NWO … Fortsetzung: Die „unsichtbare“ Macht der Manipulation

Im letzten Beitrag hatte ich mich der NWO-Thematik auf der Grundlage der aktuellen Medienpolitik des Systems angenommen, von der man ohne Übertreibung behaupten kann und muss, dass sie sowohl dem allgemeinen (gegen Alles und Jeden) als auch dem speziellen und absolut realen geostrategischen militärischen Kriegstreiben gegen den Iran (als Zwischenstation nach Russland und China) dienen. Die Frage, der ich mich heute zuwenden möchte, ist deshalb, wie es überhaupt möglich ist, dass Medien, Politik und die unentbehrlichen Experten und Berater in der Lage sind, die Menschheit (national und global) mit derart primitiven Mitteln zu spalten und in letzter Konsequenz sogar für die elitären Pläne arbeiten zu lassen?

Einführung auf dem Umweg über die Beantwortung der Frage

Obwohl das Thema ungeheuer komplex und vielschichtig ist, fällt die Antwort auf diese grundlegende Frage nicht sonderlich schwer: die Grundlagen dieses Erfolges der „Elite“ sind a) die über Jahrhunderte qua „Ausübung weltlicher und geistiger Dominanz“ erschaffene Beeinflussbarkeit und auf diversen Faktoren beruhende Obrigkeitshörigkeit „der Masse“ und b) das seit wenigstens 120 Jahren verfolgte und sukzessive optimierte Bestreben der „Eliten“ mittels Definitions- und Meinungshoheit, sowie einer ebenso rigoros wie umfassend betriebenen zielgerichteten „Modifikation von Wissen, Wahrheit und Geschichte“, für deren Verwirklichung sie aus dem schier unerschöpflichen Pool von bereitwillig kollaborierenden Gelehrten und Experten schöpfen konnten und nach wie vor können!

Nur wenn man beide Machtkomponenten vereint betrachtet, kommt man dem wahren „Geheimnis des Erfolges sämtlicher elitärer NWO-Pläne“ auf die Spur und vermag auch zu erkennen, dass es zwar tatsächlich (und zu Recht!) zahlreiche „Verschwörungstheorien“ gibt, diese im Kern aber nicht den verworrenen Gedankengängen irgendwelcher Spinner entspringen, sondern sich auf legalisierte (nicht zuletzt durch das konkludente Verhalten der Unterdrückten, Ausgebeuteten und Versklaven!) Verbrechen beziehen.

Da die selbsternannten „Herrschereliten“ jedoch erkennen mussten, dass es für die uneingeschränkte Anpassungs- und Unterordnungsbereitschaft der Menschen (Völker) Grenzen gibt … z.B. im Falle von sinnlosen oder als ungerecht empfundenen Kriegen u. ä. m. … konnten und wollten sie sich nicht auf die künstlich erschaffenen „Naturgesetze der Macht“ verlassen. Sie brauchten Mittel und Methoden, mit denen sie ihre Pläne und Ziele auch gegen die „nur nahezu“ unwahrscheinliche, aber immerhin theoretisch mögliche Komplikation einer hartnäckigen und insbesondere „kollektiven“ Gehorsamsverweigerung seitens der „Massen“ absichern und ohne zu offensichtliche Gewaltanwendung durchsetzen konnten … damit brach die Sternstunde von „Psychologie und Sozialwissenschaften“ an.

Dass es daneben auch noch andere Bedrohungen oder wenigstens Herausforderungen gab, welche die Kreise der überstaatlichen Geheimregierung störten, wird als bekannt vorausgesetzt (z.B. „Deutschland“ und „republikanische Bestrebungen“ in den USA – beides hätte, unter der Voraussetzung der uneingeschränkten Umsetzung aller damit verbundenen Pläne von der Theorie in die Praxis, einen erheblichen Machtverlust der elitären Verschwörer-Clique bedeuten und eventuell sogar zum Scheitern ihrer NWO-Pläne führen können!). – In diesem Artikel soll es jedoch vorrangig um das Gesamtspektrum der koordinierten Massenmanipulation gehen …

.

[Wieder etwas umfangreicher, deshalb auch als PDF ]

.

Eine individuelle Definition für „Massenmanipulation“

Darunter ist meiner Meinung nach eine ausgefeilte und seit (mindestens) hundert Jahren unaufhörlich in der Praxis erprobte Manipulation von Meinungsbildung und Gesellschaft zu verstehen. Darüber kann man sie auch als „Wunderwaffe“ bezeichnen, da sie durch geringfügige Modifikationen jedem erdenklichen Verwendungszweck zugeführt werden kann. Für meine Begriffe setzt sich das Konzept aus folgenden Modulen zusammen:

  • Propaganda … Anpassung von „Realität/Gegenwart und Geschichte“ an die Bedürfnisse der herrschenden Klasse – gerne auch mit tolldreisten, vorwiegend über die Medien verbreiteten Lügen optimiert, die mangels Hinterfragen seitens der Mehrheit der Konsumenten unumkehrbare Tendenzen generieren. Tendenzen, die der schieren Anwendungslogik wegen über kurz oder lang auf die Masse der „wegsehenden“ und/oder wider besseres Wissen der offiziellen Darstellung glaubenden „Massen“ zurückfallen müssen (wie wir seit einigen Jahren perfekt an „unserer“ – die Öffentlichkeit der westlichen Industrienationen – sich immer weiter zuspitzenden aktuellen Situation ablesen dürfen!).
  • Gehirnwäsche … mittels Indoktrination auf der Basis von diversen zu Dogmen erhobenen „Lehrmeinungen“ und anderen, vermeintlich auf einer „gehobenen Wissenskompetenz“ beruhenden, allgemein anerkannten Tatsachen.
  • Konditionierung … die der Anpassung an die qua Propaganda und Gehirnwäsche geschaffene Realität/Geschichte gewidmete Gleichschaltung der „Masse“ (oder auch der „Mehrheitsmeinung“) im Sinne der Pläne hinsichtlich einer „Neuen Weltordnung“ unter einer Eine-Welt-Regierung. Hierbei ist die Ab- und Ausgrenzung jeglicher vom geschaffenen Mainstream abweichenden Meinung sowie ggf. auch deren Diskreditierung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln als wichtigstes Machtinstrument einzustufen, da es von den indoktrinierten Anhängern aller dogmatisierten Heilslehren bis zum (selbst-) zerstörerischen Extrem angewendet wird.
  • Bewusstseinskontrolle … darunter verstehe ich persönlich das ultimative, auch die vorgenannten Manipulationsmodule einschließende „Breitband-Verdummungs- und –Spaltungsmittel“, dessen besondere Wirksamkeit (und deshalb auch Gefährlichkeit) darin besteht, dass es qua Dauerberieselung mit sublimen Botschaften und verhaltenssteuernder Dauer-Medienpropaganda erzeugt und scheinbar unbemerkt gegen die Zielgruppen eingesetzt wird. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Pluspunkt dieser Taktik ist, dass die Existenz von Programmen zur Bewusstseinskontrolle insbesondere von „gebildeten Menschen“ (Stichwort „Bildungsbürgertum“) vehement in Abrede gestellt und durch Verortung in den bekannten Standardschubladen für die „unwissende“ (unentschlossene oder Entscheidungen jedweder Art aus Bequemlichkeit, Angst, Ignoranz etc. ablehnende) „Masse“ inakzeptabel gemacht wird. – Beim praktischen Einsatz von Bewusstseinskontrolle spielen überdies die „Unterhaltungsindustrie“, der überstaatlich elitär kontrollierte Drogenhandel und zahlreiche explizit gesellschaftszersetzende (familienzerstörende) „Erfindungen“ wie Fortschritt und Emanzipation – einschließlich „Genderismus“ – überragende Rollen!

.

Zur Vermeidung der Standard-Reaktion des sofortigen Abschaltens und Verlangens nach Schulterschluss mit der Mainstream Meinung, der zufolge jede in dieser Richtung zielende These ja nur „den kranken Gehirnen von Verschwörungstheoretikern“ – vornehmlich natürlich solchen mit antisemitischem und rechtsradikalem Gedankengut – entspringen kann und mit der „Realität unserer Zeit und Gesellschaft“ absolut nichts zu tun hat, hätte ich nun gerne ein sehr gelungenes Videoclip von Cluster Vision eingebaut.

Wie üblich hatte ich das Video im Zuge der Vorbereitung des Artikels zunächst selbst angeschaut und anschließend den Link eingebunden …

http://www.youtube.com/watch?v=kxzR234x1Kw

… doch dann erreichte mich gestern eine Mail vom Autor des Videos, die mir persönlich ziemlich unmissverständlich aufzeigt, was die Stunde geschlagen hat:

.

 

FREI  ZUR  WEITERLEITUNG

 

Heute musste ich feststellen, dass mein Clustervision Kanal, gehostet bei YouTube.com, gelöscht wurde – aber nicht von mir.

Die Arbeit von mehr als 5 Jahren, mehr als 80 Stunden Volksaufklärung, mehr als 5.000 Abonnenten, mehr als 1,9 Millionen Besucher …

 – alles weg.

 .

grandmasteryeager

Clustervision

web broadcasting

.

Von meiner Seite sei dem an dieser Stelle nur noch hinzugefügt, …

dass es sich hier zweifelsohne um eine rigorose, noch dazu mit bewusster Täuschung in Form von Aufstellen falscher Behauptungen einhergehende Form von Zensur handelt.

Nun ist ja schon lange und sicherlich auch hinlänglich bekannt, dass die großen Internetportale gemeinsame Sache mit dem System machen – ihre Gründer und Hintermänner gehören wenigstens zur machtversessenen Peripherie desselben! Trotzdem sollten uns solche Erscheinungen und skrupellos durchgezogene Zensurmaßnahmen endgültig die Augen öffnen und uns erkennen lassen, dass wir uns tatsächlich im Endstadium eines Kampfes befinden, bei dem nicht nur die Wahrheit – der größte und neben dem Schreckgespenst des zwischenmenschlichen Zusammenhalts der „Schafherde“ am meisten gefürchtete Feind der ultraelitären Zielsetzungen der NWO – auf der Strecke bleiben soll! Denken Sie darüber nach und machen Sie sich selbst einen Reim darauf!!!

Das sollte als Einführung „in meine These zu und Definition von Massenmanipulation“ genügen. Im heutigen Artikel sollen weder die psychologischen und sozialwissenschaftlichen Feinheiten noch die historisch belegbaren Vorläufer dieser Kontroll- und Herrschaftsstrategie explizit behandelt und analysiert werden. Das hebe ich mir für einen eventuell noch folgenden Artikel auf – oder überlasse es einfach jedem Einzelnen selbst, ob dieses Thema eingehendere Recherchen und daraus abzuleitende Studien wert ist oder nicht.

Heute möchte ich lediglich nochmals auf die aktuelle „Nachrichten-Propaganda-Lage“ eingehen und einige der am heißesten diskutierten Themen beleuchten, um im Anschluss daran noch einige Ausführungen anzuhängen, die belegen sollen, dass die „unsichtbare“ Macht der Manipulation lediglich das Produkt einer eingeschränkten und höchst selektiven Wahrnehmung ist … für jeden von dieser „Krankheit“ nicht befallenen Menschen sollten die Dinge hingegen offenkundig sein!

.

Wie sieht der Ist-Zustand an der Propagandafront momentan aus?

Oder mit anderen, den Kern der Sache besser treffenden Worten: was geschieht aktuell in der BRD, Europa und der Welt … und was sollte (muss!) ein ungebunden denkender, weder gehirngewaschener noch indoktrinierter oder konditionierter Mensch davon halten?

Da hierzu in den vorangegangenen Artikeln schon genug an Denkanstößen geliefert wurde, möchte ich nicht explizit auf jedes der abstrusen Details eingehen. Die Tendenz, welche in der „politischen Hektik“ zu erkennen ist, könnte jedoch eindeutiger kaum sein. Und ebenso wenig kann man die Bedeutung unterschätzen, welche dem Stillhalten oder aber dem „Anbellen der falschen Bäume“ seitens der offiziellen und inoffiziellen intellektuellen Großkopferten beigemessen werden muss.

.

Der drohende Euro-Untergang und der damit einhergehende „Kollaps des Weltfinanzsystems“

Dabei kann und muss man es als zweitrangig betrachten, ob sich ehemalige oder aktuelle europäische Polit- und sonstige Geistesgrößen mit der Warnung zu Wort melden, dass jetzt aber so was von pronto die verdammte Fiskalunion und zentralisierte EU-Wirtschaftsregierung realisiert werden müsse, wenn man nicht den „Untergang des Euros samt Eurozone“ auf sein (nicht vorhandenes) Gewissen laden wolle … und selbstverständlich sind auch die Experten von jenseits des Atlantiks, welche die aktuelle Eurokrise gerade noch rechtzeitig als Grund für ihre eigene, seit den 1970er Jahren ununterbrochen anhaltende „Finanzmarktkrise“ entdeckt haben, mit klugen Sprüchen und apokalyptischen Prognosen nicht im mindesten geizig.

Dass die USA besser nicht vergessen sollten, das bei jedem Finger, den man anklagend gegen angeblich andere Schuldige richtet, unvermeidlich mindestens drei auf einen selbst weisen, kann man an der jüngsten Episode erkennen, die von manchem „Experten“ bereits als „Lehmann 2.0“ bezeichnet wird. Nicht uninteressant daran, zumindest könnte man es als erhellende und gleichzeitig warnende Erkenntnis einschätzen, ist bspw. der Umstand, dass auch der berühmte Trend-Forscher Gerald Celente zu den abgezogenen Opfern gehört. Jetzt kann man zwar darüber streiten, ob Termingeschäfte in Gold unter die Kategorie „Spekulation“ fallen oder nicht, aber was Herr Celente in seiner persönlichen Stellungnahme zur Sache zum Besten gibt, sollte jedem, der felsenfest auf seine Kompetenz und Weitsicht zu bauen bereit war (ist), wenigstens arg zu denken geben. – Was er zum Beispiel voller fassungsloser Empörung über den US-amerikanischen Finanzmarkt schreibt, ist echten Experten (oder auch interessierten Amateuren, die sich mit der Geschichte zu befassen bereit sind), spätestens seit der Aufhebung der Golddeckung für den US-Dollar bekannt … manchem sogar bereits seit der Geburtsstunde des Langzeitaktionsplans der globalen Hochfinanz namens „Konferenz von Bretton Woods“. – Vielleicht wäre jetzt ein „guter Zeitpunkt“, sich doch einmal mit dem Buch „Die Kreatur von Jekyll Island“ von G. Edward Griffin zu befassen? Obgleich die Argumentationsführung des Autors auch einige Lücken aufweist, da sein Blickwinkel zu sehr „US-amerikanisch gewichtet“ ist, um zu bemerken, dass zur vollständigen Enthüllung des wahren Monsters, welches am 23.12.1913 geboren wurde, noch einige Fragmente fehlen, deckt das Werk doch die meisten Regularien und „Geschäftsphilosophien“ auf, die von den Agenten der globalen Elite zu genau dem Zweck ersonnen und festgelegt wurden, der sich jetzt in komplett unverhüllter Art und Weise offenbart …

„Merkozy“, Schäuble und praktisch der gesamte Rest der bundesrepublikanischen Politikerkaste (weshalb auch ein Altkanzler Schmidt nicht fehlen darf, sondern genüsslich Kette rauchend seine – aufgrund seiner engen menschlichen und beruflichen Verbundenheit mit Krisenverantwortlichen auf allerhöchster Ebene dies- und jenseits des Atlantiks – nicht sonderlich wahrheitsgemäßen oder hilfreichen und somit überflüssigen geistigen Ergüsse beisteuern kann … vielleicht sogar muss, weil seine aktiven Kolleginnen und Kollegen schon lange den letzten Rest an Vertrauen verspielt haben und die Drahtzieher auf die bewährte Unterstützung eines Elder Statesman zurückgreifen müssen?) stimmen in diese Katastrophenkakophonie ein. Nun kann man das wirklich nur noch als normales Geschäftsgebaren (im Klartext: Volksverarschung und Klientelpolitik zugunsten der globalen Hochfinanz) verstehen … was man jedoch nicht so einschätzen darf, ist der Umstand, dass sie dies mehr oder weniger unbehelligt tun können, weil ihre Kritiker sich in Schlachten auf gar nicht mit dem wahren Kernproblem verbundenen Nebenschauplätzen aufreiben und somit sicherstellen, dass die elitären Pläne, all ihren offen zutage tretenden Schwächen und Fehlern zum Trotz, weiterhin in Richtung Vollendung voranschreiten können.

.

Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass „unser Problem“ ein auf Schulden und Zinseszins basierendes Geldsystem ist, dessen einzige nachweisbare Bestimmung es zu allen Zeiten (mindestens seit Einführung des fraktionalen Reservesystems vor 500 Jahren) war, die Kassen der (wahren) Herrscher der Welt zu füllen, damit diese ihren Krieg gegen Menschheit und Natur mit immer perverseren und effektiveren „Waffen“ führen und am Ende das anvisierte Ziel der totalen Kontrolle und Verfügungsgewalt über alles Leben unserer Welt erreichen können sollten? Daher rührt doch auch der hanebüchene Irrsinn, dass die Verursacher der Krise und ihre vermeintlichen (staatlichen, denn der kleine Schuldner wird wegen Kleckerbeträgen in Insolvenz und Existenzverlust getrieben!) Schuldner immer wieder auf Kosten der Steuerzahler (und das sind wir alle, egal ob als lohnabhängig Beschäftigte oder Aufstocker und Arbeitslose, die buchstäblich von der Hand in den Mund zu leben gezwungen sind), die einzigen Nutznießer der „Schulden- und Finanzkrise“ sind? Wer das bisher immer noch nicht erkannt und vollständig durchschaut hat, der sollte sich besser aus allen Diskussionen heraushalten, gleich ob diese im Internet oder am Stammtisch stattfinden.

Doch was würde denn passieren, wenn man das „Undenkbare zu denken wagt“? Wenn wir uns durch Verweigerung des Schulden- und Zinsdienstes vor dem Begleichen der uns aufoktroyierten „Zahlungsverpflichtung“ drücken und uns dergestalt entschulden würden? Was wäre natürlicher und einfacher als diese widerrechtlich geschaffenen und mit Hilfe von willigen Vasallen und immer akribischer ausgefeilten Lügenmärchen immer weiter aufgeblähten Schulden für null und nichtig zu erklären und im Rahmen eines kompletten „System-Neustarts“ gemeinsam nach gerechteren Formen des menschlichen Miteinanders und einem auf reelle Bedürfnisse und nicht PR-technisch ersonnene Bedarfe basierenden, verantwortungsbewussten Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu suchen?

Dieser Weg wäre allemal erfolgversprechender als jedwede Träumerei hinsichtlich einer politisch zu erreichenden und zu verwirklichenden (auf welcher ideologischen Grundlage auch immer) Lösung eines Problems, das von Beginn an ein integraler Bestandteil dieses elitär pervertierten Geld- und jeden darauf basierenden „Werte“-Systems gewesen ist!? Doch diesem einfachen und erfolgversprechenden Lösungsansatz stehen all jene Experten und ambitionierten Intellektuellen als unüberwindliches Hindernis im Weg, die sich mit ihrer Studien- und Berufswahl freiwillig unter den Einfluss der „unsichtbaren Macht der Manipulation“ begeben haben und nun aus diesem selbst gewählten Gedankengefängnis nicht mehr ausbrechen können oder wollen.

Auch diese wahren Ewiggestrigen sollten sich den Realitäten unserer Zeit endlich stellen und nicht länger den Theorien und Lehren von Koryphäen folgen, deren Arbeit nachweislich immer nur dem sich mehr und mehr herauskristallisierenden elitären Machtsystem gedient hat … und das bedeutet, dass man sich auch mit ansonsten „inakzeptablen“ Meinungen und deren Verbreitern befassen muss, denn selbst wenn man das eine oder andere Detail der verfolgten Ziele mit Recht hinterfragen könnte und auch an den ausgelobten „Alternativlösungen“ fraglos einiges auszusetzen bleibt, sind die angebotenen Informationen und Denkanstöße zweifelsohne korrekt.

Deshalb sei hier auch auf diesen Artikel … Notenpressen laufen auf Hochtouren: Euro gescheitert! Dritter Weltkrieg droht! der „Neuen Solidarität“ hingewiesen und zum wiederholten Male ausdrücklich davor gewarnt, die dargestellte Sichtweise und die dieser zugrunde gelegten Informationen einfach zu ignorieren, nur weil die „seriösen Gutmenschen“ meinen, der Seite und ihren Betreibern böswillige rechtsradikale Absichten unterstellen zu müssen und dürfen …

Man könnte und müsste das sicherlich noch spezifizieren, um noch deutlicher und unmissverständlicher auf die vermeintlich unlösbaren Probleme, die eigens geschaffen wurden, um den Weg in die seit über 60 Jahren real existierende NWO zu ebnen, hinzuweisen … aber als Einstieg in ein für das Verstehen einer derart spezifischen Aufklärung unabdingbares freies, selbständiges und ungebundenes Denken sollten die angebotenen Fakten allemal ausreichen!

Auch wenn ich auf diese von angloamerikanischer Seite betriebene „Schuldverschiebung“ hinsichtlich der medial fast nur noch als „Eurokrise“ behandelte Weltfinanzkrise nicht näher einzugehen gedenke (abgesehen von einem weiter gefassten Blick, den ich im Zusammenhang mit den Themen „Papiergeld & Zentralbanken“ auf die historisch identifizierbaren Auslöser der Ursachen aller börsenbezogenen Krisen empfehlen werde),  möchte ich doch dringend dazu raten, das Verhalten der angloamerikanischen Seite genau im Auge zu behalten … insbesondere die von den US-Banken und der Staatsführung auf dem eigenen Terrain so scharf kritisierten „RatingAgenturen“ und deren kriegsähnliche Einflussnahme auf den Entscheidungsprozess der EU-Gewaltigen.

Auch das Krisengeschwafel vor dem respektive rund um den entscheidenden (oder auch nicht) EU-Gipfel in Brüssel möchte ich nicht mehr kommentieren … man sollte es sich im Überblick aber ruhig einmal anschauen, da es nicht nur erahnen lässt, was auf die europäischen Steuerzahler zukommt, sondern auch zweifelsfrei die gesamte Perfidie hinter den Plänen der Wortführer offenlegt. Alles schwafelt von der „alternativlosen Notwendigkeit“ einer Verhinderung des Scheiterns von Euro und EU und gleichzeitig wird anschaulich unter Beweis gestellt, dass so etwas wie „Einigkeit“ in der EU nicht existiert und aufgrund der „unverhandelbaren Interessen“ der immer gleichen „Unionsmitglieder“ auch in absehbarer nicht hergestellt werden kann … zumindest nicht in demokratischem Einverständnis und mit friedlichen Mitteln.

Die Herausstellung von Merkels Absicht, „ein Machtwort sprechen zu wollen“, welches unzweifelhaft auch der Weiterführung der Anprangerung eines angeblichen „deutschen Vorteilsdenken“ (Vorbereitung des allzeit passenden Schuldigen) unterstreicht das ebenso unverwechselbar wie die kernigen Sprüche der „britischen Bulldogge“ Cameron.

Wäre gut, wenn die kritischen Geister, die sich mit dem Durchpeitschen von pseudostaatlichen Macht- und Hoheitsansprüchen einer nicht demokratisch legitimierten EU-Technokratie nicht abfinden wollen, diese Zwischentöne, die nun einmal auf sehr viel gewaltigere Hintergründe von Krise und Krisenmanagement hinweisen, auch endlich einmal wahrnehmen und ernsthaft hinterfragen würden …

.

Deutschland (und selbstredend der Rest der Welt) im Würgegriff einer „rechten“ (oder vielleicht doch wieder „linken“) Terrorgefahr?

Man sollte das (bis heute die Medienberichterstattung dominierende) Verbrechen des „Neonazi-Trios“ (nebst unbekannt vielen Unterstützern) zwar als separate Ereigniskette behandeln und die mehr als dubiose Geschichte um NPD, Verfassungsschutz und BND (womit natürlich nur die deutschen „potentiellen Hintergrundkräfte“ erwähnt sind) durchaus sehr kritisch hinterfragen. Darüber sollte man aber keinesfalls vergessen, die Mordserie und den Terrorverdacht (einschließlich dessen rechtsradikale Konnotation durch die „Ankläger“) auch in Verbindung mit den anderen, von verschiedenen Seiten gegen die „BRD“ vorgebrachten Anschuldigungen zu begreifen. Hier soll der „BRD“ offensichtlich ein negatives Image verpasst werden, das aufgrund der eingesetzten Propagandamittel fast zwangsläufig zu Vergleichen mit Hitlers NS-Deutschland verleiten muss. Dass auch deutsche Politiker (aus allen Parteien) mit an diesem Image arbeiten, kann man getrost als politisches Standardverfahren der Nachkriegs-„BRD“ bezeichnen, das spätestens mit der Ära Brandt eingeführt und seither von allen Regierungs- und genauso sämtlichen „etablierten“ Oppositionsparteien gehegt und gepflegt wurde.

Besonders dabei hervorgetan haben sich bekanntlich „die Grünen“ … deren langjähriger Frontmann Joschka Fischer hat sich ja gerade erst Ende letzten Monats in der Financial Times Deutschland geäußert und eine für Experten seiner Kragenweite typische, selbstverständlich einseitig gegen den Iran zielende Einschätzung zur „Kriegsaussicht 2012“ abgegeben. Der Titel Die iranische Zeitbombe sagt alles Wissenswerte, denn weniger im System integrierten Menschen könnte schon der Gedanke in den Sinn kommen, dass die Region seit mehr als 40 Jahren viel eher von einer zionistischen Zeitbombe bedroht – und fortwährend destabilisiert wird. (Interessanter Recherchetipp am Rande … Project Syndicate, wo auch der oben genannte Fischer-Artikel in englischer Sprache veröffentlicht wurde … schon die arg kurze Liste von zu dem Projekt beitragenden Autoren in Wikipedia macht deutlich, dass die vollmundig ausgegebene Zielsetzung – „Damit möchte das Project Syndicate die Entwicklung einer unabhängigen Presse weltweit fördern – bestenfalls als Blendwerk verstanden werden kann. Noch deutlicher wird das, wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt und die alphabetisch geordnete Gesamtliste der Autoren durchgeht! Da braucht man fast nicht mehr darauf hinzuweisen, dass eine Förderung des Projekts durch die „Open Society Foundation“ des eher umtriebigen als sozial eingestellten George Soros ebenso wenig für eine „gemeinnützige Ausrichtung“ desselben spricht, wie jene durch die deutsche „ZEITStiftung“). Das alles sollte man im Blick behalten und sich dabei stets daran erinnern, dass Politiker in der „BRD“ neben dem Eigennutz zu vielen fremden Herren dienen, sodass Rücksichtnahme aufs eigene Volk nicht nur schädlich für die eigene Karriere ist, sondern im Sinne des eigentlichen Auftrags definitiv kontraproduktiv.

Doch leider wird auch diese offensichtliche Tatsache von allen vorgeblich kritischen Geistern der BRD ignoriert – oder gleich in der Schublade „Verschwörungstheorie“ entsorgt. Womit sie auch in diesem Zusammenhang als wichtigste Garanten des Systems auftreten, obgleich es zahlreiche Menschen gibt, die alles versuchen, um ihnen die Vorteile eines eigenständigen und ungebundenen Denkens nahezubringen – und sie sogar mit den Informationen zu versorgen, die zu beschaffen scheinbar so absolut unter ihrer Würde ist? Deshalb empfehle ich „deutsch zu differenzieren“ und mehr Energie darauf zu verwenden, zwischen Schein und Wirklichkeit zu unterscheiden; auch dann, wenn der Heiligenschein der wie Hohepriester der gewählten Ersatzreligion hofierten Geistesgrößen oder die zum Dogma erhobene eigene Weltanschauung dabei unweigerlich einige Blessuren davontragen sollten!

Sonst hatte ich meine Meinung zum Fall und all dem, was man bei einer Suche nach Antworten beachten sollte, in den vorausgegangenen Artikeln bereits ausgeführt.

.

Um den Anschluss an die aktuellen Medientendenzen nicht zu verlieren … aber auch, weil es sehr gut zum Thema passt, möchte ich die neue und sensationelle Nachricht bezüglich des … vereitelten Briefbomben-Anschlags auf Deutsche Bank Chef Josef Ackermann nicht einzubinden vergessen.

Ich bin jetzt schon mal gespannt wie der berüchtige Flitzebogen, wie die Schlagzeile „Ackermann im Visier von Linksanarchisten: Italienische FAI bekennt sich zu Attentatsversuch“ bei den gerade noch „gegen Rechts“ wetternden „Linken“ ankommen wird … aber ich hatte ja bereits angedeutet, dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis dem „rechten Terror“ im Sinne einer dialektischen Perpetuierung der Spaltung auch wieder „linker Terrorismus“ gegenübergestellt würde!

Abschließend anmerken muss ich allerdings einerseits, dass die Aufmachung der Geschichte mich unwillkürlich an den Begriff „Gladio“ denken lässt und andererseits, dass ich einen Vergleich zwischen Alfred Herrhausen und Josef Ackermann fast schon als pervers bezeichnen muss!

.

Kriegsgefahr im Nahen und Mittleren Osten wird weiter geschürt

Hier gibt es einige Neuigkeiten jüngeren Datums zu vermelden, die allerdings nicht in der Lage sind, meine bisherige (düstere) Einschätzung in dieser Hinsicht zu ändern – ganz und gar nicht!

So wird bspw. von einem „Konflikt mit dem Westen“ fabuliert, weil der Iran sich erlaubte, eine widerrechtlich in seinen Luftraum eingedrungene US-amerikanische Drohne vom Typ RQ170 zum Bleiben einzuladen. Doch das genügte Focus.online noch nicht, sondern es wurde weiter behauptet:

Der Iran hat den Abschuss einer US-Drohne bekannt gegeben. Das Aufklärungsflugzeug drang im Osten des Landes in den Luftraum ein und wurde von den Streitkräften abgeschossen. Die iranische Regierung kündigte prompt eine Reaktion außerhalb ihrer Grenzen an.

 

Nach anderen Informationen wurde der Abschuss der Drohne von US-Seite nicht bestätigt, sondern nur ein Verlust eingestanden, nachdem die Bodenkontrolleure die Kontrolle darüber verloren hatten. Das würde ohne Zweifel einige Fragen aufwerfen, was die vermeintliche Überlegenheit der modernsten US-amerikanischen Technik gegenüber der angeblich so schwachen iranischen Abwehr betrifft … oder wenigstens über die Tauglichkeit der eingesetzten Operationssoftware und/oder des Joystick-Personals*. Außerdem war die Drohung bezüglich angeblicher Reaktionen außerhalb des Irans wohl eher von einem aufgebrachten Militärangehörigen geäußert worden, da von Regierungsseite trotz bester Gelegenheit für ein Punkten im Propagandakrieg kein Gebrauch von der Meldung gemacht wurde. – Bleibt in jedem Fall aber die Frage, was die Drohne über iranischem Staatsgebiet zu suchen hatte … Antwort ungewiss!?

[* In Sachen Drohneneinsatz und „Joystick-Personal des Terrors“ möchte ich hier zum besseren Einschätzen der Lage noch einen Artikel von press.tv einschieben, der von Remo Santini übersetzt wurde und hier als PDF eingesehen werden kann. Es hat jetzt nur indirekt mit dem Thema Iran und Kriegsgefahr im Nahen/Mittleren Osten zu tun, belegt aber auf schrecklich eindeutige Art und Weise, in welch ultimativer Form die „westliche Wertegemeinschaft“ ihre Kriegführung „optimiert“ hat. Man könnte daraus – als Mensch mit intaktem und gesundem Gerechtigkeitsempfinden – durchaus auch eine Art Notwehr-Recht für ebenfalls von diesen Waffen und unablässiger Kriegstreiberei bedrohte Staaten ableiten!)

Angesichts der extremen Diskrepanz zwischen fabrizierter Geschichtsschreibung und den reellen Geschichtsabläufen in Iran bietet es sich meiner Ansicht nach auch durchaus an, mal eine iranische Meinung dazu zu hören. Unter dem Titel Kare Inglise“ – Die mörderische „unsichtbare“ Hand des britischen Imperiums wurde bei einer Veranstaltung des SchillerInstituts am 19. November 2011 die Botschaft eines ehemaligen iranischen Diplomaten verlesen. Wie ich gleich hinzufügen möchte, um den Verdacht einer „zu einseitigen Darstellung“ zu zerstreuen: die dabei dargelegten Fakten fand ich in der Vergangenheit auch in den Büchern und Internetpublikationen vieler englischsprachiger Autoren, darunter auch anerkannte „Experten“, was die Glaubwürdigkeit der Aussagen in meinen Augen ausreichend belegt. – Veröffentlicht wurde das Video ursprünglich von bueso.de*, gefunden habe ich es allerdings auf dem Blog der Kollegin „Maria Lourdes“.

[* wie schon oft angemahnt, sollte man sich einerseits nicht allzu sehr von der verbreiteten Wikipedia- und „Staatsschutz“-Propaganda gegen (bspw.) die „La Rouche-Bewegung“ irritieren lassen, aber die dort verfügbar gemachten Informationen dennoch immer gegenprüfen – was erstaunlicher Weise meistens auch durchaus möglich ist. Ich halte mich allein schon deshalb daran, weil mir etwas zu starke Anlehnung bei diversen „Ismen“ gesucht und genommen wird … trotzdem sind viele der Informationen für Wahrheitssucher von großer Wichtigkeit!]

.

Der Iran ist bekanntlich aber nicht das einzige aktuelle Ziel von propagandistischen Medienkampagnen, extern gesteuerten Unruhen und einer sich unaufhaltsam zusammenbrauenden Interventionsbedrohung … dasselbe spielt sich derzeit auch rund um Syrien ab. Dass auch hier der umtriebig mit allerlei imperialistischen Gelüsten schwanger gehende Herr Erdogan, seines Zeichens amtierender Ministerpräsident der „Vorzeigedemokratie Türkei“ auf hohem Niveau mit von der Partie ist, kann eigentlich kaum überraschen. – Fast ist man geneigt, dem hinzuzufügen: ebenso wenig wie die Behauptung, dass sich bereits 600 „Freiwillige“ aus den Reihen der „Libyenbefreier“ in Syrien aufhalten und dort die „Oppositionskräfte“ unterstützen sollen. Wen das noch in irgendeiner Weise „irritieren“ kann, der sollte wirklich langsam aber sicher seine allgemeinen Wahrnehmungsfähigkeiten eingehend überprüfen lassen!

Da passt es doch wie die berüchtigte Faust aufs Auge, was die Redaktion der „Deutsch Türkischen Nachrichten“ am 29. November an ihre Leser weiterleitete … Iran: Wir können die Türkei angreifen! lautet die sehr reißerische und eventuell vorrangig an die „Schlagzeilen-Leser“ gerichtete Überschrift des kurzen Artikels, der erst im weiteren Verlauf die Auflösung anbietet, dass es sich dabei um eine „eher der Defensive entspringende Drohung“ handelt … die allerdings auch als Signal an den Westen in Sachen Syrien und allgemeine Kriegstreiberei gedacht gewesen sein könnte.

Da einen die verlogene und rigoros betriebene Medien-Propaganda der auf einem Machtkreuzzug befindlichen „westlichen Wertegemeinschaft“ nur noch zornig machen und ungesunde Gefühlsstürme verursachen kann, möchte ich hier erneut eine externe alternative Faktenprüfung aus der Feder von Stephen Lendman (englischer Originalartikel bei rense.com – hier erneut eine deutsche Übersetzung von Remo Santini: Amerikas Medienkrieg gegen Syrien ) empfehlen … wobei ich wieder einmal anmerken möchte, dass die USA (genau wie Israel) nur den Keulenschwinger abgeben, während die Befehle aus dem Olymp der internationalistischen Elite kommen!

Zum obigen Themenspektrum zählt ohne Frage auch „das Gerücht“, Russland beabsichtige, schwere Kriegsschiffe in syrische Gewässer zu verlegen … diesmal wird nicht nur ablenkend ein geplantes Manöver vorgeschoben, sondern klipp und klar zum Ausdruck gebracht, dass sie auch als abschreckendes Drohpotential gegen eine gewaltsame westliche Intervention in Syrien („nach dem libyschen Muster“) gedacht seien.

Die letztendlich wahren Absichten möchte und werde ich hier nicht eingehender hinterfragen – ebenso wenig, was bei dieser gesteigerten Variante des Säbelrasselns herauskommen wird …

http://www.youtube.com/watch?v=Wuv4oxea2YE

Meine diesbezügliche Ansicht, einschließlich der Warnung, vermeintlich gegen die Kriegsgefahr gerichtete Muskelspielchen der Russen und Chinesen überzubewerten, habe ich in den letzten Beiträgen schon ausführlich dargelegt; trotzdem rege ich nachdrücklich dazu an, sehr vorsichtig mit westlicher und/oder angeblich von Demonstranten verbreiteter „Wahlfälschungs-Propaganda“ gegen die jüngste Duma-Wahl umzugehen. Liest man nur den verlinkten Artikel, muss man unverkennbare Indizien, die recht eindeutig für eine „Psy-Op“ sprechen, erkennen und insbesondere von der Warte beurteilen, dass jene Staaten, die sich wieder einmal als Ankläger aufspielen wollen, ihre Wähler fortgesetzt betrügen! – Noch heikler, respektive aus meiner Sicht fragwürdiger wird das Ganze, wenn sich solche Blender auch noch dazu berufen fühlen, ihre Meinung kritisch kundtun zu müssen … aber lassen wir das jetzt lieber.

In Bezug auf die Kriegsgefahr, welche durch solche Propaganda-Aktionen zusätzlich geschürt wird, bleibt letztlich nur festzuhalten. dass ein tatsächlich vom Zaun gebrochenes Kräftemessen der Atommächte im Endeffekt nur die Garantie für den Ausbruch eines dritten Weltkriegs, der sich zu einem weltweiten thermonuklearen Krieg ausweiten könnte, vervollkommnen würde, bei dem es – bei nüchterner Betrachtung – diesmal gar keine „Sieger“ mehr geben kann!

Betrachtet man die Entwicklung von Propagandamaßnahmen und unverhohlenen Kriegsdrohungen – aber auch die Reaktionen darauf, dann kommt einem jegliche Hoffnung, dass ein Kriegsausbruch nicht unmittelbar bevorstünde wahrlich wie reinste Realitätsverweigerung vor. Nicht nur die Zeichen in der Region, sondern mindestens ebenso sehr in den „krisengebeutelten“ westlichen Industrienationen stehen zu unverkennbar auf Sturm. Aus der Geschichte (also der reellen, nachprüfbaren Vergangenheit) wissen wir, wohin solche Konstellationen unvermeidlich immer geführt haben – und da man diesmal konstatieren muss, dass die Zeit den „Eliten“ heftigst unter den Nägeln brennt und ihre galoppierende Panik praktisch in allen „politischen Debatten“ der letzten Monate deutlich erkennbar wird, dann sollte man begreifen, dass es höchste Zeit ist, fruchtlose Kreisverkehr-Debatten zu beenden und endlich über konstruktive Alternativen zu sprechen … wenn die Weltöffentlichkeit sich von der Beeinflussung durch eine umfassende Bewusstseinskontrolle, Gehirnwäsche und Konditionierung bis in den letzten Winkel des Alltags nicht endlich freizumachen beginnt, dann wird das fix und fertig auf dem Reißbrett liegende Kriegsszenario in absehbarer Zeit 1:1 umgesetzt werden.

Hier helfen Diskussionen und „Appelle“ von Friedensbewegungen oder ähnlichen Gruppierungen, die mir letzten Endes genauso suspekt erscheinen wie alle anderen „antiglobalistischen“ Netzwerke und sonstigen NGOs, schon lange nicht mehr weiter … jetzt ist eine kritisch, ungebunden und frei denkende und handelnde Öffentlichkeit gefordert.

http://www.youtube.com/watch?v=v0icnsJVv5Y

Doch damit sind wir leider wieder beim Ausgangs- und Hauptthema dieses Beitrags angelangt … (und nur weil das oben angebotene Video auch zu einem Thema aus der Rubrik Manipulation und Zensur gehört, ich mich an dieser Diskussion aber nicht auch noch beteiligen möchte, noch dieser Link!)

.

Wirkt die Macht der Manipulation wirklich so „unsichtbar“?

Oder anders gefragt: worauf ist der Erfolg jener Manipulation, die ich eingangs mit ihren einzelnen Instrumenten und Methoden angesprochen hatte, letzten Endes mehr zurückzuführen – auf die Genialität ihrer Erzeuger, oder nicht doch eher auf die überbordende Realitäts- und Faktenblindheit, mit der ihr – gleich aus welchen individuellen Gründen im Einzelfall auch immer – insbesondere solche Menschen begegnen, die aufgrund ihrer Bildung,  ihrer Profession und/oder gesellschaftlichen Stellung für „das gemeine Volk“ Kompetenz und Autorität repräsentierende Vordenker und Meinungsbildner sind? Oder ist es am Ende noch „vertrackter“ – in etwa dergestalt, dass die soeben Genannten in Wirklichkeit auf die eine oder andere (in jedem Fall auf einer Form von Abhängigkeit basierende) Weise Teil des Systems sind … es sogar immer waren, seit die „Elite“ im Schatten der Geheimgesellschaften an der Verwirklichung ihres Traums von der totalen Kontrolle und Herrschaft über die Welt arbeitet?

Betrachtet man nur die aktuelle Arbeitsweise der „etablierten“ Wissenschaftler der „öffentlichkeitsrelevanten“ Fachgebiete – ihren „Berufsethos“, der doch wenigstens etwas pervertiert anmuten muss, da sie bereit sind, jedem solventen und mächtigen Auftraggeber mit ihrem Fachwissen zu dienen, oder diesem zumindest jederzeit eine seinen Zielen dienliche Expertise auszustellen, wenn er nur anständig bezahlt und daneben auch noch „Ruhm und Ehre“ zu verheißen vermag, dann kann diesbezüglich praktisch kein Zweifel bestehen. Und da man wissen sollte, dass sich die Prinzipien der Macht über die letzten Jahrtausende grundsätzlich nicht geändert haben, was die „Komplizenschaft der Gelehrten“ unabdingbar einschließt und sogar voraussetzt, muss man den „Verdacht“ als naheliegend erachten, dass dies auch für die Denk- und Handlungsweise vorangegangener Generationen von Wissenschaftlern, Philosophen und sonstigen „Meinungsbildnern“ geradeso gilt. – Natürlich wurde und wird diese Regel immer mal wieder von Ausnahmeerscheinungen bestätigt. Doch sowohl akademisch gebildete Fachleute als auch „auf höherem Niveau“ querdenke Normalmenschen, deren geäußerte Ansichten und verbreitete Thesen aus Sicht der obersten Auftraggeber-Clique unerwünscht sind, bekommen von den Medien (einschließlich Verlagen) selbstverständlich keine vergleichbare Plattform zur Publikation ihrer mehr oder weniger deutlich vom Mainstream abweichenden alternativen Erklärungsversuche oder Denkanstöße geboten … ihnen wird maximal so viel Aufmerksamkeit zuteil, wie erforderlich ist, um die dialektische Spannung hoch zu halten und den ebenso sinnlosen wie kontraproduktiven Endlosdebatten der intellektuellen Widersacher genug Nahrung zuzuführen, damit keine unkontrollierbar in verbotene Denkbahnen führenden Energien freigesetzt werden und zu „konzertierten Gedankenverbrechen“ führen können.

Wie schon des Öfteren hervorgehoben wurde, befinden „wir uns“ eigentlich in einer hervorragenden Position, um diesem elitären Treiben allein durch das Aufdecken desselben, eine beweisführende Darlegung der angewandten Methoden und insbesondere den Nachweis, dass es sich hierbei um betrügerischere Manipulationen handelt, die seit mindestens (wenn man die Gründung der FED als Ausgangspunkt annimmt) 98 Jahren auf immer die gleiche Weise und auch argumentativ auf einem gleichbleibenden propagandistischen Niveau verlaufen, die jeder des kritischen Denkens fähige Mensch erkennen muss! Warum geschieht dies dann in einem derart marginalen Umfang, wie es festgestellt und vorrangig den oben genannten sinnlosen Endlosdebatten von eigentlich niemals eigene Standpunkte vertretenden Intellektuellen angelastet werden muss?

Die Antwort auf diese Frage habe ich in einigen meiner vorangegangenen Artikel, sowohl hier in der Meckerecke als auch auf meinem ungebunden deutsch denkenden Zweitblog, zu geben versucht. Deshalb möchte ich hier nicht nochmals ausführlich darauf eingehen. Genauso wenig möchte ich in diesem Artikel nochmals auf die meistens ignorierten oder schlicht verleugneten historischen Hintergründe eingehen … das werde ich eventuell noch in einem weiteren, sich ebenfalls schwerpunktmäßig mit der „unsichtbaren Macht der Manipulation“ beschäftigenden Artikel zu veranschaulichen versuchen.

„Linke Abgrenzungswut“ – auch in den eigenen Reihen – als herausragender Machtstabilisator des Schattenregiments der globalen Eliten?

Festhalten muss und möchte ich jedoch, dass die „intellektuelle“ Arroganz und Ignoranz, welche nicht nur von promovierten und etablierten Akademikern, sondern auch von den (zu Recht) schon oft angesprochenen „Intellektuellen nahezu jeglicher, vorrangig aber zweifelsfrei ‚linker‘ Provenienz“ an den Tag gelegt wird, maßgeblich für die „Quasi-Unsichtbarkeit“ dieser hintergründigen Dauerbeeinflussung verantwortlich zeichnet. Besonders stark tritt diese Verneinung jedweder aus dem ideologisch und/oder philosophisch vorgegebenen Rahmen fallenden Ansichten natürlich bei der Konfrontation ihres vermeintlich „rationalen“ Denkens mit den Meinungen von „systemkritischen Verschwörungstheoretikern“ in Erscheinung, deren Thesen vollständig zurückgewiesen werden, obgleich echte Gegenbeweise oder wenigstens auf die Existenz von solchen verweisende Argumentationen selten bis gar nicht vorgebracht werden können.

Vermeintliche Definitionshoheit qua vorgeblich umfassenderem (erlerntem oder angenommenem) Wissen auf der einen und die bestens bekannte dogmatische Abgrenzungswut auf der anderen Seite führen nicht nur bei der argumentativen Auseinandersetzung mit indoktrinierten und fanatisch bis militant agierenden „Antideutschen“ immer wieder zu abstrusen Verdächtigungen und Vorwürfen gegen die Querdenker. Auch die sogenannte gemäßigte oder liberale „Linke“ nimmt in diesen Fällen oftmals dieselbe starre Haltung gegen jene Argumente und Ansichten ein, die ihr ideologisch und philosophisch eng eingegrenztes Weltbild erschüttern könnten … hinzu kommt die „innere Zerstrittenheit“, die im „linken“ Gesamtspektrum noch augenfälliger ist als bei den Vertretern „rechter Ideologien“ … hierfür kann man die Partei „Die LINKE“ mitsamt ihren diversen Meinungs-Seilschaften und „Jugendorganisationen“ im wahrsten Sinne des Wortes als Paradebeispiel anführen. Doch das Problem geht noch weit über diese parteiinternen, aber bei den endlosen Machtkämpfen immer wieder in die Öffentlichkeit transportierten Diskrepanzen hinaus.

Es gibt sowohl national als auch international praktisch kein wissenschaftliches, ökonomisches, ideologisches, philosophisches und religiöses (wobei die vorherrschende „linke Position“, die in die Diskussionen eingreift, eine „eher atheistische“ ist) Feld, auf dem es nicht zu Versuchen der „links orientierten“ Meinungsführer kommt, die Definitionshoheit an sich zu reißen und damit buchstäblich jede andere Ansicht von vornherein zu diskreditieren. Dabei führt die oben beschriebene Uneinigkeit allerdings immer wieder zu mehr oder weniger heftigen Debatten unter den Vertretern der einzelnen Strömungen und/oder Denkschulen – die Palette von derartige Grabenkämpfe initiierenden Themen reicht von 9/11 über den „Krieg gegen den Terror“ und die damit verbundenen als „humane Interventionen“ oder ähnliches verbrämten brutalen Angriffskriege der „Verteidiger des Abendlandes“ bis hin zu den wissenschaftlichen Themen wie „Klimawandel“ und „Krankheitsindustrie“ oder zu guter Letzt eben dem Dauerthema „Kapitalismuskritik“.

.

Ein recht gutes Beispiel, welches diese Behauptung meiner Ansicht nach umfassend stützt, habe ich die Tage bei Steinberg Recherche entdeckt (siehe auch die weiteren Beiträge auf dieser Seite sowie die weiterweisenden Links). Unter dem Titel Die Rückeroberung Libyens und die Verrottung der europäischen extremen Linken wird die Meinung eines türkischen Kommunisten namens Bahar Kimyongür (Wikipedia liefert über diese Personalie nur französische Informationen) über die Aktivitäten und Meinung zweier anderer „Linker“ weitergegeben. Diese Herren namens Bernard-Henri Lévy (Mitbegründer der „Neuen Philosophie“ und Milliardenerbe) und Gilbert Achcar (dem Trotzkismus anhängender Sozialist, entschiedener Gegner des Irakkriegs 2003 und Professor, der die NATO im Fall Libyen anscheinend ganz auf der Seite der „Menschenrechtsverteidiger“ sieht?), die sich mit ihrer höchst fragwürdigen Meinung zum und im Fall von Monsieur Lévy auch mit einer nachhaltigen direkten Verwicklung in den „Befreiungskrieg“ in Libyen offenkundig in sehr guter Gesellschaft befinden, werden meiner Meinung nach vollkommen zu Recht mit geharnischten Worten kritisiert.

Nun ist das nur ein Beispiel, noch dazu eines, das man in Bezug auf die aktuelle Situation im Nahen und Mittleren Osten, in welcher unbestreitbar auch der Überfall auf Libyen und die Entmachtung Gaddafis eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt, mit besonderer Sorgfalt und Aufmerksamkeit betrachten sollte. Doch derartig offen ausgetragene Meinungsverschiedenheiten gibt es unter „Linken“ (meistens Vertretern unterschiedlicher „Strömungen“) nicht nur sehr viele, sondern sie decken auch das gesamte Spektrum der bedeutsameren Themen der Weltpolitik ab. Was aufgrund der bereits herausgestellten „hohen Beteiligung links orientierter“ Wissenschaftler und anderer Theoretiker an der Definition aller grundlegenden Lehren und Referenzwerke nicht sonderlich erstaunen sollte …

Und das bringt mich dazu, diesen vorletzten Abschnitt mit den Worten eines (kritischen) Kommentators eines meiner vorausgegangenen Artikel abzuschließen, der meinte … gekürzt auf die wesentlichsten Aussagen (ggf. auch meine Antwort darauf berücksichtigen):

[…]Abgesehen, dass das Spalten durch Schubladendenken ein alter Hut ist…[…] Sitzen wir nicht alle in einem Boot? Und haben große Schnittmengen? […]Vielleicht sollten wir mal ein paar neue Begriffe kreieren? Reflexhaft Schlagworte produzieren und darauf reagieren reicht nicht mehr – es nützt … wem?

Im Grunde ist dem an sich nichts mehr hinzuzufügen und erst recht nicht zu widersprechen … natürlich abgesehen davon, dass das Überwinden von über Jahrhunderte geschaffenem „Schubladendenken“ und daraus resultierenden „Begrifflichkeiten“ nicht so einfach zu verwirklichen ist … wie auch meine Arbeit, die dazu inspirieren möchte, die Probleme unserer Welt und Gesellschaft endlich losgelöst von „Ismen aller Art“ in Angriff zu nehmen, immer wieder aufs Neue belegt …

.

Die Wurzeln der Grundlagen der „unsichtbaren Manipulation“ sind sehr viel älter als „Wellington House“, Tavistock, Frankfurter Schule usw. …

Ohne meinem vage in Aussicht gestellten nächsten Artikel zu sehr vorzugreifen und erst recht ohne die Arbeit jener Menschen, die bspw. die oben genannten Propaganda- und Gesellschafts-Veränderungs-Schmieden weitreichend studiert und analysiert haben, in irgendeiner Weise schmälern zu wollen, muss so klar festgestellt werden, dass die letzten etwa 140 Jahre für die Entwicklung der NWO zwar von herausragender Bedeutung gewesen waren, aber ohne die umfassende „Vorarbeit“ der vorausgegangenen Jahrhunderte trotzdem keinen Erfolg der Pläne hinsichtlich der Konzentration aller Macht und Kontrolle in einer „Eine-Welt-Regierung“ hätten garantieren können.

All die Methoden der manipulativen Einflussnahme auf die Menschen, die mit Hilfe der Psychologie und Sozialwissenschaften (einschließlich aller „absonderlichen Unter- und Nebenkategorien“) ersonnen und während der beiden Weltkriege einer umfangreichen Felderprobung unterzogen wurden, beruhen auf einem Erkenntniswissen, das bedeutend älter ist und uns auch „ungefähr“ (soll heißen: im Rahmen der nachvollziehbaren Überlieferungen) den Beginn der imaginären Zeitlinie des „Weltherrschafts-Masterplans“ aufzeigen kann. Wie viel von den grundlegenden Überlieferungen die Umschreibung „Geschichte“ verdient oder eventuell erst Jahrhunderte später erfunden wurde, um in den „Masterplan“ integriert zu werden, dürfte sich heute kaum noch eruieren lassen … spielt letztendlich aber auch keine maßgebliche Rolle.

Fakt ist, oder sollte es zumindest sein, dass sämtliche Einfluss-Methoden und Instrumente unter dem Sammelbegriff „Ismen“ zusammengefasst werden müssen und „historisch“ bis zur Erfindung des Monotheismus zurückgehen. Demzufolge muss als erstes und fraglos wirkmächtigstes Manipulationsinstrument auch die „Religion“ angesehen werden …

.

Religion

Zwei Dinge sollten zur Vermeidung überflüssiger Missverständnisse vorangestellt werden. Zum einen, dass „Religion“ nicht gleich Glaube ist … und zum anderen, dass Religion in der „herkömmlichen“ Form niemals einem anderen Zweck als dem gegolten hatte, Macht über Menschen zu erlangen, denen man zuvor ein Glaubensdogma aufgezwungen hatte. Wenn man nur diese beiden grundsätzlichen Denkanregungen verarbeitet, sollte man geradewegs auf eine der größten und infamsten Lügen der Menschheitsgeschichte stoßen, die sich hinter dem Begriff „Religionsfreiheit“ verbirgt! Damit wurde nämlich keineswegs dem Individuum das unveränderliche Recht zugesprochen, seinen auf Überzeugung und freiem Willen basierenden Glauben überall in der Welt  uneingeschränkt auszuüben … stattdessen wurde den führenden Strukturen der Religionen erlaubt, die Individuen „gleichberechtigt nebeneinander“ zu unterdrücken und qua dualistischem Aberglauben auszubeuten und zu beherrschen. Welche „Religionsgemeinschaft“ daraus weltweit am nachhaltigsten Nutzen zu ziehen vermochte, sollte bereits bei einem oberflächlichen Studium der Geschichte der letzten 200 Jahre offensichtlich zutage treten.

Damit soll und kann keineswegs behauptet werden, dass dieser Missbrauch nur bei den monotheistischen Religionen ausgeübt wurde … letztlich sind auch alle übrigen Religionen Ismen, aber sowohl die jüdische Vertreibungslegende, als auch die historische Realität von Christianisierung und islamischer Machtexpansion (ob aus Machtwillen oder „religiöser Notwehr“ soll hier nicht hinterfragt werden und muss ohnehin von jedem Leser selbst beurteilt werden) sorgte für eine enorme Verbreitung des davon ausgehenden Einflusses auf die Weltgeschichte. In jedem Fall hatte diese Ausweitung religiösen Einflusses stets immense Probleme zur Folge, die insbesondere in der „forschenden und urteilenden“ Retrospektive von den modernen Anhängern der einzelnen Glaubenslehren (und ihrer Ableger) ausnahmslos ignoriert wurden und werden. Man kann es auf den einfachen und verallgemeinernden Nenner bringen, dass „immer die anderen schuld“ und die eigene Religionsgemeinschaft das Opfer waren respektive sind.

Stellen wir also zwischenzeitlich abschließend klar und fest, dass Religion nichts mit dem Glauben eines Individuums zu tun hat, dessen Ausübung in der Tat niemals eingeschränkt werden darf, aber auch keinen andere Menschen in ihrem Glauben einschränkenden „Alleingültigkeitsanspruch“ erheben darf … und schließlich, dass Religion von Anfang an eine von Geheimlehren beherrschte Machtideologie gewesen war, die zu keinem Zeitpunkt der Geschichte über die Scheinlehre (Exoterik) definiert werden konnte, die zur Beherrschung und Kontrolle der „Gläubigen“ benutzt wurde.

.

Um nur einmal ein anschauliches Beispiel dafür zu geben, zu welchen „religiösen“ Konflikten der Machtkampf zwischen den „älteren monotheistischen Glaubensdiktaten“ führte, schiebe ich an dieser Stelle mal einen externen Artikel ein … sein Titel lautet: Sind die Juden „Brüder“ der Christen? – Das Original des Artikels erschien in englischer Sprache auf der Webseite „Truthtellers.org“ der Organisation „National Prayer Network“ (etwa „nationales Gebets-Netzwerk“). Sowohl der Originalartikel als auch eine von Remo Santini angefertigte kommentierte Übersetzung wurde von der Webseite „Abundant Hope“ ins Netz gestellt, die meinen Informationen zufolge aber nur für angemeldete Nutzer verfügbar ist. Da ich das Beispiel, insbesondere auf die „jüdisch-christlichen Irritationen“ bezogen, jedoch für eine wichtige Informationsquelle (für „Selbst- und Querdenker“) halte, habe ich mir eine PDF-Version davon besorgt.

Auch wenn ich beide Seiten aufgrund meines individuellen Glaubens- und Geschichtsverständnisses der Kategorie „fragwürdig“ (zumindest in Teilen) zuordnen muss, liefern sie in vielen Detailbereichen immer wieder nützliche Informationen … „nützlich“ bezieht sich dabei auf Menschen, die sich nicht auf vorgefertigte „Meinungen“ beschränken, sondern selbst nach Antworten und individueller „Wahrheit“ suchen. Für solche Suchende erweisen sich die Informationen in der Tat als nützlich, da sie Faktensplitter zusammenzufügen helfen können, die man auf unzähligen (jüdischen, christlichen und „atheistischen“) Webseiten findet, aber gewisse Schwächen oder Lücken aufweisen.

Wenn man diesem Paradebeispiel für „religiöses Machtgerangel“ noch die römisch-katholische Kirche („das Papsttum“) und den Anteil, den fundamentalistische islamische Religionsführer beitragen, hinzufügt – darüber aber nicht vergisst, dass bestimmte Auslegungsschulen von Buddhismus, Hinduismus, Taoismus (usw. usf.) ebenfalls einen gewaltigen Einfluss auf die Machtevolution ausübten, dann gelangt man letztendlich unbestreitbar beim entscheidenden Denkansatz zur Beweisführung für die fundamentale Bedeutung, welche eine aus all diesen und noch mehr „Religionen“ zusammengefasste „Eine-Welt-Religion“ für die nach ultimativer Weltherrschaft strebenden globalen „Eliten“ besitzt …

Und abgesehen davon kann man unschwer nachvollziehen, wie immens der manipulative, die Menschen in Angst und Aberglauben fesselnde Einfluss der „Religion“ gewesen war … nicht zuletzt, weil sie immer (ja, auch heute noch, wenn auch in zweckmäßig modifizierter Gestalt) einer der wesentlichsten Faktoren bei der Wahrung und Erweiterung überstaatlicher Herrschaftsmacht gewesen ist. – Dass sie gerade deshalb und sozusagen nebenbei auch noch wertvolle Denkansätze in Bezug auf das Phänomen der „Judenfeindlichkeit“ oder besser: der den Bedürfnissen der Zeit angepassten Formen des „Antisemitismus‘“ liefert, die im Zusammenspiel mit dem Hinterfragen der wahren Zweckbestimmung sämtlicher Religionen einen großen Teil des mysteriösen Nebels der gezielt geschaffenen und fortgesetzt optimierten „Babylonischen Verwirrung“ lüften könnten, steht auch außer Frage. Natürlich nur dann, wenn sich die Menschen von den Fesseln der Religion befreien und auf dem Umweg über das Leben des eigenen Glaubens bei gleichzeitiger Akzeptanz aller Andersgläubigen wieder zum natürlichen Miteinander auf der Basis eines ausgewogenen „Mensch-Seins“ zurückfinden würden.

.

Weitere Themen, die eingehender behandelt werden müssen, hier aber nur vorbereitend angeführt werden sollen:

(Unabhängig davon, ob noch ein weiterer Artikel erscheinen wird oder nicht … die Liste soll anderen Interessierten auch so als „Rechercheempfehlung“ dienen)

.

Die Menschheit eingeklemmt im Schraubstock zwischen weltlichem und religiösem Machtstreben

… frei nach dem geflügelten Motto „halt‘ du sie dumm, ich halt‘ sie arm“ …

Dazu hatte ich in meinen „monumentalen Gesamtwerken“ zur Babylonischen Verwirrung (Teil I und Teil III) schon einiges geschrieben

.

Eine Vorentscheidung auf dem Weg zur elitären NWO … 500 Jahre Fraktionales Reservesystem und Einführung der ersten „Zentralbank“ (Bank of England … 1694)

Da dies „sehr eng“ mit der Geschichte des britischen Imperiums verknüpft ist, die in den oben verlinkten „Hauptwerken“ ebenfalls behandelt wurde, möchte ich als zusätzliche Studienanregung lediglich anführen …

  1. dass die „Papiergeld-Geschichte“ zwar älter ist, aber unbestreitbar von der britischen Weltexpansion (East India Company und Kolonisierung der „Neuen Welt“) bestimmt wurde. Sowie …
  2. dass die Annahme, dass die „US-amerikanische Verfassung“ von ihren Verfassern vor allem der Verhinderung einer europäischen Bankensystems und der unbedingten Wahrung der Bürger- und Freiheitsrechte (Verfassungszusätze) des Volkes zugedacht gewesen sei, immer nur ein Mythos war. Schon einer der „Gründerväter“ (Alexander Hamilton) widmete sich fieberhaft der Etablierung eines zentralen Banksystems nach europäischem Vorbild … und obwohl es tatsächlich Bestrebungen gegeben haben mag, die Umsetzung dieser Pläne zu verhindern (ob die angedachten Alternativen tatsächlich weniger bedenklich ausgefallen wären, lässt sich schwer beurteilen), gelang es der globalen Hochfinanz letztendlich im vierten Anlauf, das „Federal Reserve System“ durchzusetzen … die Folgen dürften als bekannt bezeichnet werden können und man kann darüber auch ausreichend viele seriöse Informationen finden.

Mit dieser Errungenschaft setzte dann auch der „Krisenzyklus“ ein, dessen vermeintliches Endstadium wir gerade leibhaftig miterleben dürfen … womit dann auch die „Frage hinsichtlich der ultimativen Schuld daran und Verantwortung dafür“ hinreichend  beantwortet sein sollte!

.

Vielleicht die Weichenstellung in Sachen Manipulation und „babylonischer Verwirrung“: Aufklärung und „soziale Revolutionen“

Eines der zentralen Themen der „Babylonischen Verwirrung“, das hier nicht eingehender angesprochen werden soll und muss.

.

Finale Etablierung der NWO inklusive aller Grundsysteme zur Erlangung der ultimativen Herrschaft und Kontrolle … WK I & II

Ebenfalls schon ausführlich, im Sinne des Themas dieses Beitrags aber noch nicht umfassend behandelt … wird für den Fall seiner Veröffentlichung darum eines der Kernthemen eines etwaigen weiteren Artikels sein.

.

Der Sieg von „Zivilisation und Kultur über die Barbarei“ … Triumph von „Frieden, Freiheit … nicht zu vergessen: Emanzipationund Demokratie“ … Das „neue alte Imperium“

Siehe oben … damit ist die Zeitspanne von etwa Anfang 1942 bis zum „deutschen Wirtschaftswunder“ – und somit der Übergang von der grundsätzlichen Etablierung zur sukzessiven Umsetzung der elitären NWO-Pläne gemeint. – Auch dieser Aspekt soll an dieser Stelle nicht mehr verarbeitet werden, sondern wird für den oben bezeichneten Fall der Fälle vorgemerkt.

.

Schlusspunkt …

… für den Augenblick denke ich, dass alle zu bedenkenden Aspekte angesprochen wurden und der Artikel somit seiner Hauptintention, interessierten Menschen Denkanstöße und Recherchehilfen zu vermitteln, gerecht geworden sein sollte. Dass dies in den Augen vieler (ob kritisch oder nur so) Andersdenkender sicherlich etwas anders aussieht, soll nicht bestritten werden … kann einer konstruktiven Auseinandersetzung mit der Thematik aber auch inspirierende Impulse verleihen.

Wichtig ist mir am Ende nur, nochmals darauf hinzuweisen, dass ich mich beim Verfassen dieses Artikels „nur sehr selten“ wie ein „Verschwörungstheoretiker“ fühlte. Zu eindeutig sind die Beweise, dass die hierin aufgestellten und von manchen Publizisten noch viel ausführlicher behandelten Aspekte des globalen Alltags als Bestätigung gelten müssen.

Damit möchte ich deshalb auch schließen und es Ihrer Entscheidung überantworten, ob sie die Chance, dem Gefängnis des Pseudowissens und Pseudoglaubens zu entkommen und sich vor dem unvermeidlichen Zusammenprall mit der Betonmauer der Wirklichkeit doch noch einen „erhöhten Standpunkt“ zu sichern, annehmen oder sie ungenutzt ignorieren wollen.

Jenseits von diesem Angebot meinerseits beginnt nun mal die Eigenverantwortung eines jeden Individuums … und diese zu respektieren ist für mich bei aller an den Tag gelegten Intensität meiner „Aufklärungsarbeit“ immer das höchste Gebot gewesen …

16 Responses to NWO … Fortsetzung: Die „unsichtbare“ Macht der Manipulation

  1. K.H. says:

    „Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass „unser Problem“ ein auf Schulden und Zinseszins basierendes Geldsystem ist………..?“

    Weil die meisten Leute (auch viele Politiker) das Schuldgeldsystem gar nicht verstehen. Dabei kann es sehr einfach erklärt werden:

    „Es ist nie genug Geld da, um ausstehende Schulden zu begleichen, weil alles Geld in Form von Krediten durch die Geschäftsbanken geschöpft wird, und diese nur die Kreditsumme schöpfen, aber nie die bis zur Rückzahlung des Kredits fälligen Zinsen. Der Staat kommt deshalb – wie alle – immer mit mehr Geld aus, aber nie mit weniger. Jeder Schuldner benötigt immer mehr Geld, das er jemand anderem abjagen muss, um die nicht mitkreierten Zinsen aufzubringen. Zinsen erfordern deshalb immer neue und weitere Kredite.“ (MaxNews)

    Solang alle “Experten” ihre Analysen nur vom Standpunkt der Paradigmen aus machen, solang wird es auch keine Lösungen geben. Eine Analyse in einem ideologisch geschlossenen System führt immer zu Ringschlüssen. Wer die -ausschließlich postutierten- Geldsystem-Gesetze nicht in Frage stellt, ist ein Systemsoldat der nur den Abschöpfungsintessen dient.

    Wer das Schuldgeldsystem nicht in Frage stellt, vertritt nicht die Interessen der Bevölkerung und verschleiert die Mechanismen. Keiner von denen, die den Staaten Sparorgien auferlegen, weist darauf hin, das die wachsenden Verschuldungen zum größten Teil der Bedienung des Zinseszins geschuldet sind und nicht etwa dem Leben über die Verhältnisse.

    Zinsen, die bei der Geldschöpfung nicht mitkreiert werden, müssen durch neue Kredite bedient werden, weil Geld in einem Schuldgeldsystem nur durch Kredit erzeugt werden kann.

    Die tatsächlichen Staatsquoten sind meist ziemlich unverändert geblieben.
    So muss sich die “BRD” zum größten Teil nur verschulden, um die Zinseszinslast zu bedienen.

    WIR HABEN NICHT ÜBER UNSERE VERHÄLTNISSE GELEBT-
    WIR SIND ÜBER UNSERE VERHÄLTNISSE ABGESCHÖPFT WORDEN.

    Ich empfehle hierzu die Analyse von Helmut Creutz:

    Viele Grüße auch an E.

    • hans-im-glueck says:

      @K.H.:
      Vielen Dank für Ihre Hinweise – Helmut Creutz und seine Bücher und Vorträge sind immer zu empfehlen.
      Zu Ihren Vorschlägen ergänzend die Website von Andreas Popp: http://www.wissensmanufaktur.net und dort „Plan B“ (Vortrag und pdf) – und natürlich auch andere Themen.
      Und das Buch von Prof. Bernd Senf „Die blinden Flecken der Ökonomie“.
      Die Vorträge von Prof. Senf sind wohl (noch) bei blip.tv zu finden…

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo K.H.

      Vielen Dank für die Ergänzung, das Video und die Grüße … letztere erwidere ich natürlich besonders gerne – auch im Namen von E. und an M.!

      Nun, es gäbe natürlich schon noch so einiges zum Schuldgeld- (auch Fiat- oder Papiergeld) und Zinseszins (Wucher, da man auf Nichts weder Gebühren noch Zins erheben kann) zu sagen, aber das würde mir für den Kommentarbereich doch etwas zu weit führen. Vielleicht schreibe ich dazu irgendwann noch einmal einen eigenen Beitrag?! Jetzt muss ich aber zuvorderst mal wieder gesund werden, nachdem mich aus ganz und gar unerfindlichen Gründen eine wieder einmal außerordentlich anhängliche Erkältung erwischt hat.

      Deshalb jetzt nur nochmals danke für die interessanten Zusatzinformationen und viele Grüße … bis bald

      Adalbert

  2. Hallo Adalbert, ich hab Dich bei mir auf’m Blog verlinkt und Deinen RSS hab ich ab jetzt auch im Abo. Ich möchte meinen Respekt zum Ausdruck bringen! Ein wirklich guter Blog den Du da auf die Beine gestellt hast.
    Auf gute Zusammenarbeit und viel Erfolg weiterhin, wünscht Maria Lourdes!

    http://marialourdesblog.wordpress.com
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo Maria Lourdes,

      da kann ich erst einmal nur sagen … danke, dito! Und schauen wir mal, auf jeden Fall können und sollten wir Kontakt halten.

      LG Adalbert

  3. Lieber Widerstand says:

    „Natürlich nur dann, wenn sich die Menschen von den Fesseln der Religion befreien und auf dem Umweg über das Leben des eigenen Glaubens bei gleichzeitiger Akzeptanz aller Andersgläubigen wieder zum natürlichen Miteinander auf der Basis eines ausgewogenen „Mensch-Seins“ zurückfinden würden.“

    Mensch kann ein Mensch nur sein, wenn ihm seine Individualität vollumfänglich zugebilligt wird, d.h. wenn er von anderen nicht gezwungen wird, sich in ein von ihnen erdachtes und erstelltes soziales, wirtschaftliches und finanzielles System einzufügen, welches dem Ausleben seiner Individualität, einschließlich seines persönlichen Glaubens auch nur im geringsten Maße zuwider läuft, oder der Mensch sich auch nur gezwungen fühlt, es anderen irgendwie recht machen zu müssen, denn dann verliert der Mensch seine Freiheit und damit sein Mensch-Sein. – Tue keinem anderen etwas an, von dem Du nicht willst, daß es Dir angetan wird. Das ist nur in anderer Form ausgedrückt dasselbe wie: „Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst“. Das hört sich an, wie die einfachste Regel von der Welt und was das menschliche Zusammenleben betrifft, aber die Menschheit bekommt es einfach nicht hin. Die Frage ist: Warum nicht?
    Ich glaube es liegt schon daran, daß es einen Unterschied zwischen dem Geist gibt, der den Menschen innewohnt und von dem sie angetrieben werden. Damit meine ich jetzt nicht die Religionszugehörigkeit von einzelnen Menschen, sondern einfach der Umstand, daß es im Kern ihres Wesens einmal gute und einmal böse Menschen gibt und deshalb die Trennung einfach da ist, und alles womit versucht wird, alleine schon nur eine Brücke zwischen den vom guten Geist beseelten und denen vom bösen Geist beseelten herzustellen, es einfach nicht gelingen kann, ein natürlichen Miteinander auf der Basis eines ausgewogenen „Mensch-Seins“ zu erreichen, weil es wider die Natur des Menschen ist, der ganz individuell so ausgelegt ist, entweder dem guten oder dem bösen Geist zu entsprechen. So wie es als Vergleich nicht möglich ist, den Pluspol und den Minuspol von Magneten, auch wenn es ansonsten um Anziehung geht, zusammen zu bringen. Es wird einfach nicht funktionieren, und genau so ist unsere materielle Welt aufgebaut. Es scheint nur so, als könnte es durchaus funktionieren, auf ihr so etwas wie eine vollständige Gemeinsamkeit zwischen allen Menschen zu schaffen, aber es ist nichts weiter als eine Lüge, an die man sich klammert. So versuchen eins zu sein, halte ich schlichtweg für unmöglich. Denn was für einen Menschen gut ist oder noch als gut akzeptiert werden kann, das kann beim anderen bereits als böse gelten. So wird z.B. Polizeigewalt vom einen Geist als gut befunden, da zweckmäßig, erlaubt, da die Gesetze nun mal von JEDEM eingehalten werden müssen, von dem anderen Geist, der gut anders definiert, dem geht das jedoch entschieden zu weit.

    Zu einem „natürlichen Miteinander auf der Basis eines ausgewogenen „Mensch-Seins“ zurückfinden“, braucht gar nicht oder sollte besser nicht erst versucht werden, denn das ist schon das System was wir derzeit haben. Es wird krampfhaft versucht, zwischen Licht und Schatten, zwischen Tag und Nacht, zwischen dem geistlichen Menschen und dem natürlichen (seelischen) Menschen die Grenze zu entfernen. An der Vervollkommung wird gerade wieder gearbeitet – ein Volk, ein Reich, ein Führer – die NWO. Doch wie soll das in unserer Welt je gelingen, welche schon von der Grundstruktur her auf Trennung aufgebaut ist?
    Entweder verschwinden alle vom guten Geist beseelten einfach aus dieser Welt, evtl. bringt man sie einfach alle um, dann haben die mit dem bösen Geist beseelten diese Welt endlich für sich alleine, so wie sie es immer schon gerne gehabt hätten, oder anders herum, was zu tun ebenso zu handeln den wirklich Guten aber nicht möglich ist, weil sonst wären sie ja nicht die Guten. Das Beste wären also zwei verschiedene Welten, die gar nicht miteinander in Berührung stehen. An diesem Punkt beginnt dann der Glaube. Es gibt zwar eine Erde, aber es gibt auch einen Himmel, es gibt eine materielle Welt, an der eigentlich gar nicht mehr zu retten ist und es gibt eine unsichtbare Welt, wo nur Gutes ist.

    „wieder zum natürlichen Miteinander auf der Basis eines ausgewogenen „Mensch-Seins“ zurückfinden würden“ – Ein natürliches Miteinander auf dieser Welt hier erreichen zu wollen, halte ich eher für das, was man Pantheismus nennt und ich nenne so etwas dann aber auch eine Religion.

    1.Mose 11:1 Es hatte aber die ganze Welt einerlei Sprache und einerlei Rede.

    Das könnte man als ausgewogenes „Mensch-Sein“ bezeichnen, als „natürliches Miteinander“, alles wird so scheinbar gut, alle und alles ist friedlich unter einer Kappe vereint. Der Glaube an ein friedvolles Miteinander, sozusagen eine Religion zu haben, wäre scheinbar der Pluspol und trotzdem ist es aber der Minuspol dieser Schöpfung hier. Die große Lüge, die uns als das große Geheimnis verkauft werden soll, wodurch diese zur Vergänglichkeit neigende Welt am Ende doch noch gerettet werden könnte.

    1.Mose 11:9 Daher gab man ihr den Namen Babel, weil der HERR daselbst die Sprache der ganzen Welt verwirrte und sie von dannen über die ganze Erde zerstreute.

    Gerettet werden nur jene, die der Wahrheit bedingungslos zu folgen bereit sind.

    Johannes 17:16 Sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.

    Wenn die vom guten Geist beseelten nicht von dieser Welt hier sind, warum sollten sie sich dann Mühe machen, sie retten zu wollen, (wieder) zu einem „natürlichen Miteinander auf der Basis eines ausgewogenen „Mensch-Seins“ zurückfinden“ zu wollen? Verzeihung, aber das ist meiner Meinung nach der falsche Weg, der da empfohlen wird beschritten werden zu sollen.

    2. Johannes 1,8Sehet euch vor, daß ihr nicht verlieret, was ihr erarbeitet habt, sondern vollen Lohn empfanget! 9Wer darüber hinausgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. 10Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, den nehmet nicht auf in euer Haus und grüßet ihn nicht! 11Denn wer ihn grüßt, macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.

    Für mich bedeutet die Akzeptanz aller Andersgläubigen in dieser Welt hier aber noch lange nicht, mich in geistlicher Hinsicht mit anderen in einen Topf werfen zu lassen, ihrem Pantheismus anhängig zu werden und mich damit von Gott, dem Schöpfer loszusagen. Mag die Verwirrung auch noch so groß sein, es gibt einen einzigen Weg hinaus. Den muß man gehen, wenn man leben will.

    Lukas 11:52 Wehe euch Schriftgelehrten, daß ihr den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen habt! Ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die, welche hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert!

    Das Spiel um die lebendigen Seelen geht weiter.

    • hans-im-glueck says:

      @Widerstand:
      „Ich glaube es liegt schon daran, daß …“ – diese Einleitung zeigt, daß keine Sicherheit besteht bezüglich des Folgenden – vielleicht berechtigt, denn es gibt nicht nur gut und böse, sondern auch wertfrei, nicht nur Pluspol und Minuspol, sondern auch noch ladungsfrei – also nicht nur zwei Gegensätze, sondern immer auch noch ein Drittes, das eine Vereinigung (oder deren Resultat) darstellt.
      Natürlich läßt sich „gut“ nicht ohne böse“ erfahren – dies ist wohl auch der Grund, warum Gegenpole existieren. Aber man kann auch wertfrei beobachten, ohne zu urteilen.
      „Es ist so wie es ist.“
      Vielleicht liegt darin ein Schlüssel zum Verständnis?
      Vielleicht genügt es, einfach aufzuhören mit den ständigen Be-(und damit auch Ver-)urteilungen?

      Empfehle sich mit dem Archiv von http://www.bewusst.tv zu befassen – dort gibt es sehr viele hochinteressante Interviews zu den verschiedensten Themen.
      Und zu versuchen zwischen Kirche, Religion und Glauben unterscheiden zu lernen.

    • Adalbert Naumann says:

      @Lieber Widerstand …

      tja, so unterschiedlich können die Meinungen und Anschauungen sein, aber für mich ist das vollkommen in Ordnung. Allerdings muss auch ich einwenden, wie schon H-i-G, dass es im Leben nicht nur „entweder/oder“ gibt … egal wie strikt man das auch immer auslegen zu müssen glaubt.

      Auf der anderen Seite gibt es natürlich gewisse Wesens- und Charaktereigenschaften bei der menschlichen Spezies, die absolut intolerabel sind und auf die man Deine Sichtweise sehr wohl anwenden könnte (wenn auch nicht exlizit auf dem Gebiet des Glaubens). Ich möchte nur mal die mangelnde Bereitschaft zum „Loslassen“ (bspw. zur Aufgabe eines bestimmten Stautsdenkens oder anderer „liebgewonnener“ Bequemlichkeiten, die allzu gerne wie „alternativlose Notwendigkeiten“ behandelt werden) als Beispiel anführen.

      Ansonsten sehe ich das „Mensch-sein“ doch um einiges andere als Du, was aber nicht zwischen uns stehen sollte oder muss.

      In diesem Sinne zunächst einmal
      LG Adalbert

  4. janbln says:

    Werter Wuff,bell und beiss,

    ich weiss, doppelt geworden – macht nicht’s und ist gewollt.

    Ich habe den Artikel kurz überflogen und als ich das PDF sah wurde sofort abgespeichert. Sicher ist sicher. Sieht wieder sehr gut aus war mit Sicherheit wieder ein Haufen Arbeit.

    Meine Gratulation dafür und viele Grüße aus der Höhle an den Anhang auch von dat Bärche

    Jan und dat Brumm,Brumm

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo Jan nebst „Brumm-Brumm“ 😉

      besten Dank und viele Grüße retour – auch vom Anhang – bis man sich wieder einmal hört, sieht oder liest (wahrscheinlich steht als nächstes das Erstgenannte an!)

      Adalbert

  5. hans-im-glueck says:

    Hallo Adalbert,
    möchte mich dem Dank meiner Vorredner an Deine Adresse anschließen.

    Vielleicht geht die ganze Sache mit der Manipulation ja noch viel weiter zurück – die „Saharasia“-These besagt, daß es vor ca. 6000 – 8000 Jahren eine Zeit gab, da die Menschen im Matriarchat friedlich, glücklich und im Einklang mit der Natur gelebt haben – und dann kam es durch ein natürliches(?) oder kosmisches(?) Ereignis zu einem Klimaumschwung, der zur Ausbildung des heutigen Wüstengürtels (Sahara, Gobi, Karakum etc.) geführt hat.
    Während vorher die Höhlenmalereien friedliche Menschen und Mütter die ihre Säuglinge gesäugt haben zeigten, kamen danach Kriegs- und Jagdszenen auf…
    Es kam zum Patriarchat und damit zu dem, was ich einem früheren Gast-Beitrag als Machtdenken bezeichnet habe, von dem wir uns bis heute nicht lösen können – im Gefolge dessen sehe ich die Manipulation entstehen, da die vorherige heile Welt ja „nicht mehr wahr sein durfte“…
    Das Ganze wurde dann mit den Jahrhunderten (vom Alten Ägypten bis heute) immer mehr perfektioniert…

    • Adalbert Naumann says:

      Hallo H-i-G,

      danke für die Erweiterung der Perspektive!

      Sicher hat es auch schon vor der Erfindung des Monotheismus Einflussnahmen im Sinne von Manipulation und Machtausübung gegeben … man kann noch eine ganze Reihe weiterer Legenden und davon abgeleitete Thesen finden, wenn man weiter als bis ca. 4000 v. Chr. zurückschaut. Da ich jedoch eine kausale Beweiskette zu knüpfen versuche, die das Generieren eines tragfähigen Gesamtbildes erlaubt, habe ich mich für eine andere, in letzter Konsequenz „bestimmtere“ Vorgehensweise entschieden. Das, was sich über die letzten Jahrtausende zurückverfolgen lässt und uns heute vor (nahezu) vollendete Tatsachen stellt, gehört meiner Ansicht nach schon zu einer Wirkkette, die diesen Ausgangspunkt sehr wahrscheinlich anmuten lässt.

      Darüber hinaus muss aber festgehalten werden, dass die Ursachen, die zur Vorgehensweise der Leviten und Pharisäer führten und danach im Zuge der Entwicklung des Monotheismus‘ als pseudoreligiöse Ideologie einstellte, zweifelsohne auf vorausgegangene Impulse und „Beispiele“ (einschließlich mystischer und okkulter Geheimlehren, die ebenfalls übernommen und weiterentwickelt wurden) zurückgeführt werden können (de facto sogar müssen). Doch irgendwann muss man sich entscheiden, wo man mit einem konstruktiven Studium beginnen soll und ich halte die von mir gewählte (wenn auch in keiner Weise überzeugend überlieferte) Grundannahme für durchaus okay. Ansonsten hatte ich ja auch schon das eine oder andere Mal darauf hingewiesen, dass wir mit unseren (noch) sehr eingeschränkten Mitteln der Wahrheit letzten Schluss kaum zu egründen erwarten dürfen. Was jedoch auch nicht unbedingt erforderlich ist, wenn man einen „ungefähren Ausgangspunkt“ in den Blick fasst und sich dann rückwärts durch die Geschichte gehend auf diesen zubewegt.

      Forschen und suchen wir also weiter und hoffen wir darauf, dass sich uns (mit der richtigen Einstellung) noch viele Menschen anschließen werden, dann wird uns die Wahrheit eines Tages schon finden …

      Nochmals danke und beste Grüße
      Adalbert

  6. Pingback: Gastbeitrag H-i-G: D als Alleinschuldiger am Euro-Crash « Adalberts Meckerecke

  7. Pingback: Express … erpresserische Gewaltandrohung gegen Cluster Vision Mach2 « Adalberts Meckerecke

  8. Pingback: Meine Meinung: Die Skrupellosigkeit des „elitären Systems“ in ihrer finalen Ausprägung … « Adalberts Meckerecke

  9. Pingback: Das psychopathologische Wesen der „NWO-Eliten“ und ihre wichtigsten Waffen « Adalberts Meckerecke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: