Babylonische Verwirrung III – Warum „Verschwörungstheorien“ die „glaubwürdigere Wahrheit“ zugänglich machen …

können!?!

.

Wie wir alle wissen (sollten), ist nichts so sicher wie die „hohe Wahrscheinlichkeit“, belogen zu werden, wenn man sich bei der Suche nach authentischen Informationen zum Weltgeschehen auf Quellen verlässt, die vom herrschenden Mainstream (Meinungsmonopol) als „seriös“ eingeschätzt, bezeichnet und verkauft werden. Ebenfalls wissen sollte man, dass diese Tatsache nicht erst seit „50 oder 60 Jahren“ unumstößlich feststeht, sondern schon immer einen unverzichtbaren Faktor der elitären Strategien im großen Spiel um die „Weltherrschaft“ repräsentierten.

Gestaltung Robert Kuhn, Berlin

  (Grafik vom Einband des Buches „Raubstaat England“, 1941)

Dabei kann der Grat zwischen Wahrheit und Lüge – oder zwischen authentischer Geschichte und Propaganda schon mal sehr schmal sein, aber seriöse „Verschwörungstheorien“ (= Thesen über „angenommene real existierende Verschwörungen“) leiden sehr viel seltener unter der selektiven Blindheit, welche bei der offiziellen Geschichtsschreibung obligat zu nennen ist. Dass es dabei hauptsächlich auf den Empfänger der Informationen und dessen Fähigkeit zur Auswertung derselben qua ungebundenem Denken ankommt, brauche ich hoffentlich nicht mehr gesondert herauszustellen? Nun ja … schauen wir mal … Mehr von diesem Beitrag lesen