Gastbeitrag H-i-G: Was tun … (materiell) … Teil 1

Sehr geschätzte Leserinnen und Leser,

diesen ersten Teil eines individuellen Krisen- und Lebensratgebers von „Hans im Glück“ möchte ich Ihnen ganz ohne überflüssige Einleitung meinerseits offerieren. Lesen Sie, prüfen Sie und nutzen Sie das, was Ihnen wichtig und nützlich erscheint … der Autor hat Ihnen eine Menge Recherchearbeit abgenommen, aber diese letzte (oben genannte) Entscheidung müssen Sie leider selbst fällen.

In diesem Sinne (also in der Hoffnung, dass Sie die Vorarbeit von H-i-G zu schätzen und nutzen wissen werden) möchte ich Ihnen schon mal einen „guten Rutsch“ sowie eine friedvolle und sichere Ankunft in 2012 wünschen.

Ob ich auch in diesem Jahr so etwas wie einen „Quo vadis-Artikel“ verfassen werde, steht noch nicht fest, aber die Tatsachen liegen meiner Ansicht nach auch ohne Kommentierung meinerseits klar und ungeschminkt genug auf dem Tisch. – Auch deshalb nehme ich die Gelegenheit gerne wahr, die mir Hans im Glück mit seiner Arbeit bietet, denn die Zeit, in der Tipps wie jene, die er Ihnen zu geben versucht, im wahrsten Sinne „Gold wert“ sein könnten, mag näher liegen als viele von unseren Mitmenschen glauben zu wollen scheinen. Also dann …

Lesen Sie den Artikel und gehaben Sie sich wohl, bis man sich eventuell mal wieder liest …

MfG

Adalbert Naumann Mehr von diesem Beitrag lesen

Gastbeitrag H-i-G: Ein „Kochrezept“

Sehr geschätzte Leserinnen und Leser der Meckerecke,

dankbar und gerne nehme ich die Gelegenheit wahr, die „Zeit zwischen den Jahren“ und die meinerseits eingelegte Schaffenspause mit einem weiteren Gastbeitrag von „Hans-im-Glück“ zu überbrücken.

Da der folgende Beitrag definitiv für sich selbst sprechen soll, möchte ich als Einleitung auch nur darum bitten, den gewählten Titel nicht wörtlich zu nehmen und/oder falsch zu verstehen. Die Gedanken, welche sich H-i-G sozusagen für uns alle gemacht und in erklärende Worte gefasst hat, passen absolut zur „Stoßrichtung“ aller anderen auf dieser Seite veröffentlichten Beiträge … nur dass sie die Angelegenheit, um die es in erster Linie geht (oder gehen sollte) sehr viel grundsätzlicher und um allgemeine Verständlichkeit bemüht behandeln.

Insofern bitte ich um die in jedem Fall verdiente Aufmerksamkeit und hoffe, dass das konzentrierte Lesen des Artikels bei dem einen oder der anderen Leser/in schon einen kleinen „Aha-Effekt“ wecken und dadurch zum Verfolgen der zur Verfügung gestellten „Anleitung“ inspirieren wird.

MfG

Ihr Adalbert Naumann Mehr von diesem Beitrag lesen

Gastbeitrag H-i-G: D als Alleinschuldiger am Euro-Crash

Kurzes Vorwort A. N.:

Auch wenn ich diesen Beitrag vorrangig aus der Überzeugung heraus veröffentliche, dass die „Vermutungen“ des Autors vollumfänglich zutreffen, möchte ich ihm im Anschluss gerne noch einen Kommentar hinzufügen. Dies auch, da ich mit der Arbeit an zwei noch ausstehenden „Monumentalwerken“ nicht so gut vorankomme, wie ich gehofft hatte … und dieses Thema im erweiterten Sinne dabei auch einen Kernpunkt repräsentiert!

Nun aber möchte ich das Wort meinem sehr geschätzten Gastautor erteilen und Sie um uneingeschränkte Aufmerksamkeit für seine Ausführungen bitten. Mehr von diesem Beitrag lesen

Gastbeitrag „H-i-G“ … Ist eine „bessere“ Welt/Gesellschaft möglich? Und wenn ja, wie ist der Weg dorthin zu gestalten?

Vorab ein „Kommentar“ des Meckerecken-Betreibers:

Der nachfolgende, mit sehr vielen Informationen und/oder Recherchetipps gespickte Artikel repräsentiert die individuelle Meinung des Autors, die wiederum von mir als Individuum uneingeschränkt respektiert wird. Dass dies nicht bedeutet, dass ich in jeder Einzelheit damit konform gehen kann, liegt in der Natur der Sache „ungebundenes Denken“ begründet … da ich ein solches, also die eigenständige Auswertung verschiedener Informationsquellen zum Zweck der Bildung einer eigenen Meinung, auch dem Autor „unterstelle“, sollen die „Differenzen“ einerseits grundsätzlich nicht überbewertet, sowie für den Moment außer Acht gelassen und bis zur Entwicklung einer etwaigen, von anderen Meinungsäußerungen getragenen Diskussion zurückgestellt werden. – Darüber hinaus stellt der Beitrag aber vor allem eine Anregung zum eigenständigen Denken und objektiv-kritischen Hinterfragen dar … also die Aufforderung zur Beachtung von zwei elementaren Faktoren, die jeder „wahrhaft Suchende“ (damit sind trotz des „irreführend vorangestellten Artikels“ beide Geschlechter der menschlichen Spezies gemeint) beherzigen muss, um zu einem konstruktiven, problem- und lösungsbezogenen Diskurs zu gelangen. Diese Tatsache wird vor allem und absolut unmissverständlich durch „die letzten Worte“ des Autors hervorgehoben.

Insofern bleibt mir für den Augenblick nur, mich in aller gebotenen Form für diesen ausführlichen und in der Tat eine Menge beachtenswerte Denkansätze zur Verfügung stellenden Beitrag zu bedanken und meiner Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass er den einen oder anderen Menschen dazu inspirieren kann, sich am beabsichtigten Gedanken- und Meinungsaustausch zu beteiligen.

Genug der einleitenden Vorrede … hiermit erteile ich das Wort „Hans im Glück“ … Mehr von diesem Beitrag lesen

Gastbeitrag Stefan: Fragen zu Zorn und Wut im Zusammenhang mit dem Menschsein

Ohne es mit letzter Gewissheit zu wissen, durch den nachfolgenden Text aber bereits in meiner Annahme bestätigt, vermute ich mal, dass Stefan durch vergleichbare Erlebnisse und Erfahrungen zu dieser öffentlichen Fragestellung inspiriert wurde, die auch meinen Lebensweg kreuzten. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass alle noch empfindungsfähigen und Gefühle nicht aufgrund übermächtiger Anpassungswut verleugnenden Menschen ähnliches erlebt haben und zu vergleichbaren Fragen veranlasst worden sein dürften.

Auch deshalb halte ich es für richtig und wichtig, seinen kurzen und doch gehaltvollen Beitrag hier zur Diskussion zu stellen, was ich hiermit gerne und verbunden mit einem herzlichen Dank für die mutige Offensive auch tue. Mehr von diesem Beitrag lesen