Meine Meinung: Die Skrupellosigkeit des „elitären Systems“ in ihrer finalen Ausprägung …

… wird nur noch von der Blindheit ignoranter Medienkonsumenten und unbelehrbarer „Heilslehren-Anhänger“ aller Couleur übertroffen!

(Dass ich mit dem „Denken, das NOCH nicht illegal ist“ natürlich die eigenständige und ungebundene Variante meine, dürfte häufiger vorbeischauenden Menschen klar sein, soll aber für erstmals oder zufällig mit der von mir gepflegten Denkweise kollidierende Besucher nochmals explizit betont werden. Dass mit „ungebundenem Denken“ außerdem vorrangig ein ausnahmslos „Ismus-freies“ gemeint ist, sollte aus demselben Grund noch hinzugefügt werden! 😉 )

Was mit dieser „provokanten“ Überschrift und Kurzeinleitung zum Ausdruck gebracht werden soll, ist in den zuvor auf diesem Blog veröffentlichten Beiträgen ausreichend bis umfassend dargelegt worden. Demzufolge kann ich Ihnen und mir weiterführende Erklärungen ersparen und gleich zu den Dingen kommen, die mich so unbeschreiblich auf die Palme bringen, dass ich meine aus gewachsener Überzeugung resultierende „publizistische Zurückhaltung und Enthaltsamkeit“ wenigstens für diese reinigende und autotherapeutische Ausnahme unterbrechen muss … Mehr von diesem Beitrag lesen

Gastbeitrag H-i-G: Was tun … (materiell) … Teil 1

Sehr geschätzte Leserinnen und Leser,

diesen ersten Teil eines individuellen Krisen- und Lebensratgebers von „Hans im Glück“ möchte ich Ihnen ganz ohne überflüssige Einleitung meinerseits offerieren. Lesen Sie, prüfen Sie und nutzen Sie das, was Ihnen wichtig und nützlich erscheint … der Autor hat Ihnen eine Menge Recherchearbeit abgenommen, aber diese letzte (oben genannte) Entscheidung müssen Sie leider selbst fällen.

In diesem Sinne (also in der Hoffnung, dass Sie die Vorarbeit von H-i-G zu schätzen und nutzen wissen werden) möchte ich Ihnen schon mal einen „guten Rutsch“ sowie eine friedvolle und sichere Ankunft in 2012 wünschen.

Ob ich auch in diesem Jahr so etwas wie einen „Quo vadis-Artikel“ verfassen werde, steht noch nicht fest, aber die Tatsachen liegen meiner Ansicht nach auch ohne Kommentierung meinerseits klar und ungeschminkt genug auf dem Tisch. – Auch deshalb nehme ich die Gelegenheit gerne wahr, die mir Hans im Glück mit seiner Arbeit bietet, denn die Zeit, in der Tipps wie jene, die er Ihnen zu geben versucht, im wahrsten Sinne „Gold wert“ sein könnten, mag näher liegen als viele von unseren Mitmenschen glauben zu wollen scheinen. Also dann …

Lesen Sie den Artikel und gehaben Sie sich wohl, bis man sich eventuell mal wieder liest …

MfG

Adalbert Naumann Mehr von diesem Beitrag lesen

Was halten Sie von einer Revolution … beginnend in den Köpfen und Herzen?

Dieses Thema hatte ich in einem früheren Beitrag – genauer im Kommentarbereich des Gastbeitrags bei „Paulinchen“ – schon einmal angerissen. Übernommen hatte ich die über den Grundgedanken hinausgehende Idee bei einem meiner „Heimatblogs“ – AmSeL-Gedanke Plus. – Als dann bei meinem letzten Artikel ein Kommentator fragte, was ich mit meiner „Meckerecke“ denn gegen die bekannten Missstände unserer Zeit und Gesellschaft ausrichten zu können glaube, fasste ich den anmaßenden Gedanken, dieses Thema aufzugreifen und nochmals in meinen eigenen Gedanken. Gefühlen und Worten zu verarbeiten.

Um Ihnen und mir eine übermäßig lange Vorrede zu ersparen, möchte ich eingangs auf diesen Artikel des Kollegen Moltaweto verweisen, den er am 23. März dieses Jahres geschrieben und veröffentlicht hat. Es lohnt sich, diesen Blog eingehender zu durchforsten, da dort viele Ideen, Anregungen und Appelle veröffentlicht wurden, die in dieselbe Richtung weisen … bisher leider ohne eine entsprechende Resonanz und demzufolge auch ohne jede positive Entwicklung auszulösen. – Nun denke ich ganz gewiss nicht, dass mir dabei mehr Erfolg beschieden sein könnte, aber ich halte den Denkansatz für zu wichtig, um ihm nicht öffentlich zu folgen, nachdem er mich nun schon einmal infiziert hat. – In diesem Artikel werde ich erst einmal versuchen, eine vernünftige Diskussionsbasis zu schaffen (man muss das Rad schließlich nicht fortwährend neu erfinden wollen). Im weiteren Verlauf – falls eine wie auch immer geartete nennenswerte Reaktion erfolgen sollte – könnte ich mir für die weiterführende und ggf. sogar vertiefende Behandlung der Thematik durchaus Kooperationen mit „altbekannten“, aber auch mit interessierten neu hinzukommenden Partner/innen vorstellen. Mehr von diesem Beitrag lesen