Konflikte wohin man schaut – Frage: Wer instrumentalisiert hier wen?

Lange habe ich gegen den Drang, mich zu dem gefährlichen Schwachsinn rund um die islamische Empörung gegen ein Hetzvideo bis dato „eher unbekannter“ Herkunft zu äußern, angekämpft, aber letzten Endes war der aufmüpfige innere Schweinehund, der grundsätzlich allergisch auf hochgradige Verarschung reagiert, stärker als alle Vernunft und selbstauferlegte Zurückhaltung.

Zu diesem Thema hat man viel gelesen – und das meiste von dem, was ich mir zuzumuten bereit war, lieferte auch interessante Sichtweisen und Spekulationen. In einem Fall (1) wurde sogar eine Frage formuliert, die sowohl meiner „erwartungsgemäß extrem verschwörungstheoretischen“ persönlichen Meinung als auch meinen aufgebrachten Empfindungen beinah perfekt entspricht. Den letzten Absatz dieses Artikels, den ich Ihnen wirklich empfehlen muss, möchte ich hier gerne zitieren, da er sich sehr gut als Aufmacher für meine Meinungsäußerung eignet: Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

Irrungen und Wirrungen des Glaubenskriegs à la NWO

Heute wage ich mich – sozusagen aus dem Stehgreif und mich nur auf meine Erfahrungen und daraus abgeleitete Überzeugung stützend – mal an ein extrem heikles und spannungsreiches Thema heran. Nicht ganz freiwillig … aber das spielt ja keine Rolle, nicht wahr 😉

In meinem letzten Artikel hatte ich zwar angedeutet, dass es sich wahrscheinlich nicht vermeiden lassen wird, bei der Verarbeitung von Themen wie „eingeschränkte Wahrnehmung“ oder „spaltende Machtdialektik“ irgendwann ganz konkret auf „die Glaubensfrage“ zurückzukommen. Aber ich hätte mir dafür gerne etwas mehr Zeit genommen … doch wie heißt es gleich so schön und erweist sich immer wieder als richtig sowie unausweichlich? Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Vordergründig ist es allerdings Moltawetos momentan wieder einmal etwas angegriffene gesundheitliche Verfassung, die von einer schon lange schwelenden „Sinnkrise“ noch erheblich verkompliziert wird, die mich zum schreibenden Handeln zwingt. Daneben gibt es jedoch auch einige aktuelle Aspekte, die das Dilemma, in welchem sich nicht nur fundamental-gläubige Menschen befinden, sondern in dem sich durch sie auch ihre Umwelt gefangen sieht, ebenso deutlich wie eindringlich sichtbar werden lassen. In diesem Artikel, der augenblicklich noch im „geistigen Entstehen“ begriffen ist und dessen Länge ich deshalb vorab nicht kalkulieren kann, werde ich aus diesem Grund versuchen, diese Aspekte aufzugreifen und wenigstens teilweise mit meinen eigenen Problemen mit fundamentalistischer Gläubigkeit (was nicht auf „religiöse Glaubensbekenntnisse“ beschränkt werden kann und soll!) zu einem unmissverständlichen Statement in dieser Sache zu kombinieren. Mehr von diesem Beitrag lesen

Vom Umgang mit Alltagswahn und Zorn

Da ich – verständlicherweise? – daran interessiert bin, mein „eigenes Zuhause“ ordentlich auf dem neuesten Stand zu halten, werde ich heute „nur“ Artikel veröffentlichen, die ich bereits auf dem ursprünglichen „Heimatblog“ der Meckerecke veröffentlicht hatte. Es könnte ja auch den einen oder die andere Leser/in geben, die nur hier nach neuen Beiträgen meiner Wenigkeit sucht 😉 Mehr von diesem Beitrag lesen