Meine Meinung: Eingeschränkte Wahrnehmung II – Warum Spaltung so erfolgreich wirkt

Am 27. September (=> Klick) habe ich mich mit der „gewagten These“ an Sie gewandt, dass eine „eingeschränkte Wahrnehmung“ vorprogrammierte Desinformation erzeuge. Selbstverständlich kann eine solche eingeschränkte Wahrnehmung verschiedene Ursachen haben – doch ganz gleich worauf sie letztendlich auch im Einzelnen beruhen mag, es ist immer untrennbar mit dem selektiven Ausblenden von Fakten verbunden, welche der jeweils vertretenen Meinung zuwiderlaufen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Meine Meinung: Eingeschränkte Wahrnehmung erzeugt vorprogrammierte Desinformation

Ist es nicht so, dass ein Großteil der privat oder semiprofessionell im Internet publizierenden Schreiber/innen ihren Antrieb dazu vorrangig mit der eklatanten Desinformation von Seiten der elitär kontrollierten und gleichgeschalteten Massenmedien (Mainstream-Medien/MSM) erklären? Und ist es nicht ebenso korrekt, dass der ausgelobte Zweck des eigenen Schreibens damit begründet wird, dass man die Lügenpropaganda der MSM entlarven und die lesenden Mitmenschen mit den tatsächlichen Fakten versorgen möchte?

Nun, ich denke schon, dass ich die zum Ausdruck gebrachten Intentionen der aktiven Internet-Nutzer/innen vollkommen richtig interpretiere … und genau deshalb sollte die Frage erlaubt, vielleicht sogar dringend geboten sein, warum so viele dem selbst erwählten Auftrag partout nicht gerecht werden wollen? Oder anders ausgedrückt: warum das Internetschreiben teilweise ebenso stark vom Mainstream-Denken beeinflusst wird – und warum so viele nichts Besseres zu tun wissen, als die Propaganda der Eliten für die eigenen Zwecke „umzudeuten“ und mit denselben Desinformationen zu agieren, die uns (und damit ist die gesamte Welt und Menschheit gemeint) in die schier ausweglos anmutende Sackgasse manövriert haben, in der wir uns heute befinden?

Mir ist klar, dass ich mit solchen Fragen und Argumenten so manche/n Leser/in nerven könnte, aber wäre das Internet und die Gegenöffentlichkeit nicht so, wie ich es oben angedeutet habe … und würde dieser Zustand nicht mindestens ebenso große Probleme heraufbeschwören, wie die Machenschaften jener Psychopathen, die auch diese menschliche Unart korrekt vorhergesehen, mit ihren psychologischen Tricks gezielt forciert und sich letztendlich rigoros zunutze gemacht haben, würde ich meine Zeit ganz sicher nicht damit verplempern, immer wieder auf die Gefahren hinzuweisen, die mit indifferenter Informationsverarbeitung und –Weiterverbreitung einhergehen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Meine Meinung: Warum sich das Potential des Internets mehr und mehr ins Gegenteil verkehrt

Oder: Auch die indifferente Verallgemeinerung ist eine Spielart der Machtdialektik

In den letzten Tagen habe ich sehr viel – immer bis spät in die Nacht – kreuz und quer gelesen, was in den regulären und alternativen Publikationen zu den Dingen verbreitet wurde, die seit einiger Zeit die Schlagzeilen und fraglos auch die Stammtischgespräche (die nicht nur in Kneipen stattfinden!) beherrschen. Dabei sind mir diverse Aspekte aufgefallen, die doch wenigstens nachdenklich stimmen, wenn nicht gar Anlass zu größter Besorgnis bieten müssen.

Mein noch nicht ganz ausgegorenes Zwischenfazit dieser eingehenden Betrachtung lässt sich dank der künstlerischen und imaginativen Genialität von David Dees vielleicht recht passend am Beispiel des Internet darstellen …

©David Dees Quelle

… ich interpretiere das eigenmächtig jetzt mal so, dass das Internet mit seinen Möglichkeiten der Informationsbeschaffung und des Gedankenaustauschs uns zwar durchaus Mittel und Wege anbieten würde, die vermeintliche Übermacht des herrschenden elitären Systems nicht nur zu egalisieren, sondern mit konzentrierter Gegenöffentlichkeit auch zu überwinden; aber erstens lassen „die Eliten“ das nicht einfach so zu (so interpretiere ich den „Tarnkappenbomber Internet 2.0“) und andererseits ist sich die Internetgemeinschaft viel zu uneins, um die ihr „versehentlich verliehene“ Macht auch sinnvoll zu nutzen. Man könnte auch – wie ich finde zu Recht – sagen, dass sich das im realen Leben erzeugte Chaos immer nachhaltiger auch in der virtuellen Welt widerzuspiegeln beginnt. Mehr von diesem Beitrag lesen