Das psychopathologische Wesen der „NWO-Eliten“ und ihre wichtigsten Waffen

In Anlehnung an meinen letzten Artikel möchte ich in diesem Beitrag in konsequenter Weiterführung versuchen, meine „These“ im Sinne der im Titel aufgestellten Behauptung darzulegen und zu begründen. Es handelt sich dabei selbstverständlich um eine rein subjektive Meinung, die ich mir allerdings in gut dreißig Jahren und durch ein sehr gründliches Studium der unterschiedlichsten Informationsquellen, einschließlich der „offiziellen Geschichtsschreibung“ gebildet habe. Insofern erhebe ich natürlich keinen Anspruch darauf, dass meine Sichtweise die einzig richtige wäre, sondern stelle sie – wie das bei meinem publizistischen Engagement ausnahmslos immer der Fall ist, lediglich als einen Denkanstoß vor, dem man in Bezug auf seine eigene Meinungsbildung und Selbstfindung folgen kann oder eben auch nicht.

.

Zur Einleitung in persönlicher Sache

Der Hintergrund meines Engagements, das bewusst und meiner Ansicht nach notwendigerweise völlig „Ismus-frei“ gehalten ist, dürfte jedem, der die auf dem Blog veröffentlichten Beiträge sorgfältig und ohne anerzogene „Beißreflexe“ liest, offensichtlich werden. Für jene, die häufiger hier lesen – und insbesondere die von mir sehr geschätzte Minderheit, die sich auch aktiv an der Diskussion beteiligt – möchte ich zum besseren Verständnis nochmals in Erinnerung rufen, dass ich mein Schreiben an der über all diese Jahre gewachsenen Erkenntnis ausrichte, dass es nicht genügen kann, den für sich selbst als richtig empfundenen Standpunkt einzunehmen und sich dann in der Erwartung (Hoffnung – Zuversicht – Überzeugung) zurückzulehnen, dass sich alles von selbst ergeben würde, „wenn nur möglichst viele Menschen zur selben Erkenntnis gelangen“.

So funktionierte unsere Welt nie und wird auch zukünftig nicht so funktionieren … man muss die wahren Probleme, der sich unsere Welt und Spezies ausgeliefert sehen, immer wieder ungeschönt beim Namen nennen, wenn man die Hoffnung rechtfertigen können möchte, dass die Menschheit allen Unterdrückungs-, Einengungs- und Spaltungsversuchen zum Trotz irgendwann doch noch „erwachen“ und aus eigener Kraft ein Umdenken – weg vom kontraproduktiven „Anti-Denken“ und hin zu einem an gemeinsamen und zweifelsohne erstrebenswerten Zielen orientierten Denken, Fühlen und Handeln – bewerkstelligen könnte.

Zu dieser Erkenntnis gehört auch, dass das freie und eigenverantwortlich denkende und handelnde Individuum zwar ein unabdingbares Element einer solchen Regenerierung der alten Werte und „Weisheiten“ der menschlichen Spezies ist, aber ohne ein daraus zu generierendes „Wir“, das die Isolation des individuellen Selbstverständnisses überwinden und die Gestaltung einer wirklich freien, souveränen und gerechten Gemeinschaft von Menschen ermöglichen muss, niemals vollständige Freiheit und Souveränität erlangen kann. Es geht letztlich darum, die individuellen Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen aller diesem „Weg der reellen Selbsterkenntnis und Selbstbestimmung“ folgenden Individuen zu bündeln und zu einer Summe zu vervollkommnen, in der sich jedes „Individuum“ vertreten fühlen und wiedererkennen kann, das die von den Schöpfern und Profiteuren der „NWO-Matrix“ erschaffene Scheinrealität durchschaut und für sich selbst entschieden hat, dass er oder sie sich dieser nicht länger unterordnen möchte … dabei gibt niemand sein „Individuum“ auf, sondern wird bei konsequenter Umsetzung dieser Erneuerung letztlich nur eine umfassendere und unantastbarere, vor allem aber selbstkritischere und realistischere Individualität erfahren.

Darüber sollten sie zunächst einmal reflektieren, bevor sie sich den nachfolgenden, „naturgemäß“ wieder einmal sehr langen Artikel zu Gemüte führen.

.

Vorauszuschicken wäre aus meiner Sicht noch, dass die von mir empfohlenen Seiten und Publikationen zwar von mir gelesen wurden und wenigstens teilweise (sowohl nach subjektiv positiv wie auch negativ empfundenen Inhalten reflektiert!) in meine Meinungsbildung eingeflossen sind, dies aber nicht bedeuten kann, dass ich jede aufgestellte These oder Behauptung uneingeschränkt teile oder ablehne. Empfohlen werden aber vorrangig solche Beiträge, deren Argumentation meiner Ansicht nach in die richtige Richtung führt und deshalb auch dabei helfen könnte, sich eine fundierte eigene Meinung zu bilden.

Wichtig ist, dass am Ende tatsächlich eine eigene Meinung dabei herausspringt und nicht nur eine „Sammlung von genehmen Ansichten“, derer man sich bedient, um die eigene Theorie oder Weltanschauung zu untermauern. Deshalb trete ich auch für ein ungebundenes und eigenständiges Denken ein, da nur ein solches die Behauptung rechtfertigen kann, dass die eigene Argumentation wirklich das selbst erarbeitete Resultat eines eingehenden Studiums der thematisierten Sachverhalte darstellt. Alles andere wäre de facto nur das Adaptieren und Nachbeten von in der Regel nicht kritisch hinterfragten „Lehrmeinungen“ …

* * * * * Mehr von diesem Beitrag lesen

NWO … Fortsetzung: Die „unsichtbare“ Macht der Manipulation

Im letzten Beitrag hatte ich mich der NWO-Thematik auf der Grundlage der aktuellen Medienpolitik des Systems angenommen, von der man ohne Übertreibung behaupten kann und muss, dass sie sowohl dem allgemeinen (gegen Alles und Jeden) als auch dem speziellen und absolut realen geostrategischen militärischen Kriegstreiben gegen den Iran (als Zwischenstation nach Russland und China) dienen. Die Frage, der ich mich heute zuwenden möchte, ist deshalb, wie es überhaupt möglich ist, dass Medien, Politik und die unentbehrlichen Experten und Berater in der Lage sind, die Menschheit (national und global) mit derart primitiven Mitteln zu spalten und in letzter Konsequenz sogar für die elitären Pläne arbeiten zu lassen?

Einführung auf dem Umweg über die Beantwortung der Frage

Obwohl das Thema ungeheuer komplex und vielschichtig ist, fällt die Antwort auf diese grundlegende Frage nicht sonderlich schwer: die Grundlagen dieses Erfolges der „Elite“ sind a) die über Jahrhunderte qua „Ausübung weltlicher und geistiger Dominanz“ erschaffene Beeinflussbarkeit und auf diversen Faktoren beruhende Obrigkeitshörigkeit „der Masse“ und b) das seit wenigstens 120 Jahren verfolgte und sukzessive optimierte Bestreben der „Eliten“ mittels Definitions- und Meinungshoheit, sowie einer ebenso rigoros wie umfassend betriebenen zielgerichteten „Modifikation von Wissen, Wahrheit und Geschichte“, für deren Verwirklichung sie aus dem schier unerschöpflichen Pool von bereitwillig kollaborierenden Gelehrten und Experten schöpfen konnten und nach wie vor können! Mehr von diesem Beitrag lesen

Apokalyptischer Wahnsinn … natürlich nur eine Verschwörungstheorie

Liebe Leser/innen und Mitmenschen … in letzter Zeit fühle ich mich immer häufiger und intensiver in einen „Endzeitfilm“ à la Hollyschutt versetzt und ertappe mich gelegentlich schon dabei, wie ich mich durch Zwicken aus der Umklammerung des Alptraums zu befreien versuche, der mich in diesem grottenschlechten Streifen festhalten zu wollen scheint.

Doch das wahre Problem an diesem Dilemma ist leider, dass es kein Film ist, sondern die nackte Wirklichkeit. Eine Wirklichkeit, der sich immer noch eine überwiegende Mehrheit der Menschen durch allerlei Ablenkungen oder auch bewusst angewandte Vogel-Strauß-Manier entziehen. Zu guter Letzt prügeln sie dann auch noch lieber auf den Boten der schlechten Neuigkeiten ein als den eigenen Verstand einzuschalten und auch zu benutzen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Das Kreuz mit der Geheimhaltung – oder: Was steckt wirklich dahinter?

Mit dem Thema „Geheimniskrämerei“ – nicht nur, aber in besonders „knebelnder“ Art und Weise rund um die BRD-Geschäftsführungen seit Gründung des besatzungsrechtlichen Konstrukts gleichen Namens – ließen sich fraglos Bände füllen. Aus verschiedenen Gründen, die sich dem interessierten Menschen beim Lesen zweifelsohne selbst erschließen werden, möchte ich zu Beginn der nachfolgenden Meinungsäußerung den fast zwei Jahre alten Artikel vom AmSeL-Gedanken anführen, dessen Titel da – wie ich finde, zutreffender Weise – lautet: Geheimniskrämerei und Propaganda führen Demokratie ad absurdum (=> Klick).

Auch wenn der Rahmen dieser speziellen Form von Geheimniskrämerei wider das Interesse der Bevölkerung (nicht nur hierzulande!) längst nicht mehr nur die Entstehungs- und Verlaufsgeschichte, sowie die Konsequenzen beider Weltkriege umfasst, deren Aufarbeitung im Interesse aller Menschen liegt (oder liegen sollte), halte ich sie nach wie vor für den machthistorischen Knackpunkt schlechthin!

Die allenthalben bemühte Rechtfertigung, die Geheimhaltung bestimmter Informationen sei im Sinne der „nationalen Sicherheit“ unverzichtbar, sollte man rundweg als verlogene Schutzbehauptung zurückweisen … denn zu einer „Nation“ gehört bekanntlich auch ein Volk, das gerade bei seine ureigensten Interessen berührenden Themen selbst entscheiden müssen sollte, was für seine Sicherheit notwendig ist und was lediglich der Sicherheit seiner Unterdrücker und Ausbeuter dient … so viel zur zugegebenermaßen recht realitätsfernen, aber nichtsdestotrotz den Kern des Problems offen legenden Theorie.

Kommen wir nun zur aktuellen Situation und zur Motivation, die mich zum Schreiben des Artikels inspirierte. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wahrheitssuche und Vergangenheitsbewältigung … erfordern das Ablegen jeglicher Scheuklappen

(Vorausgeschickte Klarstellung … natürlich geht es nicht nur um das Abstreifen der perfekt angepassten systemkonformen Scheuklappen, sondern auch um das Überwinden von Denkverboten und das Ignorieren von einseitig zweckentfremdeten „Begriffsdefinitionen“)

In Anlehnung an meinen Beitrag vom letzten Samstag (= Klick) möchte ich dieses Themenfeld noch einmal (mehr oder weniger) kurz beackern. Inspiriert fühle ich mich dazu, da es einfach auf keine Kuhhaut mehr geht, was die Handpuppen der Machtzirkel mit uns veranstalten … und wie wenig dies an entschlossenem Tatendrang bei den unterschiedlichen Systemkritikern zu wecken vermag. – Anstatt fruchtlose und oftmals auch noch erschreckend sinnentleerte Debatten über dieses und jenes zu führen, sich gegenseitig mit Analysen und Thesen bezüglich Symptomen überbieten zu wollen, während die Ursachen geflissentlich ausgeblendet werden, und anderen Formen des individualistischen Abgrenzungs- oder Selbstdarstellungswahns zu frönen, sollten sie sich doch endlich mal aufs Wesentliche konzentrieren. – Doch damit lassen sich um (wessen?) Anerkennung buhlende Egos natürlich ebenso wenig hätscheln wie aus deren Sicht erstrebenswerte Meriten einheimsen? …

Dabei ist es doch wirklich nicht so schwer, den Dingen auf den Grund zu gehen und, auch ohne Abschweifungen in abstruse (die gibt es ohne Frage auch, wenn auch weit weniger als behauptet wird!) Verschwörungstheorien bemühen zu müssen, deutlich zu machen, woran unsere Zeit und Welt-Gemeinschaft seit endloser Zeit krankt. – Um das hier und jetzt etwas abzukürzen, bevor ich später noch einmal explizit darauf zurückkommen werde, biete ich Ihnen hier erst einmal zwei sehr interessante Artikel von geschätzten Kollegen an, die einen angemessen guten Einstieg in die folgende Exkursion ermöglichen. Mehr von diesem Beitrag lesen