Meine Meinung: Schattenwissenschaft als Feigenblatt der Macht …

… und andere Formen der Verhinderung von Konsens zugunsten permanenter Spaltung

Es ist mir nicht bekannt, ob die von mir für diesen Artikel kreierte Wortschöpfung in irgendeinem anderen als diesem (1) Zusammenhang schon einmal verwendet wurde. Doch letztendlich spielt das allenfalls eine „urheberrechtlich relevante“ Rolle. Sollte sich also irgendjemand in seiner geistigen Urheberschaft verletzt fühlen, möge er mir dies – möglichst fundiert begründet – mitteilen. Ich werde den an sich perfekt passenden Begriff dann gerne entfernen und alternativ zu ersetzen wissen.

 

Mir ist es auch nicht so wichtig, meine öffentlich dargestellte Meinung, einschließlich der für die Argumentation ausgewählten Begriffe zur alleinigen Grundlage einer konstruktiven Diskussion zu erklären. Dass ich sie nie als der „Wahrheit und Weisheit letzten Schluss“ hinzustellen versucht habe, sollte jedem aufgefallen sein, der meine Texte sorgfältig liest. Worum es mir hingegen schon „ein wenig“ geht und gehen muss, ist die Forderung, jegliche Begriffe nicht nur mehr, sondern ausschließlich nach ihrer ursprünglichen Bedeutung zu verstehen und entsprechend anzuwenden. Das eingehender zu erläutern erspare ich Ihnen und mir aus dem oben angedeuteten Grund. In allen Artikel dieser und anderer von mir oder unter meiner Mitwirkung betriebener Seiten tritt dieses Ansinnen immer wieder und unveränderlich zutage.

Worum es mir definitiv geht und auch gehen muss ist die viel besungene, aber selten wirklich entschlossen verfolgte Schaffung eines gemeinschaftlich getragenen und einer umfassenden Aufklärung [wenigstens im Sinne von Gegenöffentlichkeit], wobei der berühmt-berüchtigte Begriff des kleinsten gemeinsamen Nenners der Ausgangspunkt sein muss, von dem aus jeder dann durchaus individuell, aber dennoch der gemeinsamen Sache dienend, sein jeweiliges „Kernengagement“ voranbringen kann. Diesem Zweck diente die „Rückkehr“ meiner Meinungsäußerungen – und auch wenn ich zwischenzeitlich einsehen musste, dass meine diesbezüglichen Hoffnungen heute noch genauso wenig auf „Gegenliebe“ stoßen wie vor anderthalb Jahrzehnten, als ich im realen Leben versuchte, etwas derartiges anzuregen und alles, was ich darin als erreichbar bezeichnete, in jeder mir möglichen Weise vorzuleben … Also werde ich dieses Bestreben hiermit aufgeben, aber deshalb noch lange nicht resignieren und erneut, diesmal dann für immer verstummen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Das psychopathologische Wesen der „NWO-Eliten“ und ihre wichtigsten Waffen

In Anlehnung an meinen letzten Artikel möchte ich in diesem Beitrag in konsequenter Weiterführung versuchen, meine „These“ im Sinne der im Titel aufgestellten Behauptung darzulegen und zu begründen. Es handelt sich dabei selbstverständlich um eine rein subjektive Meinung, die ich mir allerdings in gut dreißig Jahren und durch ein sehr gründliches Studium der unterschiedlichsten Informationsquellen, einschließlich der „offiziellen Geschichtsschreibung“ gebildet habe. Insofern erhebe ich natürlich keinen Anspruch darauf, dass meine Sichtweise die einzig richtige wäre, sondern stelle sie – wie das bei meinem publizistischen Engagement ausnahmslos immer der Fall ist, lediglich als einen Denkanstoß vor, dem man in Bezug auf seine eigene Meinungsbildung und Selbstfindung folgen kann oder eben auch nicht.

.

Zur Einleitung in persönlicher Sache

Der Hintergrund meines Engagements, das bewusst und meiner Ansicht nach notwendigerweise völlig „Ismus-frei“ gehalten ist, dürfte jedem, der die auf dem Blog veröffentlichten Beiträge sorgfältig und ohne anerzogene „Beißreflexe“ liest, offensichtlich werden. Für jene, die häufiger hier lesen – und insbesondere die von mir sehr geschätzte Minderheit, die sich auch aktiv an der Diskussion beteiligt – möchte ich zum besseren Verständnis nochmals in Erinnerung rufen, dass ich mein Schreiben an der über all diese Jahre gewachsenen Erkenntnis ausrichte, dass es nicht genügen kann, den für sich selbst als richtig empfundenen Standpunkt einzunehmen und sich dann in der Erwartung (Hoffnung – Zuversicht – Überzeugung) zurückzulehnen, dass sich alles von selbst ergeben würde, „wenn nur möglichst viele Menschen zur selben Erkenntnis gelangen“.

So funktionierte unsere Welt nie und wird auch zukünftig nicht so funktionieren … man muss die wahren Probleme, der sich unsere Welt und Spezies ausgeliefert sehen, immer wieder ungeschönt beim Namen nennen, wenn man die Hoffnung rechtfertigen können möchte, dass die Menschheit allen Unterdrückungs-, Einengungs- und Spaltungsversuchen zum Trotz irgendwann doch noch „erwachen“ und aus eigener Kraft ein Umdenken – weg vom kontraproduktiven „Anti-Denken“ und hin zu einem an gemeinsamen und zweifelsohne erstrebenswerten Zielen orientierten Denken, Fühlen und Handeln – bewerkstelligen könnte.

Zu dieser Erkenntnis gehört auch, dass das freie und eigenverantwortlich denkende und handelnde Individuum zwar ein unabdingbares Element einer solchen Regenerierung der alten Werte und „Weisheiten“ der menschlichen Spezies ist, aber ohne ein daraus zu generierendes „Wir“, das die Isolation des individuellen Selbstverständnisses überwinden und die Gestaltung einer wirklich freien, souveränen und gerechten Gemeinschaft von Menschen ermöglichen muss, niemals vollständige Freiheit und Souveränität erlangen kann. Es geht letztlich darum, die individuellen Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen aller diesem „Weg der reellen Selbsterkenntnis und Selbstbestimmung“ folgenden Individuen zu bündeln und zu einer Summe zu vervollkommnen, in der sich jedes „Individuum“ vertreten fühlen und wiedererkennen kann, das die von den Schöpfern und Profiteuren der „NWO-Matrix“ erschaffene Scheinrealität durchschaut und für sich selbst entschieden hat, dass er oder sie sich dieser nicht länger unterordnen möchte … dabei gibt niemand sein „Individuum“ auf, sondern wird bei konsequenter Umsetzung dieser Erneuerung letztlich nur eine umfassendere und unantastbarere, vor allem aber selbstkritischere und realistischere Individualität erfahren.

Darüber sollten sie zunächst einmal reflektieren, bevor sie sich den nachfolgenden, „naturgemäß“ wieder einmal sehr langen Artikel zu Gemüte führen.

.

Vorauszuschicken wäre aus meiner Sicht noch, dass die von mir empfohlenen Seiten und Publikationen zwar von mir gelesen wurden und wenigstens teilweise (sowohl nach subjektiv positiv wie auch negativ empfundenen Inhalten reflektiert!) in meine Meinungsbildung eingeflossen sind, dies aber nicht bedeuten kann, dass ich jede aufgestellte These oder Behauptung uneingeschränkt teile oder ablehne. Empfohlen werden aber vorrangig solche Beiträge, deren Argumentation meiner Ansicht nach in die richtige Richtung führt und deshalb auch dabei helfen könnte, sich eine fundierte eigene Meinung zu bilden.

Wichtig ist, dass am Ende tatsächlich eine eigene Meinung dabei herausspringt und nicht nur eine „Sammlung von genehmen Ansichten“, derer man sich bedient, um die eigene Theorie oder Weltanschauung zu untermauern. Deshalb trete ich auch für ein ungebundenes und eigenständiges Denken ein, da nur ein solches die Behauptung rechtfertigen kann, dass die eigene Argumentation wirklich das selbst erarbeitete Resultat eines eingehenden Studiums der thematisierten Sachverhalte darstellt. Alles andere wäre de facto nur das Adaptieren und Nachbeten von in der Regel nicht kritisch hinterfragten „Lehrmeinungen“ …

* * * * * Mehr von diesem Beitrag lesen

Menschheits- und Weltgeschichte im Zeichen von Babylonischer Verwirrung

Wenn man sich – soweit dies möglich ist – objektiv-kritisch mit der Weltgeschichte beschäftigt, wird man früher oder später unweigerlich mit der Erkenntnis konfrontiert, dass man bei diesem Studium „ziemlich allein gelassen“, respektive durch allerlei gezielt erzeugte Irrungen und Wirrungen behindert wird. Wer sich davon nicht abschrecken und/oder entmutigen lässt, wird nach einer Weile allerdings auch davon überzeugt, dass diese Hindernisse in ihrer vielfältigen Erscheinungsform auch gar keinem anderen Zweck dienen, als eigenständiges Denken zu unterbinden und – was noch wichtiger und leider auch fataler ist – den Menschen ihre Erinnerungen (Vergangenheit = Kultur, Geschichte, Sprache etc.) zu rauben. Dafür wird vor allem ein „Geschichtsbild“ an deren Stelle gesetzt, das über buchstäblich unvorstellbar lange Zeit erschaffen und den gewünschten Entwicklungen mittels „Korrektur und Aktualisierung“ immer wieder angepasst und unterstellt wurde … George Orwells 1984 lässt schön grüßen …

In diesem letzten Artikel meiner „finalen Trilogie“ möchte ich nun versuchen, meine Interpretation der Menschheits- und Weltgeschichte zusammenzufassen und Menschen, die sich dazu noch keine eigene (abschließende?) Meinung gebildet haben oder daran interessiert sind, ihr Weltbild durch das Studium anderer Meinungen neu zu justieren, als letzten Denkanstoß anzubieten. – Mehr verfolge ich mit meinem Internet-Schreiben bekanntlich nicht – aber auch nicht weniger.

Beginnen möchte ich mit der anmaßenden Fragestellung, ob man das untenstehende Bild nicht wirklich als eine perfekte Darstellung der Machtverhältnisse auf unserem Globus definieren könnte?

[Diese vom Palästina-Portal (© Erhard Arendt) entliehene und schon einmal verwendete Grafik möchte ich sozusagen als „grafisch formulierte Zwischenfrage“ voranstellen]

Meine Antwort darauf, frei nach „Radio Eriwan“: im Prinzip ja, aber …  es fehlt ein Element, um die Grafik als eine perfekte Wiedergabe des Machtgefüges im Wandel unserer Zeit und Gesellschaft erscheinen zu lassen … die Schnüre, welche erahnen lassen, dass alles und jeder in unserer Welt nur eine zugewiesene Rolle im perfiden Marionettentheater der selbsternannten Elite spielt – und zwar nach einem gut 2.600 Jahre alten Drehbuch! Mehr von diesem Beitrag lesen

Weltjudentum – Zionismus – Staat Israel … Antisemitismus. Zwischen Mythos und Wahrheit

Nach meinem letzten Beitrag, in dem ich mich mit dem Thema „deutsches Trauma“ auseinanderzusetzen versuchte, komme ich heute auf das oben genannte Themenspektrum zu sprechen, das man zumindest als „sehr eng damit verknüpft“ bezeichnen muss.

Um Missverständnissen vorzubeugen und auch falsche Erwartungen von vornherein zu unterbinden, soll hier zunächst einmal eines vorausgeschickt werden: „Zielsetzung“ dieses Artikels kann und soll kein historisch belastbarer, analytischer Vergleich zwischen den unterschiedlichen Mythen und einer daraus oder damit erschaffenen „Wahrheit“ sein. Dafür ist das Wissensvakuum, welches durch die Mythenbildung selbst, noch mehr jedoch durch die damit einhergehende „Mauer des Schweigens“ erzeugt wurde, ein zu gewaltiges Hindernis, das nach meinem momentanen Kenntnisstand auch dann nicht restlos überwunden werden könnte, wenn seitens der Vertreter der unterschiedlichen reellen Glaubensströmungen eine stärker ausgeprägte Bereitschaft zum interkulturellen und interreligiösen Diskurs mit Nichtjuden herrschen würde.

Worum es mir geht und im Rahmen der Artikelserie auch vorrangig gehen muss, ist das Aufzeigen von nachprüfbaren und somit berechtigte Fragen aufwerfenden Diskrepanzen zwischen dem Tenor der Geschichtsschreibung und den Zweifeln, die gerade diese bei einer eingehenden Prüfung der aufgestellten Behauptungen erzeugen muss. – Davon ausgehend, was man bei einer kritischen und ergebnisoffenen Prüfung dieses Sachverhalts herausfindet, muss man dann wenigstens die aktuelle Lage im Nahen Osten und die dadurch bedingten Auswirkungen auf die Wahrnehmung des gerne zur „jüdischen Frage“ hoch stilisierten zentralen Interessenkonflikts – einschließlich der hauptsächlich die deutsche Geschichte und Gesellschaft betreffenden, durch die Weltkriege geschaffenen Grundlagen – eingehend untersuchen.

Dass man bei diesem Unterfangen aber sehr weit vor den Ereignissen rund um den Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert beginnen und ein gesteigertes Augenmerk auf die erst zu dieser Zeit erfolgte Umbenennung der vormals als Judenfeindlichkeit oder Judenhass (einschließlich der damit verbundenen Historie der Judenvertreibung) beschriebenen Probleme zwischen „Juden und Nicht-Juden“ in Antisemitismus beginnen muss, ergibt sich zwangsläufig aus der diesbezüglichen Geschichte selbst. Eine derartige Betrachtung führt bei ebenso konsequenter Fortführung des Studiums geradewegs zum gleichzeitig auftauchenden Zionismus und dessen Bedeutung hinsichtlich des heute durch den „Staat Israel“ und seinen „permanenten Überlebenskampf“ repräsentierten Geschichtsverständnis und „Realitätsempfinden“ mit all seinen vielfältigen, aber ausnahmslos von einer atemberaubenden Einseitigkeit geprägten Begleiterscheinungen. Mehr von diesem Beitrag lesen