Kommentierte Medienschau EXTRA zu Eskalation in Syrien

An diesem Beispiel kann man wieder einmal gut nachvollziehen, wie schnell einen die Realität des eskalierenden Irrsinns überrollen kann. Während ich die (angesichts dessen, was derzeit – überraschender Weise? – in Syrien geschieht) doch relativ belanglose dritte Ausgabe meiner Medienschau zusammenstellte und veröffentlichte, ist es zwischen der Türkei und Syrien zu einer Kettenreaktion der Gewalt gekommen, die das Potential eines Initialfunkens für eine von jetzt auf gleich außer Kontrolle geratenden kriegerischen Eskalation im Nahen und Mittleren Osten in sich trägt.

Bevor ich meinen individuellen Kommentar dazu abgebe, der mir schon von der ersten Konfrontation mit den ersten, am späten gestrigen Abend über die Nachrichtenticker gelaufenen Nachrichten spontan in den Sinn kam, hier einige offizielle Pressemitteilungen. Da diese größtenteils von der bereits hinlänglich bekannten Qualität sind und relevante Sachverhalte (größtenteils) verschweigen, füge ich dann noch eine Auswahl an (12:00 Uhr) auf die Schnelle zusammengesuchten alternativen Darstellung an.

.

Mainstream-Medien

.

In Sachen „offizielle Medienberichterstattung“ beschränke ich mich auf drei Meldungen, die ich gestern Nacht über den „Sonderservice – Special: Krise in der arabischen Welt“ bei Focus online gefunden habe und die sich nicht auf die aktuelle Zuspitzung der Lage an der türkisch-syrischen Grenze beschränken.

1.)    Eskalation im Syrien Konflikt: Türkei bombardiert Ziele in Syrien – weitere Militäraktionen möglich (zuletzt aktualisiert: 04.10.12, 04:33 Uhr)

2.)    Fünf Menschen sterben: Syrische Granaten treffen türkisches Dorf (03.10.12, 17:53 Uhr) … Besonderheit: im 5. Absatz wird (wurde zumindest bei meinem letzten Zugriff!) eingeräumt, dass keine gesicherten Informationen darüber vorliegen, von wem der tödliche Granatenbeschuss ausging – und es wird ebenfalls angesprochen, dass neben der bevorzugten Spekulation, dass „Assad seine Drohung wahrmachen und durch seine Truppen einen Flächenbrand auslösen lassen wollen könnte“ auch noch andere Theorien kursieren … etwa jene, die ich wiederum für die wahrscheinlichere Erklärung für die dramatischen Ereignisse halte (siehe Kommentar).

3.)    Anschläge gegen Armeeangehörige in Syrien: Vier Autobomben in Aleppo reißen dutzende Menschen in den Tod (03.10.12, 12:28 Uhr)

.

Soweit Focus online … zusätzlich habe ich noch eine aktuelle (04.10.) Meldung von Spiegel eingefangen, welche ich zur Abrundung der MSM-Beiträge anbieten möchte, auch wenn sie nichts „wesentlich Anderes“ zu berichten weiß als die Online-Ausgabe des Focus …

.

Alternative Beiträge

.

  • DenklandTürkei und NATO ignorieren Täterfrage – Gewinnt die Kriegslust gegen die Vernunft? (03.10.12) – Der Beitrag bezieht sich auch auf Focus online und stützt die im Titel berechtigter Weise und treffend formulierte Aussage ebenfalls auf den von mir besonders hervorgehobenen Artikel. – Ob im „Syrien-Konflikt“ auf Seiten der Assad-Gegner jemals etwas anderes als „Kriegslust“ (im Kontext mit der gesamten Nahost- und insbesondere Iran-Israel-Problematik, versteht sich) als vorherrschender Antrieb vermutet werden konnte? Nun, ich kann mir das nicht einmal vorstellen – aber „Vernunft“ war so oder so sicherlich niemals mit im Spiel.
  • Urs1798’s WeblogDer NATO-Mafioso Erdogan will nun einen offenen Krieg gegen Syrien führen? (04.10.12) – Ein sehr ausführlicher, mit mehreren Videos ergänzter und in seiner skeptischen Fragestellung meiner spontanen Eingebung hinsichtlich der vermutlich wahrscheinlicheren Hintergründe und Erklärungen für die Eskalation sehr ähnlicher Beitrag, der den interessierten Lesern einen sehr guten Überblick und eine „propagandabereinigte“ Perspektive verschaffen kann!
  • Julius-Hensel-Blog (John Schacher) – Syrien: Aktuelle Videos (03.10.12) – Anscheinend vor dem Bekanntwerden der eskalierenden Situation veröffentlichter Bericht, der allerdings die vorausgehend aufgeführten zweifelsohne stützt, da er (auch durch Videos gestützt) einige Aspekte beleuchtet, die man durchaus als gravierend im Sinne eines „für nötig erachteten Strategiewechsels der westlich-demokratischen Anti-Assad-Allianz“ einschätzen und demzufolge unbedingt beachten sollte.
  • Julius-Hensel-Blog (John Schacher) – Syrien: Türkei will NATO-Bündnisfall provozieren (03.10.12) – Update bezüglich der Lage in Syrien nach der Eskalation. Ebenfalls unter Einbeziehung aussagekräftiger bewegter Bilder wird die Lage kommentiert und der Titel entspricht hundertprozentig meinem allerersten Gedanken bei der Konfrontation mit den diesbezüglichen Nachrichten. – Da kann man nur sagen: das erinnert schon mehr als verdächtig an den „Trick“, mit dem die USA ihre NATO-Partner nach dem 11.09.2001 für den „Krieg gegen den Terror“ (vor allem gegen Afghanistan … aber auch für alle Folgekriege, die ausnahmslos lange vor dem „Angriff islamistischer Terroristen“ gegen die USA geplant gewesen waren!) verpflichtete (begeisterte?) …

.

Und dann noch eine schwer einzuschätzende und meinerseits mit Vorsicht behandelte Quelle, weil sie neben der NATO auch noch den zweiten supranationalen Erfüllungsgehilfen des „Neuen Imperiums“ ins Spiel bringt …

  • RIA Novosti … UNO ruft Türkei nach irrtümlichen syrischen Beschuss zu Zurückhaltung auf (03.10.12) – Nicht nur, weil ich den UN-Generalsekretär für eine Marionette halte, deren unerschütterliche Loyalität dem Imperium gegenüber legendär zu nennen ist – und man deshalb besser immer das Gegenteil von dem annehmen sollte, was er offiziell als seine Ansichten und Forderungen verlautbaren lässt – sondern auch wegen der „arg frühzeitigen Festlegung“, dass es sich bei dem Raketenbeschuss um ein „Versehen regulärer syrischer Truppen“ gehandelt habe, erscheint mir diese Meldung – gelinde gesagt – etwas suspekt!

.

Was man auch nicht aus dem Blick verlieren sollte

.

… sind die anderen Krisenherde im erweiterten Kriegsgebiet von Nordafrika bis Zentralasien. Einiges davon war bereits Bestandteil meiner gestrigen Medienschau – nachfolgend sowie überleitend zu meinem abschließenden Kommentar noch einige nachträglich aufgestöberte Ergänzungen …

.

  • Die EvidenzChina unterstreicht die Notwendigkeit einer sofortigen Fortsetzung der Iran – P5+1 – Gespräche (04.10.12) – China ist, wie ich ja gelegentlich schon angemerkt hatte, für mich nicht unbedingt ein „Stabilitätsfaktor“ auf dem Parkett der Weltpolitik, sondern genau wie alle anderen vor allem Interessenvertreter in eigener Sache. Deshalb gehören das Land und seine politischen Führer unbedingt zu der Kategorie „ich traue ihnen nur soweit, wie ich sie werfen kann“, aber trotz alledem wäre es in der aktuellen Situation unbedingt wünschenswert, wenn seitens der Konfliktparteien die Einsicht einkehren würde, dass Kriege noch niemals Probleme gelöst haben – schon gar nicht solche, die unter derart fadenscheinigen (ergo: offensichtlich völkerrechtswidrigen!) Gründen vom Zaun gebrochen werden sollen wie es im Fall des „iranischen Atomprogramms“ konstatiert werden muss!
  • Alles Schall und Rauch Iran – erzähl uns doch nichts über „rote Linien“ (03.10.12) – Der Artikel beschäftigt sich mit dem „denkwürdigen Beweisführungs-Auftritt“ des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu vor der UN-Versammlung und stellt diesem zwar wahrlich bis zur totalen Lächerlichkeit abstrusen, aber dank der „Partner im Geiste“, die dieser die Apokalypse predigende Psychopath hinter sich weiß, leider außerordentlich ernst zu nehmenden Possenstück die absolut angemessene iranische Antwort gegenüber. – Genau diese Konstellation ist es, die jeden halbwegs vernünftigen und ungerechtfertigte Gewalt verhindernden Ausweg aus dem hauptsächlich von Israel, aber selbstverständlich im Sinne der „westlichen Wertegemeinschaft“ kaltblütig herbeigeführten Dilemma verunmöglichen …

.

Schlusskommentar

.

Wie in der Einleitung und bei der Kommentierung der verlinkten Beiträge bereits erwähnt, hatte ich gleich beim ersten Zusammenprall mit den Nachrichten über die Eskalation im syrisch-türkischen Grenzgebiet eine Eingebung, die mir ein ziemlich eindeutiges Bild von den tatsächlichen (oder doch zumindest als wahrscheinlicher anzunehmenden) Hintergründen des Geschehens vermittelte.

Einige Punkte, die dafür vorrangig verantwortlich zeichnen, hatte ich oben schon genannt und werden teilweise auch von den externen Beiträgen aufgezeigt. Trotzdem möchte abschließend noch einen Kommentar abgeben, der die „spontane Eingebung“, welche die Nachricht vom „türkischen Vergeltungsschlag“ spontan in meinem Kopf und Bauch hat aufkeimen lassen, im Kontext mit den empfohlenen Beiträgen – aber auch noch darüber hinaus – darstellt.

Das eindeutigste Indiz dafür, dass man eher die Rebellen (wobei es bekanntlich sehr schwer ist, diesen Begriff im Zusammenhang mit den Vorgängen in Syrien überhaupt zu akzeptieren – nicht nur, aber doch auch wegen der „libyschen Erfahrungswerte“) als den verantwortlichen Part für den Granatenbeschuss annehmen muss, ist der türkische Versuch, die eigene militärische Aggression durch Fabrizieren eines Bündnisfalls nicht nur zu rechtfertigen, sondern auch noch zu einem offenen Krieg auszuweiten. Wie bereits betont, weckt das unangenehme Erinnerungen an die US-amerikanische Strategie zu Beginn des „weltweiten Krieges gegen den Terror“ – und das ist bekanntlich nicht die einzige Parallele, die man bei einer kritischen Betrachtung der aktuellen Situation (also jener, die sich über die letzten fünf bis sechs Jahre entwickelt hat) und dem Ausgangspunkt des forcierten globalen Wahnsinns feststellen muss.

Da zudem auch bekannt sein dürfte, dass sich gerade im Grenzgebiet Türkei-Syrien jede Menge erfahrene Mitarbeiter westlicher Geheimdienste und anderer PR- respektive Psy-Op-Spezialisten (einschließlich BND) tummeln, ist auch eine konzertierte Aktion, bei welcher der als ausgewiesener, seinerseits die Hegemonie in der Region anstrebender Imperialist einschlägig bekannte Erdogan lediglich gleichzeitig als Feigenblatt und Speerspitze fingieren könnte, keineswegs auszuschließen.

Die Annahme eines solchen tatsächlichen Hintergrunds muss gerade angesichts des alles andere als zufriedenstellend verlaufenen Versuchs, die störende Assad-Regierung mittels eines vom Ausland inszenierten, finanzierten und vorrangig durch importierte „erfahrene Jihadisten“ (Terroristen) angeheizten „Bürgerkriegs“ aus dem Weg zu räumen und ein dem Westen dienliches Regime zu ersetzen, als hochgradig plausibel angesehen werden. – Insbesondere da auch noch so viel und „lautstark“ verbreitete Propaganda nicht kaschieren kann, dass der Widerstand des „syrischen Volkes gegen seine Führung“ nicht so überwältigend sein kann, wie es dargestellt werden soll.

Wenn der ursprüngliche Plan nicht so funktioniert wie erwünscht, muss man halt eine Alternative wählen, um das angestrebte Ziel dennoch zu erreichen – notfalls indem man ein paar unbedeutende Zivilisten opfert und das dann dem „mörderischen Tyrannensystem und seiner Armee“ anhängt. Es wäre beileibe nicht der erste Fall, in dem eine derartige Denkweise auf Seiten der „Achse der Guten und Anständigen“ offensichtlich wird!

Zuletzt weist aber auch die „Häufung von Krisen“ rings um den, aber auch im eigentlichen Mittelpunkt „westlich-demokratischer Kriegsbegehrlichkeiten“ (namentlich Iran) auf eine gesteuerte Zuspitzung hin, deren lautester und penetrantester Verkünder zurzeit zweifelsohne Netanjahu ist.

Doch sollte man diesen psychopathischen und zur Selbstüberzeichnung neigenden Herrn nicht überbewerten und begreifen, dass die wahren Kriegstreiber ganz andere Herrschaften sind. Immer noch dieselben, die den Krieg schon vor Jahrhunderten als „erfolgreiches Geschäftsmodell“ sowie als bevorzugtes Mittel zur Machtsicherung und der Optimierung ihrer Kontrolle über die Welt (einschließlich ihrer vermeintlichen Herrscher) für sich entdeckten …

.

… und in dieser Hinsicht bin ich definitiv nicht bereit, diese Feststellung durch die ironische Verwendung des Begriffs „Verschwörungstheorie“ ins Reich der „überspannten Phantasie“ verweisen zu lassen.

Es waren und sind bekanntlich immer „die Taten (Früchte)“, an denen man „sie“ erkennen soll und kann …

13 Responses to Kommentierte Medienschau EXTRA zu Eskalation in Syrien

  1. Hans-im-Glück says:

    Hallo Adalbert,
    meine erste Reaktion, als ich vom syrischen „Übergriff“ hörte, war: nun wird der Krieg herbeiprovoziert – nach altbekannter Methodik werden „Zwischenfälle“ inszeniert („Sender Gleiwitz“, „Golf von Tonking“, usw.), um „zurückzuschiessen“.

    Angesichts der vielen Probleme, die Assads Clique im Lande hat, ist es absolut unsinnig anzunehmen, dass sie JETZT noch einen Krieg mit der Türkei „gebrauchen könnte“ – das ist so abwegig wie nur irgendwas – das Gegenteil ist richtig.
    Wenn man also die immer hilfreiche Frage „wem nützt es“ stellt, dann kommt man von ganz allein auf die logische Antwort – dem Imperium, das erklärtermaßen einen Krieg vom Zaun brechen will und nun den perfekten Vorwand hat („… und bist du nicht willig, …“).

    Mit dieser „Lösung“ schlägt der Nobel-Preis-Träger zusammen mit seinem „netten“ Komplizen vermittels der türkischen Generalität enorm viele Fliegen mit einer Klappe:
    – der Krieg kann beginnen, ohne dass die Uno oder ein anderer „Gehilfe“ einen plausiblen „Rechtsgrund“ (Resolution o.ä.) liefern/konstruieren/hinbiegen muß,
    – der eigentliche Agressor (das NATO-Imperium mit seinen Geheimdiensten) erscheint in der Lage des Angegriffenen und „Zurückschlagenden“ (d.h. per se als der „Unschuldige“),
    – weder NPT noch Netter müssen noch weitere politische Verrenkungen machen, um den jeweils anderen ins Feld zu zwingen und haben vor ihren eignen Leuten (Wählern) eine „reine Weste“ – sie mußten ja dann handeln,
    – per „Bündnisfall“ können sich andere vielleicht kritisch gesinnte NATO-Mitglieder/Staaten nicht aus der Verantwortung mogeln („mitgefangen – mitgehangen“), egal wie gern oder ungern sie dies mögen würden.
    Ein fast perfektes Verbrechen.

    Der weitere Ablauf scheint klar: „weltweite Empörung“ über den „frechen Agressor“, orchestriert von den hörigen „Presstituierten“ – keinerlei Nachprüfung (oder superschnelle „Feststellung“) zu den Tätern der Provokation – Ausrufung des Bündnisfalles und gemeinsames Herfallen über das Land.

    Wohl einzige Hoffnung: Sollte es unter den türkischen Generälen nicht doch einige vernünftige Menschen geben, welche die Interessen des eigenen Landes/Volkes höher stellen als die Kohle der Finanzoligarchie?
    Oder wie wäre es mit einer weltweiten Volksbewegung: „Hände weg von Syrien und Iran“?
    So etwas ähnliches gab es mal in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts – war nicht ganz erfolglos… 😉

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo H-i-G,

      vielen Dank für die Wortmeldung und die „eingehendere Darlegung meiner Gedanken“ ;O)

      Aber eventuell unangebracht erscheinender und dennoch lebensnotwendiger Scherz beiseite. Ist alles richtig, was Du schreibst und nachdem sich die „friedliebenden und ach so demokratischen“ türkischen Kriegstreiber mittlerweile die Ermächtigung der parlamentarischen Repräsentanten des „Gesamtvolkes“ für weitere Militärschläge, einschließlich dem „notfalls erforderlichen“ Einmarsch in Syrien pauschal haben erteilen lassen, ist die Bühne für die weitere Eskalation des „Konflikts“ freigegeben.

      Besonders übel wird mir, wenn ich das inhaltsleere Geschwafel der „politischen Verantwortlichen“ reihum („unsere“ Kandesbunzlerin natürlich forsch und besonders platt mittenmang dabei!) höre. Zu „Besonnenheit und Zurückhaltung“ wird aufgerufen, aber im selben Atemzug – wie Du Ja „prophezeit“ hast, wird pauschal „Syrien“ als Bösewicht hingestellt und betont, dass man „natürlich an der Seite der Türkei steht“. Angeblich wurde seitens der NATO der Bündnisfall NOCH nicht ausgerufen, aber dabei liegt die Betonung klar auf „noch“, was im Umkehrschluss nichts anderes heißt als dass auch diese „kriegssichernde“ Entscheidung in absehbarer Zeit zu erwarten sein wird. – Von einer neutralen und eingehenden Untersuchung der tatsächlichen Schuldfrage in Sachen Granatenbeschuss hört man heute kaum noch etwas.

      Mit Erdogan und den übrigen türkischen „Ultranationalisten“ an der Spitze des NATO-„Vasallenspeers“, die mit einem medienwirksamen Säbelrasseln natürlich auch hinsichtlich der „internen Probleme“ auf ablenkende Wirkung hoffen – und deshalb vor dem letzten Schritt hin zum offenen Krieg auch keineswegs zurückschrecken werden – haben unsere „lieben Freunde“ von der unsichtbaren Psychopathen-Nation die Kontrolle mal wieder übernommen-

      Irgendwelche Hoffnungen, bspw. bezüglich einer bremsenden Wirkung, die sich qua öffentlicher Empörung erzielen lassen könnte, hege ich ehrlich gesagt nicht, dafür hat das Schlachtschiff der „konstruktiven Zerstörer“ schon zu viel Fahrt aufgenommen und die Ankerleinen wurden auch schon gekappt. – Aber ich würde mich in dieser Hinsicht sehr gerne widerlegt sehen … schauen wir mal und bleiben wir vor allem wachsam!

      LG Adalbert

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo Peter,

      danke für die Info und den Link. Lassen wir uns mal überraschen, wie lange DAS SO belassen wird … in jedem Fall ist es die einzig realistische Einschätzung, aber das wurde ja schon dargestellt und erläutert.
      Nochmals danke und beste Grüße

  2. Karin D. says:

    Das deutsche Manifest:
    
Wir, das deutsche Volk, die wir unter den Folgen einer Krise leiden, die wir nicht selbst zu verantworten haben, sind zusammengekommen um dieses Manifest zu verfassen. Wir rufen alle Bürger auf, sich uns anzuschließen .
Wir sind mit einer Situation konfrontiert, die alle Grenzen des Ertragbaren sprengt. Wir sind die Opfer eines beispiellosen Angriffes, bei dem die Finanzkrise als Vorwand dient, unser Leben und unsere Freiheit zu zerstören.
Die Täter sind jene, die sich mit der Komplizenschaft aller parlamentarischen Kräfte als unantastbare Herrscherclique über uns erhoben haben. Sie manipulieren alle Bereiche des Staates und der Gesellschaft, um ihre überzogenen Privilegien zu erhalten und ihre maßlose illegale Bereicherung fortzusetzen.

Wir erleben, dass uns jede Möglichkeit genommen wird, diesen beispiellosen sozialen Raubzug zu stoppen. Die Regierungen, die uns systematisch ausplündern, tun das genaue Gegenteil von dem, wozu sie ihren Wählern gegenüber verpflichtet wären.
Es gibt für uns keine Gerechtigkeit vor den Gerichten – aber sie, die Banker, Politiker und Geschäftsleute, die die Situation verursacht haben, werden nicht zur Rechenschaft gezogen.
Wir erleben, wie die politische Elite unsere Grundrechte und unsere Freiheit mit Füßen tritt, und wie wir Opfer staatlicher Repression werden, sobald wir eine Änderung der Situation verlangen.
Wir wissen, dass die Probleme so gravierend sind, dass eine Lösung nicht durch die üblichen Mechanismen des politischen Systems und schon gar nicht von dieser Elite für uns, die Menschen, zu erreichen ist.
Deshalb fordern wir den Rücktritt der gesamten Regierung, die unser Land in die Irre leitet, die Benzin ins das Feuer gießt und die uns in die Katastrophe führt.
Wir fordern die Auflösung des Parlaments und sofortige allgemeine Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung. Diese Versammlung wird, unter Beteiligung aller gesellschaftlichen Kräfte, eine neue Verfassung erarbeiten, da wir die derzeitige Verfassung als nicht mehr gültig betrachten, denn sie wurde in Hinterzimmern verfasst, von einer kleinen Herrscherclique.
Es müssen aber die Menschen selbst sein, die für den Staat, in dem sie leben wollen, die Rahmenbedingungen schaffen und nicht, wie geschehen, von einem Machtzirkel diktiert werden, der ausschließlich seine eigenen Interessen vertritt.
Wir fordern eine grundlegende Revision der Staatsverschuldung Deutschlands und ein Moratorium für den Schuldendienst – solange bis eindeutig feststeht, welchen Teil der Schulden die Nation tatsächlich zu verantworten hat – und zwar nachdem jener Teil davon abgezogen wurde, der nur den privaten Interessen weniger gedient hat und nicht für Zwecke verwendet wurde, die allen Bürgern zu gute gekommen sind.
Wir fordern strafrechtliche Ermittlungen gegen all jene, die in Verdacht stehen, sich an diesen Transaktionen bereichert zu haben, und wir verlangen, dass sie im Falle einer Verurteilung mit ihrem Privatvermögen haften.
Wir fordern eine Reform des Wahlgesetzes, damit Wahlergebnisse tatsächlich den Wählerwillen des souveränen Volkes widerspiegeln, was derzeit in keiner Weise der Fall ist.
Wir fordern die sofortige Aufhebung aller Reformen, die auf den Weg gebracht wurden, weil sie eine Katastrophe für unser Land sind und ein Verrat am demokratischen Auftrag, der ihnen vom Volk erteilt wurde.
Wir fordern eine gerechte Steuerreform. Dabei müssen zuallererst die Reichen und Privilegierten zur Kasse gebeten werden.
Wir fordern die Aufhebung der von der Regierung verordneten Amnestie für Steuerhinterziehung, da sie eine unerträgliche Verhöhnung aller ehrlichen Steuerzahler darstellt.
Wir fordern die Abschaffung aller Privilegien bei der Ausübung politischen Verantwortung und die Umsetzung strengster Kontrollmechanismen zur Erfüllung dieser Aufgaben.
Wir fordern, dass die vorhandene Arbeit unter allen Arbeitnehmern gerecht verteilt wird. Es ist ein großer Trugschluss zu glauben, dass Jene, die noch in Arbeit sind, nur mehr und härter arbeiten müssen. Dies nützt nur den Interessen und der Gier Weniger und es entspricht nicht den Interessen der einfachen Menschen.
Dieser Prozess wird das Resultat sein, der Bündelung aller sozialen Kräfte, die für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen.

Wir sind die überwältigende Mehrheit.
Wir sind das Volk.
Was wir verlangen ist richtig.
Wir werden Sie nicht davonkommen lassen

    • Tommy Rasmussen says:

      „Wir werden Sie nicht davonkommen lassen“

      aber WIE genau werden sie nicht davonkommen ??? :

      Brief vom Welt-Tyrannen
      http://lupocattivoblog.com/2010/09/30/brief-vom-welt-tyrannen/

      und:

      Alles Marionetten der City of London

      28.09.2012 – „Die inflationären Massnahmen, um den Euro zu retten, gepaart mit Masssenarbeitslosigkeit, wird mit Sicherheit auch zu Armut führen. Die Revolution ist in Südeuropa schon im Gange ……..“
      http://euro-med.dk/?p=28127#comments

      Die Revolution ist in Südeuropa schon im Gange, und auch das ist genau so gewollt :

      “Die Anerkennung unserer Herrschaft kann schon vor der Beseitigung der Verfassungen erfolgen, wenn die Völker, ermüdet durch Unruhen und das gänzliche Versagen der Staatsleiter – welches Versagen durch uns herbeigeführt wurde -ausrufen werden: “Setzt sie ab, gebet uns einen Weltherrscher, der imstande ist, uns alle zu vereinigen und die Ursache unserer Feindschaft, d.i. Staatsgrenzen, Religion, Staatsschulden zu beseitigen … “ Sie wissen es selbst sehr gut, daß man, um die Massen zu solchen Forderungen zu bringen, ununterbrochen in allen Ländern die Beziehungen zwischen Volk und Regierung verwirren muß, um die ganze Welt durch Uneinigkeit, Feindschaft, Haß, ja sogar durch qualvolle Entbehrungen, durch Hunger und durch Krankheiten, die wir ihnen durch Impfung verursachen, derart zu ermatten, daß sie keinen anderen Ausweg aus ihrem Elend sehen, als sich unserem Geld und unserer Herrschaft vollständig zu unterwerfen. Wenn wir den Völkern eine Atempause geben, dann kommt der günstige Augenblick vielleicht nie wieder. Durch die Bestechlichkeit der Minister und durch die Unfähigkeit in Fragen der Geldwirtschaft haben die Regierungen ihre Länder derart in die Schuldknechtschaft unserer Banken gebracht, daß sie ihre Schulden niemals zahlen können. Jede Staatsanleihe beweist schwäche und mangelndes Verständnis für die Rechte des Staates. Die Anleihen hängen wie ein Damoklesschwert über den Häuptern der Herrscher, die, anstatt sich die notwendigen Gelder unmittelbar bei den Untertanen im Wege einer Steuer zu holen, mit aufgehobenen Händen zu unseren Banken betteln gehen. Auswärtige Anleihen sind wie Blutegel, die man vom Staatskörper nicht entfernen kann, es wäre dann, daß sie von selbst abfallen oder daß der Staat sie mit Gewalt abschüttelt. Aber die Staaten schütteln diese Blutegel nicht ab, im Gegenteil, sie vermehren noch ihre Zahl, so daß sie an diesem freiwilligen Aderlaß schließlich zu Grunde gehen müssen. Eine Anleihe besteht in Staatsschuldverschreibungen, die eine Verpflichtung zur Zahlung bestimmter Zinsen, entsprechend der Höhe des aufgenommenen Kapitales, enthalten. Beträgt der Zinsfuß 5 %, so hat der Staat im Laufe von 20 Jahren ganz überflüssigerweise einen der Anleihsumme gleichen Betrag nur für Zinsen bezahlt, und die Schuld selbst bleibt immer noch unbezahlt. Hieraus ergibt sich, daß der Staat im Wege der Besteuerung den Armen den letzten Heller herausreißt, nur um an fremde Kapitalisten, von denen er sich das Geld entlieh, Zinsen zu zahlen, anstatt die erforderlichen Beträge durch eine Steuer, die keine Zinsen kostet, aus dem eigenen Volksvermögen hereinzubringen.”

      (Die Protokolle …. )

    • haschmech says:

      „Diese Versammlung wird, unter Beteiligung aller gesellschaftlichen Kräfte, eine neue Verfassung erarbeiten, da wir die derzeitige Verfassung als nicht mehr gültig betrachten, denn sie wurde in Hinterzimmern verfasst, von einer kleinen Herrscherclique.“

      Derselbe Fehler wird anscheinend immer wieder gemacht werden wollen. Wieder soll es eine kleine Clique geben, die eine Verfassung beschließt. Unnatürlich unter Beteiligung aller gesellschaftlicher Kräfte – und das geht einfach nicht! Denn immer wird es eine Minderheit geben, der dies und das an so einer Verfassung nicht gefällt. Um es sich (der Clique) und der eifrig nur wieder mit dem Kopf Zustimmung bekundenden großen Mehrheit dann Recht (und Gesetz) machen zu können, wird die Minderheit wieder an die Wand gedrückt werden und nach kurzer oder auch etwas längerer Zeit beginnt dann wieder alles so zu werden, womit wir es momentan schon zu tun haben.
      Das Problem sind die Gesetze oder das Gesetz an sich. Eine Verfassung ist ein Gesetz, die Bevölkerung eines ganzen Landes umschließen (einschließen) zu wollen und es steckt die Idee dahinter, das tun zu müssen. Dann heißt es wieder: Wir und die anderen außerhalb unseres Landes und außerhalb unserer Verfassung. Und andere gehen in ihrem Land genauso vor. Von den Minderheiten in den Ländern habe ich schon gesprochen. Jeder, der dann nicht WIR sagen will, der wird so zum Feind. Er wird zum Feind durch das Gesetz. Schon in der Bibel steht, daß die Sünde durch das Gesetz gekommen ist. Liebe braucht kein Gesetz, Liebe sollte das Gesetz für alle sein und sonst nichts. Wer das Gebot der Liebe befolgt, der denkt auch nicht in den Kategorien (ich) Clique und andere gesellschaftliche Kräfte. Denn das provoziert von vornherein nur wieder das Schema von Macht und Unterwerfung. Denn auch wenn es wieder eine andere, neue Verfassung gäbe, dann müßten wieder Kontrolleure dafür sorgen, daß die Gesetze eingehalten werden. So sehr haben die Menschen dieses Denken schon in sich drin, daß ein kleiner Fahrkartenkontrolleur sich mit Macht ausgestattet fühlt. Und von da ab geht es dann weiter…..

      • Hans-im-Glück says:

        @haschmech:

        So sehr Du vom Grundsatz her recht haben magst, so wenig praktikabel ist das Endziel zur Zeit – man kommt nur Schritt um Schritt voran.
        Momentan geht es erstmal darum, die grundlegenden Bürgerrechte zu verteidigen und, soweit sie schon abgeschafft wurden, wieder herzustellen.

        Wir dürfen nicht vergessen, daß wir momentan in einem besetzten Gebiet leben und UNO-Feindstaat sind (zusammen mit Japan).
        Erster Schritt kann also nur die Wiederherstellung der vollen Souveränität auf deutschem Boden sein – durch eine sachliche, offene Diskussion mit allen Beteiligten am „Zweiten 30jährigen Krieg“ und ein fairer Friedensvertrag unter Berücksichtigung aller Ereignisse der vergangenen 100 Jahre.
        Diese Diskussion kann aber nur ein vom deutschen Volk in freier Entscheidung (mit echten Alternativen) gewähltes Parlament (bzw. dessen beste Vertreter) führen – und dies kann nur auf der Grundlage einer vom (ganzen) deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossenen Verfassung passieren.
        Denn momentan haben wir ein von den Besatzern aufoktroyiertes Grundgesetz FÜR DIE BR (in) Deutschland (das schon hunderte Male geändert wurde seit seiner Inkraftsetzung durch die Alliierten), und ein diesem Grundgesetz zuwiderstehendes Wahlrecht für den sog. „Bundestag“ (Stichwort Überhangmandate) – über die Rechtmäßigkeit der von diesem seit Jahren widerrechtlich „gewählten“ Parlament beschlossenen Gesetze wäre auch noch nachzudenken.

        DANACH könnte man auch über das Thema „Vereinigtes Europa“ reden – allerdings ausschließlich als ein Europa der freien Völker und nicht der Finanzoligarchie und der Bürokratie.

        In weiteren Schritten kann dann der Kurs auf ein freies und friedliebendes Deutschland und Europa genommen werden, in dem der kategorische Imperativ oder die wahrhaft christliche Nächstenliebe (was gar nicht so weit voneinander entfernt ist) praktisch gelebt wird – das würde dann automatisch zum langsamen Absterben des Staates in allen seinen Organen, Funktionen und Gewalten führen und irgendwann in ferner Zukunft auch zu dem von Dir skizzierten Idealzustand der allgemeinen Liebe unter den Menschen.

        Also, bei aller verständlichen schöpferischen Ungeduld – es geht nur in überschaubaren Schritten nacheinander vorwärts – das mit dem „großen Sprung“ haben schon die Chinesen in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts probiert – das klappt nicht.
        Und wir dürfen uns auch nicht von den Versprechungen des „Aufstiegs 2012“ und ähnlichem Gerede verunsichern lassen – natürlich hat in diesen Jahren ein Prozeß des Erwachens und der Veränderung begonnen, der wohl einige Jahrhunderte dauern wird – der auf eine positive Entwicklung gerichtet ist und vom Universum (der Urquelle, oder nenne es Gott, Allah, Alles-was-ist) unterstützt wird und der uns als ganze Menschheit voranbringen wird – jede/n Einzelne/n und Schritt für Schritt.

        Und es hat auch keiner gesagt, daß es einfach oder leicht werden wird – oh nein!
        Jetzt bitte nicht enttäuscht sein – Geduld ist eine Tugend, und steter Tropfen höhlt den Stein!

  3. Pingback: Babylonische Verwirrung IV – Revolutionäres Psychopathen-Domino an allen Fronten « Adalberts Meckerecke

  4. Jan auf der Palme says:

    Fortsetzung vom vorherigen Text. Kommentar oder wie man es nennt.
    Als ich von dem angebl. Beschuss von Syrien las, dachte ich mir gleich: Das Ding ist getürkt, wie man früher immer sagte. Und es ist wohl auch so.
    Dieselben Grüße wie vorher von der Palmenfamilie an euch

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo Jan,

      sehr treffend – und das kann man ja fraglos wörtlich nehmen – analysiert und formuliert: geTÜRKT! Heute nennt man das vielleicht anders, da sich die politische Landschaft der Weltdominanz und Koalitionen ja bekanntlich „erheblich gewandelt“ hat, aber das Prinzip ist gleich geblieben … kräftig schießen, auch wenn’s unschuldige Opfer kostet, damit man dann noch mehr ballern und zerstören kann … alles im Dienste des Weltfriedens und unersetzlicher „zivilisierter Werte“ wie Orwell’schem Frieden, ebensolcher Freiheit und nicht zuletzt einer von A-Z verlogenen und die Wahrheit über die Weltkriege I & II (plus III „gegen den Terror) besser als jede revisionistische Großtat aufdeckende Demokratie … Sie und alle anderen, eventuell Mitlesenden kennen ja den Spruch bezüglich des Mankos, dass man gar nicht so viel Essen kann, wie man k….. möchte!

      Selbstverständlich schließe ich nichtsdestotrotz mit der zweiten Rate bester Grüße von uns an Euch an der innerdeutschen Front!
      A.N. (aka „unter bissiger Bulldoggen-Maske“) und herzliche Grüße zurück vom „Plus“

  5. haschmech says:

    @ Hans-im-Glück

    „ein Prozeß des Erwachens und der Veränderung begonnen, der wohl einige Jahrhunderte dauern wird“

    Mein Gefühl oder was auch immer sagt mir aber, das es so lange nicht dauern wird.

    „Universum (der Urquelle, oder nenne es Gott, Allah, Alles-was-ist)“

    Das Universum ist selbst nur ein Produkt und wenn wir es „Urquelle, Gott, Allah oder Alles-was-ist“ nennen, dann verfehlen wir den Schöpfer und das nicht nur um Haaresbreite. Gott = Placierer, ist ein Wesen, daß nach Menschenart vorgeht. Das ist zu menschlich. Der Mensch denkt, alles müsse immer einer bestimmten Ordnung entsprechen, sonst funktioniere es nicht. Wenn ich mal gemalt habe oder wenn ich schreibe, dann betätige ich mich auch im Mindestmaß schöpferisch und mir gelangen die besten Sachen immer dann, wenn der Zufall dabei kam und wenn ich ein Chaos um mich herum produzierte. Wie aus dem Nichts tauchten dann plötzlich Ideen auf oder es entstand ganz von selbst etwas, was ich, wenn ich mir vorher dazu einen festen Plan gemacht hätte, so niemals zustande gebracht hätte. Es kommt meiner Meinung nach nicht die Ordnung aus dem Chaos, sondern das Chaos ist die Ordnung.
    Ich bin gerade dabei zu diesem Thema einen neuen Artikel für mein Blog zu verfassen.
    Alles andere um uns herum wird auch so seinen Gang gehen, aufhalten können wir es nicht was geschehen soll. Je mehr versucht wird, in die Ordnung noch mehr Ordnung hinein zu bringen, um so ordentlicher wird die Ordnung und das führt uns vom Chaos, welche die wahre Ordnung ist, nur weiter weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: