Information – nicht nur – in eigener Sache

Mit diesem Hinweis, den ich bis Ende des kommenden Monats oben stehen lassen werde, möchte ich auf ein neues Projekt … und einen letzten Versuch aufmerksam machen.

Das Projekt nennt sich

Ungebundenes deutsches Denken

… wider die babylonische Verwirrung

und beim letztmalig unternommenen Versuch handelt es sich um das Bemühen, eine Gemeinschaft (in diesem Zusammenhang ist vordergründig eine Gruppe gemeint) von aktiv zusammenarbeitenden Menschen aufzubauen. Menschen also, die ihre Meinung, vor allem aber ihre Ideen in Bezug auf die Schaffung einer „ungebundenen deutschen Gegenöffentlichkeit“ einbringen und gleichzeitig mit überlegen, wie man eine auf diese Weise hoffentlich zu schaffende Bewegung aus dem Internet auch ins wahre Leben unser aller Alltags hinüber zu transportieren vermag.

Sollte dieser Versuch ebenfalls nichts fruchten, werde ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach vom eigenverantwortlichen Schreiben verabschieden und die Blogs nur noch als Archive online lassen.

.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Geduld

mfG

Adalbert Naumann

Advertisements

10 Responses to Information – nicht nur – in eigener Sache

  1. Lieber Adalbert
    genau das was du gedenkst zu Gründen ist das Forum
    http://aufzurwahrheit.com/
    Eigene Ideen einbringen aktives Gestalten einer neuen Gesellschaftsform oder Umstrukturierung
    der einzelnen Komponenten die in der Praxis realisierbar sein könnten.
    Der Vielseitigkeit der Interessen in diesem Forum sind wirklich keine Grenzen gesetzt.Daher würde ich es auf alle fälle empfehlen selbst Mitglied zu werden oder als geistige Inspiration einer eigenen Plattform .
    mit aller liebsten grüssen aus Köln Ewald

  2. Adalbert Naumann says:

    Hallo lieber Ewald,

    besten Dank für die Info. Sobald ich dafür Zeit finde, werde ich mir die Seite gerne mal eingehender anschauen. Auf den ersten Blick erscheint es mir allerdings eher weniger mit dem zu tun zu haben, was mir mit dem oben angesprochenen Projekt vorschwebt. Mag sein, dass ich mich dabei zu sehr von früheren Erfahrungen mit letztendlich ausnahmslos in die Irre führenden „Debattierclubs in Forenform“ leiten lasse, aber nachdem ich mein eigenes „Bild von der Wahrheit“ sukzessive weiter zusammengefügt habe, hege ich doch fundamental andere Gedanken, wenn ich von einer Zusammenarbeit spreche, die über das Internet hinaus gehen und Menschen im realen Leben zu einer entschlossenen Solidargemeinschaft (OHNE HIERARCHISCHEN AUFBAU) vereinen soll. – Insbesondere, da es nicht damit getan sein kann, über „andere und bessere Gesellschaftsformen“ zu philosophieren, solange ein System das Sagen hat, welches nicht zulassen wird, dass wirklich dem Gemeinwohl dienliche Konzepte im großen Rahmen realisiert werden können.

    Nichtsdestotrotz nochmals vielen Dank und – wie gesagt – ich schaue es mir bei Gelegenheit noch einmal ausführlicher an … und lasse mich ggf. sehr gerne vom Gegenteil überzeugen. Schauen wir mal …

    Bis dahin herzliche Grüße nach Köln
    Adalbert

  3. ginsterburg says:

    hallo adalbert

    melde dich einfach, wenns losgehen soll! ich wäre gern dabei!!!

    beste grüße =O)
    stefan

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo Stefan,

      danke, werde ich machen … aber nicht vor Anfang nächster Woche, da ich bis dahin anderweitig voll ausgelastet bin. Danach können wir aber, wenn auch scheinbar im sehr kleinen, dafür allerdings „illustren“ Kreis, gerne loslegen =O)

      Bis denne, beste Grüße retour
      Adalbert

  4. bl says:

    Die „Schaffung einer „ungebundenen deutschen Gegenöffentlichkeit“ ist eine sehr gute Idee und wenn ich kann, trage ich gerne dazu bei, vor allem natürlich mit „positivem Fühlen“ und deshalb positivem Denken. Bewusst blauäugig, sozusagen…

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo bl,

      danke für die Zustimmung und das Angebot, welches ich sehr gerne anzunehmen bereit wäre.

      Frei nach dem unwiderlegbaren Prinzip, dass es auf Vielfalt (auch im Hinblick auf für das angedachte Projekt unabdingbare Kompetenzen!) ankommt, wann immer man eine „erstarrte Masse“ (um es mal sehr metaphorisch und gleichzeitig allgemein zu formulieren) mit positivem Antrieb zu erfüllen und somit in Bewegung zu setzen, kann ein wenig positives Fühlen und bewusste Blauäugigkeit sicher nichts schaden … natürlich nur, wenn dabei die vorrangig zu verfolgende Zielsetzung angemessene Beachtung findet.
      Da ich jedoch davon überzeugt bin, dass wir in dieser Hinsicht „ziemlich gleich denken“, schauen wir einfach mal, was sich so ergibt und was man daraus machen kann.

      Nochmals danke und beste Grüße
      Adalbert

  5. bl says:

    Vor kurzem habe ich diesen Link gefunden: The Free World Charter – A World Without Money, der vielleicht für „ungebundes Denken“ ganz interessant ist…

    http://www.freeworldcharter.org/?a=home

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo bl,

      zweifelsohne richtig – und ausnahmsweise werde ich jetzt mal nichts dazu schreiben, warum es wenig wahrscheinlich ist, dass dieser Gedanke jemals so weit gedeihen kann, dass er seine Richtigkeit auch erweisen könnte. Ich bedanke mich stattdessen lieber für den Link und hoffe mal, dass wir noch den einen oder anderen Menschen dazu inspirieren können, sich diese Charta wenigstens mal anzuschauen.

      Argumentativ ist alles korrekt dargestellt – und wer ernsthaft über unsere Gesellschaft und ihre vollständige Abhängigkeit vom Geld (-System) nachdenkt, kann auch zu keinem anderen Schluss gelangen. Unterschrieben habe ich die Charta trotz meiner angedeuteten Zweifel jedenfalls, jetzt schauen wir mal, wie es weitergeht. Daneben werde ich mich aber doch vorrangig auf „mein Projekt“ konzentrieren (solange es dauert).

      Ein ärgerliches Problem ist jedoch, dass man die Seite nur in Englisch angeboten bekommt (die von Google angebotene Übersetzung ist bekanntlich ungenießbar!) und deshalb eine uneingeschränkte Verbreitung enorm erschwert wird … aber ggf. lässt sich da ja noch Abhilfe schaffen.

  6. kojoe86 says:

    in welche richtung soll das genau gehen? bin interessiert!

    • Adalbert Naumann says:

      Ernstes Interesse vorausgesetzt, würde ein Verfolgen des angegebenen Links sicher schon Aufschluss bringen … und am richtigen Ort könnte man dann gerne eingehender erörtern, um was es gehen könnte, wenn sich Menschen zum aktiven Mitmachen entscheiden würden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: