Meine Meinung: Eingeschränkte Wahrnehmung III – oder: Dialektik auf allen Ebenen

Es ist schwerlich zu übersehen, dass sich die Zahl der „Verwerfungen“ – nicht nur im Internet, aber vor allem hier, weil es am „öffentlichsten“ ausgetragen wird – immer mehr häuft und die vorgeblich verfolgten Ziele nicht nur zwischen die Mühlsteine unterschiedlicher Definitionen oder Auslegungen geraten. Immer häufiger artet das in regelrechte Kleinkriege aus, bei denen das eigentliche Thema zur Randerscheinung reduziert wird.

Das Phänomen lässt sich aber keineswegs nur bei den „kritischen Internetakteuren“ beobachten, sondern es hält auch immer mehr Einzug in eine an und für sich gute Berichterstattung. Wie das insgesamt gemeint ist, möchte ich in diesem Artikel an den Themen „Tunesien“, meinem „Lieblingsthema Verschwörungstheorie“ und dem zuletzt schon einmal aufgegriffenen Thema „Debatte um den richtigen Lösungsansatz für den Nahostkonflikt“ darlegen.

Jene Machtdialektik, die in vielen meiner vorausgegangenen Artikel behandelt wurde, wird dabei bewusst außer Acht gelassen, weil sie weit weniger bedeutsam als jene ist, die an der Basis wider besseres Wissen gehegt und gepflegt wird. Mehr von diesem Beitrag lesen

Prosit Neujahr? Oder: Quo vadis Menschlein?

Bevor Sie jetzt denken, in meinen Titel hätte sich der Fehlerteufel eingeschlichen … die Frage nach dem weiteren Weg des Menschleins ist absolut ernst gemeint, denn sich über die Menschheit Gedanken zu machen ist so oder so vollkommen zwecklos! Der Weg der Menschheit ist seit „vielen Generationen“ (die Entscheidung für eine exakte zeitliche Bestimmung überlasse ich jedem von Ihnen … setzen Sie ein, was sie für richtig halten und verlassen Sie sich darauf, dass sie selbst mit einem weit gesteckten Zeitrahmen immer noch zu kurz greifen, sofern es die Manipulationen betrifft, mit denen wir klein, dumm und gefügig gehalten wurden/werden, seit „wir uns“ in den Kerker der sogenannten Zivilisation haben treiben lassen).

Nein, ich sehe wahrlich nicht einen einzigen Grund, der mich zu dem abstrusen Gedanken verleiten könnte, das vor uns liegende und vermeintlich noch „unbenutzte“ Jahr 2011 böte irgendeinen Anlass, sich darauf zu freuen.  Und an dieser Tatsache sind definitiv nicht jene „üblichen Verdächtigen“ schuld, die auch ich in meinen vorausgegangenen Beiträgen immer wieder gerne ins Rampenlicht zu zerren versuchte.

©David Dees Quelle

Mehr von diesem Beitrag lesen

Meine Meinung: Eingeschränkte Wahrnehmung II – Warum Spaltung so erfolgreich wirkt

Am 27. September (=> Klick) habe ich mich mit der „gewagten These“ an Sie gewandt, dass eine „eingeschränkte Wahrnehmung“ vorprogrammierte Desinformation erzeuge. Selbstverständlich kann eine solche eingeschränkte Wahrnehmung verschiedene Ursachen haben – doch ganz gleich worauf sie letztendlich auch im Einzelnen beruhen mag, es ist immer untrennbar mit dem selektiven Ausblenden von Fakten verbunden, welche der jeweils vertretenen Meinung zuwiderlaufen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Meine Meinung: Eingeschränkte Wahrnehmung erzeugt vorprogrammierte Desinformation

Ist es nicht so, dass ein Großteil der privat oder semiprofessionell im Internet publizierenden Schreiber/innen ihren Antrieb dazu vorrangig mit der eklatanten Desinformation von Seiten der elitär kontrollierten und gleichgeschalteten Massenmedien (Mainstream-Medien/MSM) erklären? Und ist es nicht ebenso korrekt, dass der ausgelobte Zweck des eigenen Schreibens damit begründet wird, dass man die Lügenpropaganda der MSM entlarven und die lesenden Mitmenschen mit den tatsächlichen Fakten versorgen möchte?

Nun, ich denke schon, dass ich die zum Ausdruck gebrachten Intentionen der aktiven Internet-Nutzer/innen vollkommen richtig interpretiere … und genau deshalb sollte die Frage erlaubt, vielleicht sogar dringend geboten sein, warum so viele dem selbst erwählten Auftrag partout nicht gerecht werden wollen? Oder anders ausgedrückt: warum das Internetschreiben teilweise ebenso stark vom Mainstream-Denken beeinflusst wird – und warum so viele nichts Besseres zu tun wissen, als die Propaganda der Eliten für die eigenen Zwecke „umzudeuten“ und mit denselben Desinformationen zu agieren, die uns (und damit ist die gesamte Welt und Menschheit gemeint) in die schier ausweglos anmutende Sackgasse manövriert haben, in der wir uns heute befinden?

Mir ist klar, dass ich mit solchen Fragen und Argumenten so manche/n Leser/in nerven könnte, aber wäre das Internet und die Gegenöffentlichkeit nicht so, wie ich es oben angedeutet habe … und würde dieser Zustand nicht mindestens ebenso große Probleme heraufbeschwören, wie die Machenschaften jener Psychopathen, die auch diese menschliche Unart korrekt vorhergesehen, mit ihren psychologischen Tricks gezielt forciert und sich letztendlich rigoros zunutze gemacht haben, würde ich meine Zeit ganz sicher nicht damit verplempern, immer wieder auf die Gefahren hinzuweisen, die mit indifferenter Informationsverarbeitung und –Weiterverbreitung einhergehen. Mehr von diesem Beitrag lesen