch eher die Schachfigur, die auf „vorrangige Weisung“ agiert? Bedenken wir einfach, dass er nicht mehr als ein „ganz ordinärer Milliardär“ ist, der wie ein privilegierter Normalsterblicher in der Forbes-Liste aufgeführt wird!]

Rick Rozoff in einer Übersetzung von Wolfgang Jung (Luftpost-kl) Das Weihnachtsgeschenk für das Pentagon: der größte US-Militärhaushalt seit dem Zweiten Weltkrieg (=> Klick)

Ludwig Watzal The „rogue state“ [Schurkenstaat]: the United States of America? (=> Klick)

[Hier muss ich in etwa dieselbe Zwischenbemerkung einschieben wie bei Herrn Soros, weil die Frage „Der Schurkenstaat: Die Vereinigten Staaten von Amerika?“ impliziert, dass es die US-amerikanische Nation wäre, die Kriege führt … auch wenn sich die Mehrheit der Bevölkerung durch ihr Verhalten immer wieder mitschuldig macht (bis die Zahl der eigenen Verluste den „wirtschaftlichen Nutzwert eines Krieges übersteigt“!), dürfte das wohl zu verneinen sein. In jedem Fall sind es definitiv nicht die Bürger/innen „wie du und ich“ der USA, die von den Kriegen profitieren!]

Petrapez (Radio Utopie)Von wegen Al Qaida: Jemens Weg zur Diktatur mit Präsident auf Lebenszeit (=> Klick)

Yavuz Özuguz Warum mordet Al CIAda Christen in Ägypten? (=> Klick)

.

Diskussionen … sicher nicht uninteressant, aber angesichts der reellen Zustände unserer Welt doch eher unproduktiv und eher der Zementierung elitärer Machtansprüche dienend (nur exemplarisch)

Zum Thema „Geld“ …

Elmar Altvater (via la bohémien) Eine andere Welt mit welchem Geld? … Untertitel: Über neoliberale Kritik der Globalisierungskritik, unbelehrbare Ignoranz und Gesells Lehre von Freigeld und Freiland (=> Klick)

Und als Gegenrede, gefunden bei der gleichen Quelle:

Werner Onken – Marktwirtschaft ohne Kapitalismus (sozusagen „frei nach“ Silvio Gesell) (=> KLick)

(Interessanter Artikel zum wirklichen Problem … Wahrheiten.org Gedächtnisprobleme? Beste Voraussetzung für die Zukunft (=> Klick)

Für mich persönlich geht diese Diskussion am tatsächlichen Zentralproblem „Schuldgeld und Zinseszinssystem“ ebenso vorbei, wie an der untrennbar damit verbundenen Gesamtentwicklung des Geldwesens (Kapitalmarkt) – dennoch sind die Artikel sehr interessant, da sie auf diverse Streitpunkte hinweisen, die auf unterschiedlichen Ebenen ebenso sinn- und nutzlos immer wieder zu „Expertendiskursen“ führen. – Beide Diskutanten scheinen jedenfalls von den Strippenziehern, die übrigens nicht nur das Geldsystem, sondern auch die Börsen und die Preise von Edelmetallen und anderen als Alternativen angepriesenen „Wertaufbewahrungsmittel“ kontrollieren, „noch nie gehört zu haben“? (Das ist natürlich keine ernstgemeinte Unterstellung – dass Experten diese und ähnliche Wahrheiten in den Bereich der „Verschwörungstheorien“ abschieben und nicht für diskussionswürdig halten, kennen wir ja von praktisch allen machtrelevanten Themen zur Genüge.)

.

Endlosdebatte über „Ein-Staat“ oder „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Beilegung des „Nahostkonflikts“ auf der Grundlage von der sogenannten „Stuttgarter Erklärung(siehe Steinberg Recherche => KlickLudwig Watzal (Between the Lines) => Klick und Klick)

Zitat Thomas Immanuel Steinberg:

Statt unsere Hausaufgaben zu machen, führen wir eine trügerische Debatte um die Zahl der Staaten im ehemaligen britischen Mandatsgebiet Palästina …

Zitat Ende … und eigentlich ist dieser Aussage kaum noch etwas hinzuzufügen!

Meine persönliche Meinung zur Frage des „Königswegs“ zur Lösung des „Nahostkonflikts“ tendiert eindeutig zur „Zwei-Staaten-Lösung“ – nicht weil ich sie für die realistisch umsetzbare Variante halte, sondern weil eine Ein-Staaten-Lösung bei einem nachweislich durch und durch rassistischen, chauvinistischen und nationalistischen Regime, das allen seriösen Meldungen zufolge von einer Mehrheit der jüdischen Bevölkerung gestützt wird, schlicht und ergreifend nicht einmal illusorisch, sondern rundweg undenkbar ist. – Die Chancen für eine Zwei-Staaten-Lösung sind zwar kaum besser, aber hier liegen eindeutige Entscheidungen in Gestalt von UN-Resolutionen vor, welche die „Staatengemeinschaft“ nach dem Völkerrecht durchsetzen könnte, wenn sich denn Politiker/innen mit Rückgrat finden lassen würden, die mit dem erforderlichen Nachdruck darauf bestehen. – Alles andere ist aussichtslos, da sich die Israelis bekanntlich gegen „jegliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten ihres Staates“ sperren …

Letzten Endes ist es aber so, wie es das Zitat von T.I.S. darstellt: solange sich die „Friedensbewegung“ in spaltende und nur den Zionisten in die Karten spielende Scheindebatten verstrickt, anstatt die notwendigen Schritte gemeinsam anzugehen, muss allein die palästinensische Zivilbevölkerung den Einsatz für dieses groteske Spiel bezahlen.

Genug sinniert, denn es sollte offensichtlich sein, dass dieses Thema unlösbar mit den anderen angeführten – durch eine willkürliche Verfälschung der Geschichte und von immer den gleichen Spielern bestimmte Regeln verursachte Probleme ermöglichten – Faktoren verbunden ist. Und es ist meine volle Überzeugung, dass dieser gordische Knoten nur auf die von mir im Artikeltitel angedeutete Weise zerschlagen werden kann.

Hierzu zum thematischen Abschluss noch ein paar relativ aktuelle und auf die Schnelle ausgewählte Artikel, die deutlich machen, dass auf Seiten der israelischen Verantwortlichen nicht das geringste Interesse an Frieden besteht …

Tod bei der gewaltfreien Demo in Bil’in ( Palästina Portal => Klick)

Peter Strutynski (junge Welt) Weckducken hilft nicht – Die Friedensbewegung und der Nahostkonflikt: Nichts ist gut in Gaza, nichts ist gut im Westjordanland (=> Klick)

Karin Leukefeld (junge Welt) Bomben auf den Gazastreifen (=> Klick)

… und gar nicht aufkommen kann, weil sie zu perfekt funktionierend auf die Signale der Fernsteuerung reagieren, die Leute in den USA und der „City Of London“ in den Händen halten!

.

Zum Abschluss noch einmal zurück nach Deutschland und der hiesigen Front der „falschen Freunde Israels“ …

Dazu muss ich zum Glück nicht mehr viel schreiben. Während wir hierzulande schon so manche „Querfrontdebatte“ erlebt haben, bei denen behauptet wurde, „rechte Blogs und andere subversive Elemente“ würden versuchen, die „linke Szene“ zu unterwandern, sind gerade die lautesten und penetrantesten „Wölfe, Wölfe!-Rufer“ sehr häufig von unverbrüchlicher Treue beseelte Apologeten des israelischen Staates und angloamerikanischen Imperialismus.

Der AmSeL-Gedanke hatte ja das zweifelhafte Vergnügen, mit einem dieser Moral- und Demokratiewächter konfrontiert zu werden. Die Seite „Faschismus2.0“ gehört anscheinend auch der Gruppe von „militanten Antideutschen“ an, die unter anderem auch durch Teile des BAK Shalom („Links“-Jugend) repräsentiert werden. Solche Herrschaften sind immer an vorderster Front dabei, wenn es darum geht Israel-, Zionismus- oder Imperialismus-Kritiker mundtot zu machen – egal, ob es sich dabei um „angebliche rechte Verschwörungstheoretiker“ oder „selbsthassende und revisionistische Juden“ handelt.

Nun sagt der Volksmund zwar, dass man über Verstorbene nicht schlecht reden (oder schreiben) soll, aber da der Fehdehandschuh nicht von Seiten des AmSeL-Gedanken geworfen wurde und dieser „engagierte Angriff“ zu deutlich macht, wie solche Menschen offenbar generell ticken, werde ich den betreffenden Artikel ebenfalls verlinken …

http://moltaweto.wordpress.com/2010/01/20/vorlaufiger-abschluss-der-causa-merling-faschismus2-de/

.

Hier noch einige übernommene oder selbst erstellte Beiträge Moltawetos zum Thema:

http://moltaweto.wordpress.com/2010/09/19/jagd-auf-walter-herrmann-und-die-%E2%80%9Ekolner-klagemauer%E2%80%9C/

http://moltaweto.wordpress.com/2010/06/07/bak-shalom-solid%E2%80%98-und-die-%E2%80%9Efreunde%E2%80%9C-des-zionistischen-staatsregimes-israels/

http://moltaweto.wordpress.com/2010/02/18/antisemitismus-debatte-2010-%E2%80%93-causa-wagenknecht-und-norman-g-finkelstein/

http://moltaweto.wordpress.com/2009/10/25/externe-info-%E2%80%9Emittlerer-skandal%E2%80%9C-in-munchen-%E2%80%A6-bezuglich-prof-ilan-pappe/

http://moltaweto.wordpress.com/2009/10/08/gastbeitrag-trueten-de-zum-%E2%80%9Efall-club-voltaire-bandbreite-%E2%80%A6%E2%80%9C/

http://moltaweto.wordpress.com/2009/03/12/und-ewig-heulen-die-sirenen-%E2%80%A6-anti-rassismus-konferenz-genf/

Ich habe es schon mehrfach geschrieben und werde es auch immer wieder tun, wenn es mir notwendig erscheint: diese Art der massiven Manipulation durch bestimmte, nicht selten sogar bezahlte, in jedem Fall aber aus Eigeninteresse handelnde Agitatoren (im Zusammenhang mit „Israel“ auch unter dem Begriff „Hasbara“ bekannt ~ oder einfach selbst googlen) mag eine besondere Variante darstellen, ist aber denselben Grundlagen zuzuschreiben, die auch einen „Herrn Göbbels“ inspiriert haben … und mitnichten zu den „Erfindungen“ zählen, derer sich die „Nazis“ rühmen können (wie so vieles Andere, was im Zuge der Dämonisierung des/der „Deutschen“ den Nazis in die Schuhe geschoben wurde, obwohl sie sich den betreffenden Methoden in Wahrheit als „Nachahmer“ bedienten!).

Auf das Tavistock Institute (es empfiehlt sich aber, bei dem Forschen zu diesem Thema auch auf alternative Informationsquellen auszuweichen!) habe ich ja schon das eine oder andere Mal hingewiesen, da die seinem „Forschen“ entsprungenen Methoden zur Kontrolle und Manipulation „der Massen“ unbestreitbar die Grundlagen für alle „Mindcontrol“-Programme des angloamerikanischen („zionistischen“) Machtimperiums geliefert haben. Auf dieses Wirken sind alle „modernen Sozialwissenschaften“ (gemeint sind hiermit alle „Sozio“-Sparten) und das „natürlich völlig zu Unrecht kritisierte“ Social Engeneering („angewandte Sozialwissenschaften“ – ein scheinbar endloser „Wachstumsmarkt“) zurückzuführen.

Wie ich schon im letzten Artikel behauptet habe und mit dem heutigen Beitrag nochmals untermauern möchte, lässt sich Wahrheitssuche und Vergangenheitsbewältigung – beides unabdingbare Voraussetzung für die Gestaltung einer besseren Zukunft – ohne eine objektive Klärung der deutschen/europäischen Frage nicht erfolgversprechend bewältigen. Dabei müssen wir dem qua Strafgesetz und seit gut einem Jahrhundert praktizierter Geheimpolitik ausgeklammerten Bereich der Geschichte (die eingeschobene Grafik ist erneut nur als Symbol zu verstehen!) …

©David Dees Quelle

… besondere und weder von Denkverboten noch Scheuklappen behinderte Aufmerksamkeit schenken. Und zwar nicht, weil wir die Geschichte revisionistisch umschreiben wollen, sondern ausschließlich bezogen auf aus ihr hervorgegangenen und heute immer noch bestimmend wirksame Mechanismen neu und korrekt definieren müssen, da sich das akribisch geplante Unheil sonst nicht aufhalten lassen wird!

Noch ist die Gegenseite … also die Feinde und Unterdrücker der „objektiven Wahrheit“ … noch klar im Vorteil. Nicht zuletzt, weil sie die geschaffenen Strukturen und optimierten Mechanismen rigoros und um jeden Preis anzuwenden bereit sind … (nur ein besonders aussagekräftiges Beispiel) …

©David Dees Quelle

Abschließend noch ein Beispiel, mit welchen Methoden kritische Menschen zum Schweigen gebracht werden sollen, wobei „Israel-Freunde aller Konfessionen“ (insbesondere christliche Zionisten) „solidarisch an einem Strang ziehen“. -> Erhard Arendt – Palästina Portal (=> Klick und => Klick)

.

Auch das, aber vor allem die „historische Komponente“ sollten nicht nur die nichtjüdischen kritischen Menschen in Europa und den USA bedenken und über alles andere stellen, sondern auch und vor allem die jüdischen Kritiker der zionistischen Totschlagkeule „Israel“. Denn gerade sie werden es sein, die am Ende (wie schon einmal!) zusammen mit dem Rest der unschuldig mitgefangenen jüdischen Menschen, von diesem Umtrieben besonders grausam betroffen sein werden! Der Zionismus, wie ich ihn definiere, kennt weder menschliche noch religiöse „Grenzen“ … und das wissen wir doch alle, oder?

Advertisements

13 Responses to Wahrheitssuche und Vergangenheitsbewältigung … erfordern das Ablegen jeglicher Scheuklappen

  1. Kevin Acker says:

    Guter Artikel mit guten Links. Wenn du schreibst, dass man sich von der Wertbehaftung der Begriffe verabschieden muss, meinst du hoffentlich nicht nur den Begriff „Zionismus“. Es lohnt sich auch den Begriff „Kapitalismus“ einmal neutral zu betrachten. Die ursprüngliche Definition hat nichts mit der heutigen Worthülse mehr zu tun die von den Politikern ständig als Prügelknabe missbraucht wird.

    Die Österreichische Schule der Nationalökonomie nach Hayeck und Mises bietet eine Definition bei der die Freiheit des Individuums im Vordergrund steht und nachdem der Markt einfach nur dem Menschen dient. Und ich glaube nicht, dass die Geldfrage nebensächlich ist, da genau dieses (wie auch das Gesellsche) Geldsystem dazu prädestiniert ist missbraucht zu werden. Und es legt auch den Grundstein für einen Geldfluss der in der Konzentration des Kapitals einiger weniger gipfelt. Da Geld Macht ist, und es Eliten erlaubt verdeckt zu operieren, wäre es doch ein Lösungsansatz Ihnen diese Tarnkappe zu entreißen.

    Viele Wege führen nach Rom. Der des offenen Wiederstandes ist noch gangbar. Aber wie lange noch? Und was machen wir dann?

    Einfach mal reinschauen bei der Partei der Vernunft. Denn nicht alle Parteien sind Machtbesessen.

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo und danke für den Kommentar, Kevin Acker!

      Natürlich ist die Titelaussage des Artikels mitnichten auf den „Kampfbegriff Zionismus“ beschränkt … es geht mir um alle Begriffe, die von den „Herrschern der Begriffsdefinition“ auf eine Weise behandelt werden, dass sie von Gegnern des Mainstreams nicht angewendet werden können, ohne gleich in irgendeine der bevorzugten Ecken gestellt zu werden … was damit nun genau gemeint ist, obliegt der Perspektive und Denkweise des/der Einzelnen.

      Was den Einwand bezüglich des Kapitalismus betrifft, würde ich Dir einerseits zwar gerne zustimmen, aber leider ist für mich de facto jeder „Ismus“ ein rotes Tuch – nicht nur, aber auch aus dem Grund, den Du im Zusammenhang mit dem Kapitalismus ins Feld geführt hast.

      „Die ursprüngliche Definition hat nichts mit der heutigen Worthülse mehr zu tun die von den Politikern ständig als Prügelknabe missbraucht wird…“

      Jetzt mal abgesehen davon, ob Politiker den Begriff tatsächlich als Prügelknaben verwenden (diese Umschreibung passt ja wohl nur auf „DIE LINKE“ und andere „sozialistisch oder kommunistisch“ daherkommende politische Gruppen zu?), war es doch bei allen Ismen der Zeit- und Menschheitsgeschichte immer so, dass der „Faktor Mensch und Vorteilsdenken“ am Ende das Gegenteil dessen daraus gemacht haben, was theoretisch mal zur Grundlage erklärt worden war. Aber es würde fraglos zu weit führen, das hier und jetzt en detail erörtern zu wollen. Die Frage, ob in den einzelnen Ideologien auch wirklich das verpackt war, was ihre Anhänger bis heute in sie hinein interpretieren wollen, sollte man bei der Ergründung des generellen Sachverhalts aber auch nicht ganz aus den Augen verlieren!
      Fakt ist meiner Ansicht nach jedoch unbestreitbar, dass der „real existierende Kapitalismus“ zu allen Zeiten „die Freiheit des Individuums“ höher eingeschätzt hat als das „Gemeinwohl“ … die von Dir angesprochene „Österreichische Schule“ mit einem von Hayek als globalem Vordenker hat das auch recht unmissverständlich klargemacht. Ich habe mich jetzt mit der Zeit nach den Großen dieser Denkschule (von Hayek und von Mises) nicht mehr beschäftigt, aber wenn man den „Tenor“ der relevanten Wissenschaften als Bewertungsgrundlage nimmt, dann scheint sich an dieser Überbetonung der Freiheit des Kapital besitzenden und vorrangig zu seinen Gunsten einsetzenden Individuums nichts Wesentliches geändert zu haben, oder?

      Dann noch ein Wort zur politischen Zukunft der BRD … dazu hast Du geschrieben:

      „Der des offenen Wiederstandes ist noch gangbar. Aber wie lange noch? Und was machen wir dann? Einfach mal reinschauen bei der Partei der Vernunft. Denn nicht alle Parteien sind Machtbesessen.“

      Grundsätzlich will ich gar nicht anzweifeln, dass es auch Menschen (und von diesen getragene Parteien) gibt, denen es nicht in erster Linie um Macht und Privilegien geht … aber solange diese Parteien nach den Regeln (mit-) spielen wollen/müssen, die von den Alliierten und der von ihnen geschaffenen Parteienoligarchie ersonnen wurden, wird das nicht viel ändern. Bloßer „Widerstand“ wird dafür kaum geeignete Grundlagen schaffen – da müsste schon ein gesamtgesellschaftlicher (also wenigstens mehrheitlich getragener) Konsens in Sachen „totales Umdenken“ her. Warum dieser nicht ensteht, habe ich im obigen Artikel darzulegen versucht. – Letztendlich wird es wohl auf das „typisch menschliche“ Ende der Geschichte hinauslaufen und der Karren erst an der vor uns aufragenden Betonwand zerschellen müssen, ehe die Masse der Herdentiere begreift, dass sie wider besseres Wissen jahrzehntelang in die falsche Richtung getrabt ist.

  2. King Balance says:

    ! Denkt mal drüber nach !

    Wenn du merkst, dass ein Handel nicht durch Zustimmung sondern durch Zwang zustande kommt wenn du erkennen musst, dass du, um zu produzieren, eine Erlaubnis von Menschen bekommen musst, die nichts produzieren wenn Du siehst, dass Geld zu denen fließt, die nicht mit Waren handeln, sondern diese nur für sich ausnutzen wenn du feststellst, dass manche Menschen durch Gaunereien und bezogene Vergünstigungen viel reicher werden als durch ehrliche Arbeit und deine Gesetze dich nicht vor ihren Machenschaften schützen, die Gesetze sie aber vor dir schützen wenn du siehst, dass Korruption belohnt wird und Ehrlichkeit nur zu Selbstaufopferung führt, dann merkst du vielleicht, dass deine Gesellschaft zum Scheitern verurteilt ist.

    Ayn Rand (amerikanische Philosophin 1905 – 1982)

    Bleibt nur noch zu ergänzen, daß die heutigen Demokratien die bislang am besten versteckten Diktaturen sind.

    Nigel Farage – Ich kann nur hoffen, dass die Märkte den Euro zerstören, bevor Nationalismus und Gewalt es tun!

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo und auch Dir besten Dank für den Kommentar … dem ich im Großen und Ganzen nur beipflichten kann und möchte. Einschränken möchte ich nur, dass „Nationalismus“ (also der Ismus, der es uns verunmöglicht, als Deutsche zu denken und zu handeln, weil das ja für „out“ erklärt wurde und nur von „ewiggestrigen Braunen“ nicht verstanden wird … 😉 …) auch so ein Begriff ist, der geradezu inflationär missbraucht wird. Nun mag Nigel Farage ein Politiker sein, den ich aufgrund seiner öffentlich geäußerten Ansichten durchaus „sympathisch“ finde, aber ich habe auch bei solchen vermeintlichen Positivbeispielen immer die „Machtdialektik“ im Hinterkopf, die auf keinem Parkett so uneingeschränkt zum Einsatz kommt wie auf dem politischen.

      Dass ich ebenfalls denke, dass der Euro „überwunden werden muss“, aber dann auch klar sein sollte, was an seine Stelle treten soll, möchte ich von dieser einschränkenden Anmerkung mal ausnehmen.

  3. Pingback: Mangelndes „Wutbürger-Potential“ bei Hartz-IV-Betroffenen? « Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft

  4. Pingback: Doch noch eine individuelle politische Bestandaufnahme … « Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft

  5. ginsterburg says:

    hallo bulldog adalbert =O)

    hab deinen artikel noch immer nicht ganz durch, aber wollte schon mal meinen dank da lassen.

    derzeit bin ich in innsbruck mein mütchen kühlen und das nicht kämpfen lernen. habe mich hier in ein lohnverhältnis gestellt und bin nun abwascher 😉

    so ganz nebenbei hab ich so taschengeld und kontakt mit vielen neuen menschen.

    einen guten link hab ich gerade gestern bekommen:

    https://adalbertnaumann.wordpress.com/2011/01/04/wahrheitssuche-und-vergangenheitsbewaltigung-…-erfordert-das-ablegen-jeglicher-scheuklappen/#comment-252

    bitte mal durchlesen und sich gedanken dazu machen. was aber wohl ganz von allein passieren wird.

    derzeit ist meine tätigkeit eher nicht im internet zu finden (paar posts gibt es hin und wieder noch und einige kleine artikelchen auf meinem forum/blog. aber meist verteile ich DVD´s, welche ich selber brenne und rede mit leuten auf der strasse, am thresen oder stammtisch.
    das liegt mir mehr, als das schreiben.

    danke nochmal und weiter so!
    gruß stefan

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo Stefan =O))

      so, so … Mütchen kühlender und abwaschender Weise Taschengeld generierend im Ausland befindest Du Dich also? Na dann doch gleich noch mal ein doppeltes Dankeschön, dass Du Dir trotzdem die Zeit nimmst, von Zeit zu Zeit mal vorbeizuschauen und sogar noch kommentierender Weise Input abzuliefern. – Gelesen habe ich das gute Stück und meine Gedanken mache ich mir auch, aber ich nehme mir da etwas mehr Zeit für. Klingt alles plausibel (soweit man in diesem Zusammenhang derartige Vokabeln benutzen kann) und nach dem ganzen düsteren Kram, der sich schon weitestgehend als real existent erwiesen hat, ist ja auch sehr wohltuend positive Prophetie enthalten … letztlich werden wir nun aber so oder so abwarten müssen, wie alles weiter läuft.

      Positiv denken kann auf jeden Fall nicht schaden!

      Bis die Tage (sobald Dir das Geldverdienen und die Diskussionen wieder mal Zeit für einen Besuch lassen)
      Beste Grüße, Adalbert

  6. ginsterburg says:

    upps den falschen link hinterlassen =O)

    http://www.clan-of-the-archangels.com/johannesjeru.html

  7. ginsterburg says:

    adalbert =O)

    guten morgen und schönes wochenende!!!

    hier in österreich geht mir das deutsche beamtentum nicht permanent auf den sack und die österreichischen beamten kümmern sich gerade nicht um son blöden gastrogastarbeiter. das ist nach den ganzen querelen in berlin mit dem hartzamt, der finanzamt und der staatsanwaltschaft mal so, wie megaurlaub.
    davon mal abgesehen ist es hier sehr heimelig und man, also die leute die ich so treffe, kollegen, sind angenehm freundlich zu mir.

    ich muß nicht dauernd widersprechen und auf dinge hinweisen, die so nicht stimmen und rechtlich eher fraglich sind. das hat mich fertig gemacht und ewiges gekämpfe gegen behörden-wind-mühlen ist auch nicht erbaulich. don quichotte bin ich nicht =O)

    zudem bin ich jetz wieder ein stück weiter auf meiner reise durchs leben. scheint richtig zu sein, denn es fühlt sich nicht nur gut an, sondern das feedback ist gut. es entwickelt sich was positives!

    positives denken ist sehr wichtig – meine bescheidene meinung.

    leider war das für mich in berlin unmöglich geworden.

    so genug ich ich ich

    danke dir, daß es dich gibt!
    stefan

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo =O) Stefan,

      fangen wir mal mit dem einfachsten an

      danke dir, daß es dich gibt!

      … dazu kann und möchte ich nur sagen: danke, dito!

      Ansonsten aber auch danke für die Kurzdarstellung Deiner „auswärtigen Erfahrungswerte“. In diesem Fall ist eine nicht zu vermeidende „Ich-Betonung“ durchaus wünschenswert und zielführend. Schließlich berichtet man nicht hypothetisch über etwas oder jemanden, sondern lässt andere Menschen an den eigenen Erfahrungen teilhaben. Ob diese das dann annehmen und selbst positive Aspekte für ihr Leben daraus zu generieren vermögen, bleibt jeder/jedem Einzelnen überlassen.

      Wichtig ist, dass dieser gewaltige Ortswechsel Dir etwas bringt … und da ich die geschilderten „BRD-Normalitäten“ relativ gut nachempfinden kann, gehe ich davon aus, dass sich ein bleibender Nutzwert für Dich, Deine Persönlichkeit und letzten Endes auch für Dein Leben einstellen wird. Gegönnt sei Dir das in jedem Fall ebenso aufrichtig wie gewünscht.

      Zum Schluss noch:

      positives denken ist sehr wichtig – meine bescheidene meinung

      … meine Rede – da beißt die Maus keinen Faden ab!

      Beste Grüße – zum ersten –
      Adalbert

  8. Pingback: Es gibt weder Eugenik noch Pläne zur Reduzierung der Weltbevölkerung? « Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft

  9. Pingback: Ein letztes Wort zu Gedenkkultur, Antifaschismus, Israelkritik und Revisionismus « Geschichte & Wahrheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: