Meine Meinung: Der Wahnsinn des Systems existiert und wird zunehmend sichtbarer

Obwohl ich zurzeit mit anderen, sozusagen banal weltlichen und vorrangig alltäglichen privaten Dingen ausgelastet bin, konnte ich mich dem Eindruck der „aktuellen Nachrichten“ in den letzten Tagen schwerlich entziehen. Aus dem, was ich also eher im Vorübergehen aufgeschnappt und erst im Nachhinein verarbeitet hatte, wurde ich zu der im Artikeltitel geäußerten Feststellung genötigt.

Doch sie ist keineswegs „neuen Erkenntnissen“ entsprungen, sondern basiert vielmehr auf aktuellen Berichten, die eine schon vorher gefasste Meinung und die dafür verantwortlichen Faktoren zusätzlich untermauert. Das möchte ich im nachfolgenden Artikel begründen und belegen … ich benutze dabei erneut externe Informationen, welche die Darlegung meiner Argumentation erleichtern und zugleich dazu beitragen sollten, den Umstand hervorzuheben, dass zu einer authentischen Einschätzung des Weltgeschehens nicht nur ein umfassend ungebundenes Denken, sondern vor allem auch eine offene und möglichst vorurteilsfreie Betrachtungsweise notwendig ist.

Dabei sollte man nicht ausschließlich, aber eben auch beachten …

Man kann sich auf Unvorhersehbares nur vorbereiten, indem man versucht, aufgeschlossen und unvoreingenommen zu bleiben – ein außerordentlich schwieriges Unterfangen, selbst beim besten Willen der Welt. Ein vollkommen offener Verstand müsste leer sein, und Freiheit von allen Vorurteilen und vorgefassten Meinungen ist ein unerreichbares Ideal.

Arthur C. Clarke, britischer Science-Fiction-Schriftsteller „2001: Odyssee im Weltraum“  1917 – 2008

Mehr von diesem Beitrag lesen

Lohnt sich das Anschreiben gegen Windmühlenflügel wirklich noch?

Mit den letzten, auf diesem Blog veröffentlichten Artikeln habe ich mein hauptsächliches „Sendungsbewusstsein“ meiner ureigenen Einschätzung zufolge weitestgehend befriedigt. Den Weg hin zu dieser „verzweifelten Anstrengung“ und der angedeuteten (aber wohl immer noch nicht unwiderruflich endgültigen) Einschätzung kann der und die geneigte Leser/in in den vorausgegangenen Beiträgen nachvollziehen. Um dies einfacher und übersichtlicher zu gestalten, werde ich bis Ende nächsten oder Anfang übernächsten Monats eine Artikelliste mit Kurzbeschreibungen bereitstellen.

Um dem Ganzen aber auch für den „Extremfall eines Totalausstiegs“ eine zusätzliche Erläuterung hinzuzufügen, möchte ich mit diesem Artikel eine Begründung für die im Titel aufgezeigte Feststellung formulieren. Mehr von diesem Beitrag lesen

Pulverfass Nahost vor dem Hintergrund des ägyptischen Massenaufstands

Bevor man sich der angedeuteten Fragestellung zuwendet, sollte man zunächst einmal festhalten, dass es gefährlich ist, die vermeintliche Revolution als „anti-westlich“ einzuschätzen. Das habe ich aus diversen Kommentaren, natürlich insbesondere bei Mainstream-Medien heraus gelesen und halte es mindestens für absichtliche Augenwischerei. Ganz unabhängig davon, ob nun etwas dran ist an den „Wikileaks-Behauptungen“, der „Regime-Change“ sei von den US-Amerikanern bereits seit 2008 vorbereitet worden, muss man schlicht und ergreifend die „wirtschaftlichen Konsequenzen“ im Auge behalten, die einer eventuell eintretenden vollständigen Eskalation der Geschehnisse so sicher folgen würden wie das berüchtigte „Amen in der Kirche“ (vor allem in Sachen Erdöl!). Gerade die glorreiche USraelische Staats- und Militärgeschichte sowie deren Auswirkung auf die „Rohstoffmärkte der Welt“ sollten als symbolisch mahnend erhobener Zeigefinger in Erinnerung gerufen werden.

Insofern ist es meiner Ansicht nach nicht nur voreilig, sondern vor allem kontraproduktiv, mit seinem Denken und Argumentieren auf dieselbe Linie einzuschwenken, die auch von den westlichen „Qualitätsmedien“ verfolgt wird. Man kann derzeit nur beobachten und versuchen, die nach und nach zum Vorschein kommenden Fakten im Zusammenhang mit der geopolitischen Entwicklung zu analysieren. Dazu muss man auch angesichts dessen dringend raten, was ich nachfolgend als Meinungsäußerung nach dem bewährten Muster der eingebetteten Leseempfehlungen von meiner Rundreise durchs Internet zum Besten geben möchte.

Außerdem weise ich auch noch darauf hin, dass es in diesem Artikel mitnichten nur um das Thema geht, welches der Titel des Beitrags umreißt! Mehr von diesem Beitrag lesen

Wahrheitssuche und Vergangenheitsbewältigung … erfordern das Ablegen jeglicher Scheuklappen

(Vorausgeschickte Klarstellung … natürlich geht es nicht nur um das Abstreifen der perfekt angepassten systemkonformen Scheuklappen, sondern auch um das Überwinden von Denkverboten und das Ignorieren von einseitig zweckentfremdeten „Begriffsdefinitionen“)

In Anlehnung an meinen Beitrag vom letzten Samstag (= Klick) möchte ich dieses Themenfeld noch einmal (mehr oder weniger) kurz beackern. Inspiriert fühle ich mich dazu, da es einfach auf keine Kuhhaut mehr geht, was die Handpuppen der Machtzirkel mit uns veranstalten … und wie wenig dies an entschlossenem Tatendrang bei den unterschiedlichen Systemkritikern zu wecken vermag. – Anstatt fruchtlose und oftmals auch noch erschreckend sinnentleerte Debatten über dieses und jenes zu führen, sich gegenseitig mit Analysen und Thesen bezüglich Symptomen überbieten zu wollen, während die Ursachen geflissentlich ausgeblendet werden, und anderen Formen des individualistischen Abgrenzungs- oder Selbstdarstellungswahns zu frönen, sollten sie sich doch endlich mal aufs Wesentliche konzentrieren. – Doch damit lassen sich um (wessen?) Anerkennung buhlende Egos natürlich ebenso wenig hätscheln wie aus deren Sicht erstrebenswerte Meriten einheimsen? …

Dabei ist es doch wirklich nicht so schwer, den Dingen auf den Grund zu gehen und, auch ohne Abschweifungen in abstruse (die gibt es ohne Frage auch, wenn auch weit weniger als behauptet wird!) Verschwörungstheorien bemühen zu müssen, deutlich zu machen, woran unsere Zeit und Welt-Gemeinschaft seit endloser Zeit krankt. – Um das hier und jetzt etwas abzukürzen, bevor ich später noch einmal explizit darauf zurückkommen werde, biete ich Ihnen hier erst einmal zwei sehr interessante Artikel von geschätzten Kollegen an, die einen angemessen guten Einstieg in die folgende Exkursion ermöglichen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Terror-Warnung … Wovor wir uns wirklich in Acht nehmen sollten!

Gestern hatten die westlichen Geheimdienste wieder mal einen großen Tag … wobei ich mich irgendwie dazu gezwungen fühle, dies in „ihre große Märchenstunde“ umzuwandeln. So jedenfalls war meine erste Reaktion als ich die entsprechenden Meldungen in den Medien entdeckte.

©David Dees Quelle

Mehr von diesem Beitrag lesen