Meine Meinung – Träumt Ihr noch, oder riecht ihr es schon?

Gemeint ist der abscheuliche Gestank des unablässig vehementer um sich greifenden und auch immer offener zutage tretenden Alltagsirrsinn rund um uns herum. Sogar wenn man sich vor den Tretminen offizieller Nachrichtensendungen fernhält, stolpert man ständig über neue Aufreger, die einen ein ums andere Mal den Kopf schütteln und sich fragen lassen, warum nicht längst ein echter Aufschrei des empörten Unmuts durch die Lande hallt.

Bevor ich ins Wochenende gehe und wieder einmal vollständig abzuschalten versuche, möchte ich in diesem Beitrag kurz verdeutlichen, was ich meine.

Politik der BRD-Geschäftsführung wird immer peinlicher und gemeingefährlicher

Auch wenn ich mir das an sich nicht mehr antun wollte, zur Wahrung des individuellen Seelenfriedens muss man sich damit von Zeit zu Zeit mal auseinandersetzen. Um es nicht zu toll treiben zu müssen, sei an dieser Stelle zum einen auf den „Wutbürger-Einsatz“ einer lieben und mir stets aus dem Herzen schreibenden Freundin (=> Klick) verwiesen. Sie hat sich die Horror-Groteske namens Hartz-IV-Reform vorgenommen und angemessen zerpflückt. Ergänzend, da noch etwas weiter ausgreifend (u. a. auch, weil man sich interkollegial ja nicht lumpen lassen möchte), auch noch die um Leseempfehlungen gebundene Bestandsaufnahme des AmSeL-Gedanken (=> Klick).

Zur „Sozialstaat-Posse“ nach Art des Hauses Merkel und Kompanie, passt auch der neueste (oder auch nicht mehr gar so neue) Geniestreich von Jungspund Rösler (=> Klick – Stichwort Pflegeversicherung). Den Hinweis, dass der Minister sich „dem Verdacht aussetzt“, die gesetzliche Gesundheitsversorgung schrittweise privatisieren zu wollen, muss man als verfehlt betrachten. Daran konnte von Anfang an kein Zweifel bestehen und dieses „Musterbeispiel für Integrationserfolge“ ist in Puncto mangelhafter Verschleierung seiner Lobbyistentätigkeit noch untalentierter als seine Vorgängerin.

Apropos „Privatisierung“, insbesondere im Zusammenhang mit der hoffnungslosen Überschuldung unserer Städte und Gemeinden sowie der Überhand nehmenden Geheimpolitik, mit der das Hand-in-Hand-Arbeiten zwischen der politischen Klasse auf der einen und Wirtschaftsunternehmen (Finanzinvestoren), inländisch wie ausländisch gleichermaßen, auf der anderen Seite. Interessanterweise muss man beim Deutschlandradio unter der Rubrik „Kultur“ suchen, um auf solche Beweisdokumente zu stoßen (sofern man solcher noch bedarf, um diesen Leistungen reduzierenden und Kosten steigernden Irrsinn eine mutwillige Betrugsabsicht zu unterstellen) – (=> Klick – zusätzlich zur Zusammenfassung kann das Manuskript der Sendung auch als PDF- oder Textdokument heruntergeladen werden).

Auch im Auge behalten muss man nach wie vor die mit dem angestrebten Börsengang verbundenen Privatisierungspläne der Deutschen Bahn … worauf man sich dabei zweifelsohne in verstärkten Maße wird einstellen müssen, hat Andreas Schloder von news.de in seiner Glosse  Das versteht die Deutsche Bahn also unter Nahverkehr (=> Klick) lesenswert festgehalten. Auch „hübsch“ und treffend, wenn auch in erster Linie auf die Berliner S-Bahn gemünzt, hat das in traditionell gereimter Form ein Gastautor (Rainer Weigt) des AmSeL-Gedanken aufbereitet (=> Klick).

Kommen wir damit zur „Entlarvung des Krisenmythos“, respektive zum Aufschwungsmärchen, wie sie nicht nur das Bundeswirtschaftsministerium breitflächig unters Volk gebracht wissen möchte:

Wirtschaftsminister Brüderle hat sich ja schon einen „gewissen Namen“ als hochdotierter Jubelperser und infam regierungspolitischen Zweckoptimismus betreibender Selbstbeweihräucherer gemacht. Aktuell findet er wieder einmal bewährte Rückendeckung beim eher berüchtigten als berühmten Münchner Ifo-Institut (siehe bspw. stern.de => Klick). Nun mag man ja durchaus geteilter Meinung sein, ob vom obersten Herren dieses mit Steuergeldern geförderten Kaffeesatzleser-Vereins eher sinnvolle oder unsinnige Informationen zu erwarten sind – am ehesten darf man noch davon ausgehen, dass er explizit bestellte Gutachten zuverlässig liefert. Der oben verlinkte Artikel hebt pflichtbewusst auch die „rosigen Prognosen“ hervor, kommt aber nicht umhin, für den aufmerksamen Leser auch den sonst so gerne verschwiegenen Haken dieses Pseudo-Aufschwungs zu entlarven. Seit Jahrzehnten haben wir dieses Bild, dass der Export (mal mehr, mal weniger) boomt, während die Binnenwirtschaft – die für das Generieren eines auch bei jedem Menschen ankommenden Aufschwungs bedeutend relevanter wäre – der Begriff Stagnation schon lange nicht mehr ausreicht, um die reelle Entwicklung zu umschreiben.

Aber es wäre ja gelacht, wenn man die Realität mit vereinten Kräften nicht schönfärben könnte. Im Rahmen der „Jubelwirtschaft-Euphorie“ (=> Klick) wird in einem Abwasch gleich alles hoch und schön gerechnet, auch wenn man mit diesen Pseudo-Statistiken keinem wachen Menschen mehr ein X für ein U vormachen können sollte. Da sich dies mit Hilfe der mitfeiernden und mit profitierenden Hofberichterstattungsmedien der Mehrheit der angepassten Konsumenten unterjubeln lässt, bleibt ihnen diese Konfrontation mit einer unliebsamen Wirklichkeit aber immer noch erspart.

Trotzdem – oder gerade deswegen möchte ich dieses Thema mit der Empfehlung für den Artikel Weltwirtschaftskrise – Der Segen der Inflation von Jochen Hoff beschließen (=> Klick). Er führt den oder die geneigte/n Leser/in etwas tiefer in die Thematik rund um Weltwirtschaft – Krise – Geldsystem und nicht zuletzt auch Volkswirtschaft, um mit einigen Nebelkerzen aufzuräumen, die seitens der Vorbeter des Raubtierkapitalismus mit wachsender Begeisterung durch die Gegend geschleudert werden, um den Blick des Betroffenen für das Wesentliche zu trüben. Die Diskrepanz zwischen neoliberaler (oder marktradikaler) Heilslehre und den von dieser immer wieder eigenmächtig ausgeblendeten binnenwirtschaftlichen Faktoren ist interessant und perfide zugleich.

Letzter Ausweg vor selbstkritischer Verantwortlichkeit … Stasi-Vorwurf

Im Zweifelsfall bleibt dem bundesdeutschen Politverantwortlichen aber in jedem Fall noch die Erklärungszuflucht, dass für Probleme und Skandale (aktuell wieder mal Dioxin), welche den Unmut des niederen Volkes mehr oder weniger berechtigt entzünden, bei hinlänglich bekannten sozialistischen Boykotteuren, die irgendwie ja an allem schuld sein müssen, zu suchen sei.

Schönfärberei und verkappte DDR-/Sozialismuskritik sind aber auch wirklich bessere Mittel für die Ruhigstellung von zu aufmüpfig werdender Protestsucht des/der Otto-Normalbürger/in, als diese/n mit zwielichtigen Informationen auf die Spur zum wahren Kern all der vielen gewollten „Systemfehler“ zu bringen. Damit diese Taktik auch funktioniert, zieht man notfalls eben auch wenigstens dubiose „Interessenvertreter des gemeinen Volkes“ mit ins Boot. Etwa die Führungsetagen von Gewerkschaften, Sozialverbänden, Kirchen … oder ähnlich scheinheilige Institutionen wie den „Bund der Steuerzahler“. Dieser war mir persönlich zwar immer schon suspekt mit seinem mindestens ambivalenten Auftreten, aber so klar begründet, wie in einem Gastbeitrag bei den NachDenkSeiten (=> Klick), habe ich meinen Verdacht selten bestätigt gefunden.

Noch ein verarbeitungswürdiges Bonbon: Die Causa ARD-Panorama ./. C. Maschmeyer

Wahrscheinlich haben Sie alle die hohen Wellen mitbekommen, die der (vor-) letzte Panorama-Beitrag über den „Drückerkönig“ Carsten Maschmeyer ausgelöst hat. Der gute Mann, der sich nicht nur während des Filmbeitrags standhaft weigerte, auf die an ihn gerichteten Fragen einzugehen, hat danach jedoch seine guten Verbindungen zum Qualitätsmedium mit den vier großen und roten Buchstaben benutzt, um eine Gegendarstellung abzulassen, die wirklich herausragend gut zu ihm passt.

Dazu hat Klaus Baum auf seiner Webseite einige Mutmaßungen angestellt (=> Klick), die ich für empfehlenswert halte. Eigene Spekulationen kann ich mir alleine deswegen ersparen, zumal ich darauf ja in einem vorausgegangenen Artikel schon einmal kurz eingegangen war. – Darüber hinaus hat Panorama gestern nachgelegt und unter dem gnadenlos treffenden Titel Carsten Maschmeyer: Die Unschuld von Lande seinerseits ein paar klar- und richtigstellende Argumente geliefert (=> Klick). Meiner Meinung nach sollte jetzt wahrlich kein Zweifel mehr daran aufkommen, wer hier besser die Füße stillhalten sollte, aber in diesen gehobenen Kreisen, wo Freundschaften mit Politgrößen als Seriositätsbeweis angesehen werden, ist vor allem Impertinenz anzutreffen. Im Fall C. M. so viel davon, dass man gar nicht so viel fr…. kann, wie man k….. möchte!

Und dann waren da noch Freiherr zu Guttenberg und die Bundeswehr

Zur oben genannten Kategorie (genauer gesagt zu allen angesprochenen) rechne ich persönlich „unverschämter Weise“ auch den aktuellen Verteidigungsminister der BRD – nicht zuletzt, weil sein Clan auf allen Seiten dieser perfiden Zweckgemeinschaft angesiedelt ist (wie man bspw. hier nachlesen kann => Klick). – Darum soll jetzt aber gar nicht gehen, sondern es genügt vollauf, wenn man sich mit dem Sauladen befasst, den Herr von und zu Guttenberg sein Ministerium nennt. Wie von ihm nicht anders gewohnt, weist er zwar jede gegen ihn gerichtete Kritik empört zurück und versucht den Spieß umzudrehen (=> Klick), aber allmählich sollte dem Mann und der Frau auf der Straße doch langsam klarwerden, was für ein inkompetenter und arroganter Blender er ist? Fehler machen immer nur die anderen und Verantwortung zu tragen, ist bekanntlich nicht des blaublütigen Shootingstars und telegenen Traumkandidaten für die Merkel-Ablösung Ding.

Auf dem AmSeL-Gedanken wurde dazu heute ein Gastbeitrag von Hans Fricke veröffentlicht, dessen Titel, Parallelgesellschaft Bundeswehr? (=> Klick) nicht nur auf die schon länger zurückliegenden oder aktuellen Skandale der völkerrechtswidrig auf dem Boden souveräner Staaten agierenden Truppe, sondern auch für die Berufsgruppe rund um deren obersten Befehlshaber (in Friedenszeiten) zutrifft.

.

Auch auf dem internationalen Parkett nichts als „Business as usual“?

Weitestgehend trifft das unbestreitbar zu, auch wenn es immer wieder Ausnahmen gibt, die meistens von aktiv mahnenden und berichtenden alternativen Internetschaffenden ausgehen. Heute möchte ich Sie mal auf einen Beitrag von We Are Change Switzerland aufmerksam machen (=> Klick). Er beschäftigt sich mit einem Buch von Naomi Klein und den auch von mir schon mal angesprochenen, sowie überall in den westlichen Industrienationen immer offener zutage tretenden „12 Schritten zum Faschismus“. Damit sollte man sich immer mal wieder befassen und einen wachen Blick auf die „Sicherheitspolitik“ des Landes werfen, in dem man (ob notgedrungen oder freiwillig sei dahingestellt) lebt. – Dass auch die „Vorzeige-Volksdemokratie“ Schweiz gegen diese „demokratisch legitimierte Faschisierung“ nicht gefeit ist, geht aus dem verlinkten Beitrag ebenfalls unmissverständlich hervor. Es geht schon lange nicht mehr „nur um US-amerikanische Belange“, wenn solche mit Bezug zur amerikanischen Gesellschaft und Elite verfasste Bücher von einem Siegeszug des Faschismus auf allerhöchster Ebene berichten …

Das liegt unzweifelhaft daran, dass der Prozess nach einem für die gesamte „westliche Wertegemeinschaft“ anzuwendenden Prinzip abläuft (und, das behaupte ich einfach mal, auch auf die Vorarbeit derselben „fähigen Köpfe“ zurückgeht!). Ein wichtiger Aspekt bei der Kaschierung dieses Umstands ist die tendenziöse Medienberichterstattung. Recht anschaulich kann man das am momentan durch die Medienwelt rollenden Hype bezüglich der „Revolution in Tunesien“ nachvollziehen. Kaum ein Medium, das sich nicht damit beschäftigt und geflissentlich verschweigt, dass gerade der Westen maßgeblich am Entstehen der Diktatur beteiligt war und an deren widerwärtigem Verhalten gegenüber der eigenen Bevölkerung profitiert hatte. Roberto J. De Lapuente hat dies auf seinem Blog ad sinistram in dem Artikel Ein wohlwollend betrachteter Verbündeter (=> Klick) am Beispiel Jordaniens ganz vortrefflich dargestellt. – Dank einem gerade erst hereingekommenen Hinweis meiner lieben und fleißig recherchierenden Freundin Josephine kann ich in dieser Hinsicht noch ein nettes Exempel dafür liefern, wie sich an sich identische Fakten immer auf zweierlei Weise interpretieren lassen – sozusagen „Doppelstandard in Sachen Volksverhetzung qua Hitlergruß (=> Klick).

Nicht nur das Spiel mit den Verbündeten, die man den eigenen Zwecken entsprechend auswählt und so lange gegen jedweden Verdacht (und sei er auch noch so offensichtlich berechtigt) in Schutz nimmt, wie sie in der ihnen zugewiesenen Rolle nützlich sind, kann man einerseits als Beweis dafür ansehen, dass sich an den „Spielregeln des Krieges“ nichts geändert hat. Andererseits bietet einem das Phänomen der „Privatisierung des Krieges“ die Möglichkeit, das kranke Drehbuch zu erkennen, nach dem dieses nach wie vor einträglichste Geschäft abläuft.

Petrapez von Radio Utopie hat das in ihrem (auch die BRD-Geschäftsführung einbeziehenden) Artikel Gratulation, Herr Hoyer – Blackwater bietet ihren Elitetruppen in Somalia das Fünffache! (=> Klick) im gesamten Umfang erfasst. Man sollte das wirklich mal ganz in Ruhe lesen und sich die perverse Logik, die dahintersteht, bildhaft vorzustellen versuchen. So schwer ist das beileibe nicht – und im Optimalfall kann man dann auch begreifen, warum die „Eliten“ trotz ihrer geringen Zahl, den gesamten Planeten unter ihre Kontrolle zu bringen vermochten. Sogar der überzeugteste Scheuklappenträger sollte dann verstehen, dass die Fassaden seiner mühselig aufrecht erhaltenen heilen Welt nicht mehr lange Bestand haben können.

Auch im Zusammenhang mit meiner letzten Feststellung/Behauptung …

Ein bisserl „Verschwörungstheorie“ darf und soll nicht fehlen

Zum Schluss möchte ich noch auf zwei Artikel des Blogs Persiana 451 aufmerksam machen, die ich im Zusammenhang mit meiner häufig eingestandenen Neigung, „Verschwörungstheorien“ höher einzuschätzen als Mainstream-Informationen, höchst interessant und empfehlenswert finde … einmal vom 12.01.11 Achtung, nur für Verschwörungstheoretiker (=> Klick) und vom gestrigen Donnerstag Wenn einer fällt, dann fallen alle… (=> Klick). Vorrangig muss man sie zwar jenen Menschen empfehlen, die sich im Hinblick auf „nicht meinungskonforme Thesen“ einer an Realitätsverweigerung grenzenden Abgrenzungswut befleißigen, aber auch für weniger bornierte Menschen sind sie sehr lesenswert.

Da diese beiden Artikel trotz ihrem aufklärerischen Potential aber fast ein wenig zu brav sind und meinem angestrebten Ruf als ambitioniertem Amateur-Verschwörungstheoretiker nicht so ganz gerecht zu werden vermögen, zum Abschluss noch einen Beitrag der Kategorie „Lesestoff für Systemkritiker mit Nationalstaat-Phobie“ aus dem Hause Euro-med.dkwas die EU wirklich ist und in wessen Auftrag umzusetzen gedenkt (=> Klick)

Soweit für heute … interessierten Leser/innen wünsche ich eine interessante Lektüre und Ihnen sowie eventuell zufällig hereinschauenden Besucher/innen trotz allem ein angenehmes Wochenende.

Advertisements

3 Responses to Meine Meinung – Träumt Ihr noch, oder riecht ihr es schon?

  1. Pingback: Tweets that mention Meine Meinung – Träumt Ihr noch, oder riecht ihr es schon? « Adalberts Meckerecke -- Topsy.com

  2. ginsterburg says:

    hallo adalbert und danke für deine arbeit!

    ***# ginsterburg meint:
    22.Januar 2011 at 14:01

    so noch eine kurze anmerkung:
    warum ist es so schwer?

    …weil es für jedes thema binnen kurzem zwei pole gibt!

    globalisierung ist nicht verkehrt! verkehrt ist daran, daß sich einige wenige einbilden die macht über alle anderen haben zu wollen. das ganze wird dann hübsch verpackt und mit fetten lettern und schönen worten veröffentlicht und die politikmarionetten inszenieren ein nettes theater: eine seite ruft laut dafür – die andere dagegen und fertig ist die debatte.

    gemacht wird weder das eine, noch das andere des postulierten grundgedankens, sondern nur wieder und wie so oft: *teile und herrsche* gespielt und das in der netten verpackung sogar noch als *brot und spiele* unters volk gerührt!

    leider machen wir da auch immer schön mit!!!

    die VTler sind zum teil der netten inszenierung geworden und es spalten sich auch da die geister.

    das liegt daran, daß niemeand eine lösung für irgendetwas hat, sondern die meisten eh nur dem gefasel anderer nachfolgen und sich so ihr eigenes gewissen berühigen: *ich hab ja dagegen geredet und mir alle mühe gegeben!*

    so funktioniert zwar diese duale welt, aber so wird es nicht besser! so wird sich rein garnichts ändern…

    meine idee-meinung-intuition: laßt den anderen ausreden, versteht seine gedanken, nehmt seine informationen, nehmt dazu euer eigenes wissen, kopiert die natur und kapiert endlich: der mensch ist ein soziales wesen und angewiesen auf sein gegenüber.
    übt euch in mitgefühl, geduld und hilfsbereitschaft.
    denkt und handelt selber!
    hinterfragt ständig den eigenen beweggrund!
    denkt positiv auch in der schlimmsten situation. wer nicht gestorben ist und kräftig, der hat verantwortung für seine nächsten. er MUß ihnen helfen. er muß heilen. er muß hand anlegen.

    dieses *muß* ist kein zwang von aussen sondern notwendig für den selbsterhalt… das ganze hat mit dem lebenswillen zu tun und eben mit verantwortung für sich und andere…

    soweit meine idee-meinung-intuition 😉

    gruß stefan

    bitte geht euch nicht immer gegenseitig an die gurgel! das nützt keinem von uns, aber denen, die dieses spielchen für sich als waffe auserkohren haben!!!

    ***

    gerade eben bei http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/12/28/offtopic-und-links-viii/comment-page-43/ gepostet. denke, daß es zum thema paßt…

    ganz liebe grüße stefan

    schönes wochenende =O)

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo – zum zweiten :O) – Stefan,

      yep, genau das nenne ich „Dialektik“, wie sie im Sinne der Strippenzieher auf nahezu allen Ebenen betrieben wird. Dass auf dem Umweg über Selbstdarstellung und Besserwisserei, natürlich immer hübsch unterm Mäntelchen von Wahrheitssuche und Aufklärung verpackt, auch der VT-Zweig immer mehr davon vereinnahmt wird, soll und kann keinesfalls bestritten werden. Insbesondere dann, wenn ein ziemlicher Werbeaufwand „für alles mögliche“ betrieben und diese Anbiederung ans System dann damit gerechtfertigt werden soll, dass man für seine Arbeit eben auch Moos bräuchte. Das aber nur so am Rande … die Vermarktung von „alternativen Informationen“ in Verbindung mit Systemanpassung trägt meiner Ansicht nach aber sehr nachhaltig zur Unglaubwürdigkeit vieler Aufklärer und Wahrheitssucher bei. Musste insofern also auch mal angesprochen werden.

      Ich denke, vor allem die Passage, in der Du Deine „Idee-Meinung-Intuition“ zum Besten gegeben hast, bringt das, worauf es eigentlich ankommen sollte, sehr gut auf den Punkt! Wenn ich das jetzt mal kurz und bündig in einen ebenfalls zielführend zu nennenden Gedanken fassen darf, würde ich das in etwa mit dem Begriff konstuktiver Egoismus vergleichen … also mit dem Streben nach Glück, Harmonie und Frieden, bei dem man die eigenen Wünsche und Hoffnungen auf dem Umweg über Schaffung von dafür geeigneten Grundlagen für alle Menschen und die Natur zu verwirklichen trachtet. Natürlich ist dafür (wie ja auch für die Umsetzung Deiner Idee/Meinung/Intuition) ein radikales Umdenken notwendig … dazu sollte einen aber der reine „Selbsterhaltungstrieb“ befähigen. Nur müssen viele Menschen den erst einmal wieder unter all dem Müll hervorkramen, den unsere „Heile Konsum-, Wettbewerbs- und Pseudo-Bildungsgesellschaft“ über die Jahrzehnte darüber abgeladen hat. Aber sei’s drum, es hat ja niemand behauptet, dass Selbsterkenntnis und Selbstbestimmung ein Honigschlecken sei, oder?

      Sicherlich könnte ich dazu jetzt noch etwas mehr schreiben, aber ich denke das oben stehende sollte in Verbindung mit Deinem Beitrag ausreichen.

      Also denn, auch Dir ein schönes Wochenende und viel Erfolg bei Deinen Projekten (mal schauen, vielleicht können wir uns in der DVD-Sache ja noch einmal kurzschließen?)
      Beste und natürlich auch liebe Grüße zurück
      Adalbert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: