Kommentierte Medienschau (III)

Obwohl ich wieder einmal eine Phase erlebe, in der ich „eher weniger“ Lust verspüre, mich schreibender Weise mit dem Müll zu befassen, der dank „unserer lieben Psychopathen-Freunde“ in nicht nachlassen wollendem Überfluss produziert wird, hat mich eine interessante Entdeckung, einen lange verschollenen „alten Bekannten“ betreffend, dazu inspiriert, doch eine weitere, wenn auch vergleichsweise kurze Medienschau durchzuführen.

Zentraler Punkt soll diesmal der überstandene „Feiertag der Deutschen anlässlich ihrer vorgeblich wiedererlangten Einigkeit“ sein, den immer weniger Menschen in unserem gleichermaßen angeblich souveränen freiheitlich-demokratisch „verfassten“ und sozialen Rechtsstaat so recht würdigen zu wollen/können scheinen. Woran das wohl liegen mag?

Schauen wir mal und steigen auch gleich in dieses Thema ein … Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

Propaganda und „Verschwörungstheorien“ über den Zusammenprall der Zivilisationen

Die Debatten und hektischen (Re-)Aktionen rund um die „Hetzfilmattacke gegen den Islam“ ziehen nicht nur immer weitere Kreise (was einen kritischen Menschen schon dazu verleiten könnte, hinter all dem ein perfides System zu vermuten), sondern nimmt auch immer groteskere Formen an. Dabei wird der Möglichkeit, dass es sich um eine gezielte Provokation handeln könnte, hinter der weitaus elementarere Zwecke und Ziele verborgen sind als man der durchschnittlichen Medienberichterstattung entnehmen kann, erfahrungsgemäß kaum bis keine Beachtung geschenkt, weil … das ist ja alles nur „Verschwörungstheorie“ – und kann nicht sein, weil es im Sinne der Nutznießer der aufgeputschten Gemüter nicht sein darf. Mehr von diesem Beitrag lesen

Konflikte wohin man schaut – Frage: Wer instrumentalisiert hier wen?

Lange habe ich gegen den Drang, mich zu dem gefährlichen Schwachsinn rund um die islamische Empörung gegen ein Hetzvideo bis dato „eher unbekannter“ Herkunft zu äußern, angekämpft, aber letzten Endes war der aufmüpfige innere Schweinehund, der grundsätzlich allergisch auf hochgradige Verarschung reagiert, stärker als alle Vernunft und selbstauferlegte Zurückhaltung.

Zu diesem Thema hat man viel gelesen – und das meiste von dem, was ich mir zuzumuten bereit war, lieferte auch interessante Sichtweisen und Spekulationen. In einem Fall (1) wurde sogar eine Frage formuliert, die sowohl meiner „erwartungsgemäß extrem verschwörungstheoretischen“ persönlichen Meinung als auch meinen aufgebrachten Empfindungen beinah perfekt entspricht. Den letzten Absatz dieses Artikels, den ich Ihnen wirklich empfehlen muss, möchte ich hier gerne zitieren, da er sich sehr gut als Aufmacher für meine Meinungsäußerung eignet: Mehr von diesem Beitrag lesen

Propagandaschlacht zwischen Weltkriegsszenario und Neonazi-Terror

Was wir zurzeit miterleben, kann man meiner Ansicht nach mit der im Artikeltitel getroffenen Feststellung recht gut auf den Punkt bringen. Und das Wichtigste daran: ich meine es so, wie es darin zum Ausdruck kommt – und zwar „mehr oder weniger“ nicht als „Verschwörungstheorie“, sondern als logische Schlussfolgerung aufgrund einer unbestreitbar existenten Verschwörung!

Dabei gibt die obenstehende Grafik von David Dees das zentrale Element des Geschehens, das man nun einmal nur als skrupellose, menschenverachtende und gegen die gesamte Schöpfung (die Definition derselben ist jedem freigestellt!) gerichtete Verschwörung einer nicht im Mindesten imaginären Elite bezeichnen kann, leider – wenn auch auf eine für die ignorante Masse „zu leicht falsch zu verstehende“ Art und Weise – sehr treffend wieder! Mehr von diesem Beitrag lesen

Noch einmal zu Libyen … westliche Meinungsmacher feiern Mord und Scharia als Befreiung

Zunächst war ich überzeugt, dass mein letzter Artikel dieses Thema aus meiner Sicht vollständig abgedeckt hätte und jede weitere Analyse/Wortmeldung überflüssig wäre. Doch nachdem ich die jüngsten Meisterwerke westlicher Medienschaffender dummerweise nicht ignoriert habe, sehe ich das nun anders.

Andererseits habe ich dem, was ich am Freitag geschrieben und veröffentlicht hatte, eigentlich wirklich nichts mehr hinzuzufügen … was zum Glück auch nicht notwendig ist, da genug andere Menschen den Durchblick und Mut bewiesen haben, die unerträgliche Medienpropaganda mit klaren, unmissverständlichen Worten zu kontern.

Diese Stimmen, die meine eigenen Gedanken zumindest weitestgehend formulieren, an meine Leserschaft weiterzuempfehlen und damit Solidarität mit den Autoren, vor allem aber mit den „befreiten Libyern“  auszudrücken, ist für mich deshalb ebenso sehr Selbstverständlichkeit wie aufrichtiges Verlangen.

Erneut möchte ich zunächst einige Beispiele für die normale Medienberichterstattung als Vergleichsmöglichkeit anbieten und dann Beiträge empfehlen, die uns die Dinge so zeigen, wie man sie sehen und empfinden muss … wenigstens Letztere sollte man lesen, um der Gefahr zu entgehen, im Tosen der Lügen unterzugehen und neben der Fähigkeit zum menschlichen Empfinden auch noch den Bezug zur Wirklichkeit jenseits von Lüge und Propaganda zu verlieren. Mehr von diesem Beitrag lesen

Libyen: Ermordung Gaddafis (?) … Perverse Jubelarien und Propagandaschlacht

Es gehörte schon eine Menge Selbstbeherrschung dazu, nicht dem spontanen Impuls nachzugeben, der nach dem Auftauchen der ersten Meldungen über die mutmaßliche Ermordung Muammar Gaddafis in den westlichen Medien in mir erwachte … an dieser Stelle muss in aller gebotenen Deutlichkeit darauf hingewiesen werden, dass es sowohl offiziell als auch inoffiziell bestätigte Informationen gibt, die eine gewisse Hillary Clinton als Ausstellerin eines Mordauftrags (genauer eines „Steckbriefs nach altbekannter Wildwestmanier“ … WANTED! Dead or alive) ausweisen, der kurz vor dem „sensationellen Triumph der Rebellen“ in Sirte (meines Wissens bei einem „Kurzaufenthalt in Tripolis“ am 18.10.) erteilt wurde! Das sollte man in Erinnerung behalten und – zusammen mit allen anderen bekannt gewordenen Kriegsverbrechen der NATO und ihrer offensichtlich von Al Qaida-Leuten befehligten Verbündeten beachten, wenn man sich mit der unverschämten Lügenpropaganda (siehe unten) befasst.

Meine ersten Empfindungen deswegen waren, wie ich unumwunden eingestehen muss, eine Mischung von Zorn, ungläubigem Entsetzen und jäh aufflammendem Mitgefühl, das sich auf die Menschen in Libyen konzentrierte, die – sollte sich die Kernaussage der widersprüchlichen Medienberichte als korrekt erweisen, wofür derzeit leider sehr viel spricht – einer düsteren und kriegerischen Zukunft entgegen gehen.

Bevor ich meinen Kommentar vervollständigen und mit einigen alternativen Beiträgen, die im Laufe der Zeit nach den „Sieg“-Meldungen veröffentlicht wurden,  abrunden werde, möchte ich zunächst einmal den Tenor aufzeigen, der in den westlichen Propagandamedien vorherrscht … ich habe mir nicht die Mühe gemacht, lange zu suchen, da ich (wie immer) davon ausgehe, dass es vollauf genügt, süddeutsche.de und stern.de als repräsentative Beispiele dafür aufzuführen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Die Wunschvorstellung vom demokratischen Aufbruch versus weltpolitische Realität

Mancher mag ja wirklich meinen, dass wir auf ein Wochenende zurückblicken, das im Sinne von demokratischem Widerstand gegen das herrschende System einen „historischen Wendepunkt“ repräsentiert. In vereinzelten Fällen dürfte das in Bezug auf die Intentionen der Initiatoren zweifelsohne sogar zutreffen, aber ich möchte insgesamt warnend einwenden: je größer ein „Hintergrund“ derartiger Aktionen wird,  desto unwahrscheinlicher muss es erscheinen, dass er auch den vorgeschützten Zwecken dient! Mehr von diesem Beitrag lesen