Spaltung durch Dogmen, Mythen und Propaganda – Teil 1

Nicht nur in Anlehnung an den zuletzt veröffentlichten Beitrag, sondern vielmehr als aus meiner Sicht dringend gebotene Ergänzung dazu möchte ich ein „schon oft durchgekautes“ Thema noch einmal … eventuell letztmalig … aufgreifen und Ihrer geschätzten Aufmerksamkeit anempfehlen. Gemeint ist das anscheinend nach wie vor ignorierte oder einfach unterschätzte Problem mit der eingeschränkten oder selektiven Wahrnehmung.

~**~

›šVorab, aus ebenso aktuellem wie tragischem und ebenfalls radikal spaltendem Anlass … Der Anschlag in Halle1), der am Mittwoch nach derzeitigem Kenntnisstand zwei Todesopfer gefordert hat, ist unbestreitbar ein ernstzunehmendes Thema2), das mantunlichst nicht relativieren sollte3) – gleichgültig in welcher Weise und mit welcher Intention auch immer! Weshalb der Autor des oben verlinkten Artikels zusammenfassend auch überaus korrekt konstatiert … ich zitiere es deshalb auch komplett: Mehr von diesem Beitrag lesen

Eine persönliche Meinungsäußerung zum „Clash of Definitions“ in der Aufklärungsszene

Bei meiner abendlichen Rundreise durchs Netz, die ich einerseits zum Abschalten und andererseits zum Sammeln von Anregungen für meine Nebenbeschäftigung als „ambitionierter Internet-Publizist“ zur Tagesabschluss-Routine gemacht habe, bin ich gestern auf einen Artikel gestoßen, der mich zum obenstehenden Titel und der nachfolgenden Meinungsäußerung inspirierte.

Die eigennützige (und infame?) Zweckentfremdung des berühmt-berüchtigten „Clash of Civilisations“, den Kollege Moltaweto in seinem gestrigen Artikel aus anderem, spezifischerem Grund auch thematisierte, ist meiner Ansicht nach angemessen – wie ich im folgenden Text hoffentlich stichhaltig zu beweisen vermögen werde. – Wobei meine Motivation auch dieser Vision entspringt:

©David Dees Quelle

Mehr von diesem Beitrag lesen